Im Alter sicher leben

36
Kriminalhauptkommissarin Claudia Zanke gab den Seniorinnen und Senioren wichtige Tipps zum Verhalten beim Trickbetrug

Kriminalhauptkommissarin informierte beim Seniorentreff in Lardenbach über Betrügereien

Nahezu 60 Senioreninnen und Senioren aus Lardenbach und Klein-Eichen lauschten beim Seniorentreff mit großem Interesse den Ausführungen von Kriminalhauptkommissarin Claudia Zanke vom Polizeipräsidium Mittelhessen zum Thema „Sicher im Alter leben“. Dabei ging sie auf Betrügereien an der Haustür, am Telefon und im Internet ein. Ihre wichtigsten Hinweise waren dabei, keine Fremde in das Haus zu lassen und keine Haustürgeschäfte abzuschließen. Eine gängige Masche ist der Enkeltrick und auch das sich falsche Ausgeben als Polizeibeamte, bei der die Angerufenen zur Abgabe für eine in Deutschland nichtexistierende Kautionszahlung und wegen angeblichen Einbrüchen zur sicheren Aufbewahrung von Wertsachen aufgefordert werden. Wichtig ist es am Telefon und im Internet keine persönlichen Daten und Bankverbindungen zu nennen, und dass sich Angehörige am Telefon stets mit ihren eigenen Namen melden sollen. Beim Erscheinen von Kriminal- bzw. Polizeibeamten sollte immer die Dienstmarke und der Dienstausweis verlangt werden. „Vorsichtig sein“ heißt es auch bei diversen Gewinnspielen mit falschen Gewinnversprechen und der Aufforderung zur vorherigen Zahlung einer Gebühr. Bei mysteriösen Anrufen gilt es sofort den Hörer aufzulegen. Innerhalb der Ausführungen der Kriminalbeamtin äußerten sich einige Anwesende über die persönlich erlebten und teilweise auch erfolgreichen Versuche der Trickbetrüger. Claudia Zanke riet daher selbst bei erfolglosen Betrugsversuchen diese immer umgehend der zuständigen Polizeistation zu melden. Nach den informativen Ausführungen der Hauptkommissarin stärkten sich die Besucher, unter denen auch mit Dr. Werner Faust der Vorsitzender des Grünberger Seniorenbeirates weilte, mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.