812 Läuferinnen und Läufer beim 50. Silvesterlauf des LAZ Giessen Stadt und Land sorgten für eine gute Beteiligung

216

(jth) Mit einer Finisherzahl von 812 Läuferinnen und Läufern endete der traditionelle 50. Sparkasse-Gießen Silvesterlauf „Rund um den Schiffenberg“. Das LAZ Giessen Stadt und Land hatte am letzten Tag des Jahres, wieder mit Unterstützung des Sportamtes der Stadt Gießen, seine Jubiläumsveranstaltung veranstaltet. Mit der Sporthalle-Ost gab es erstmalig einen neuen Austragungsort und auch die Strecke musste wegen den Baumaßnahmen am Uni-Campus wieder neugestaltet werden.

Der diesjährige Hybride-Silvesterlauf verbuchte in beiden Varianten eine Voranmeldezahl von 961 Startern. Die Krankheitswelle machte also zwischen den Jahren auch hier nicht halt und etliche angemeldete Starter mussten ihre Anmeldung zurückziehen.

Der Veranstalter hatte im Vorfeld etliche organisatorische Hürden zu überwinden. So musste die neue Location besichtigt werden, um einen neuen Organisationsplan zu erstellen.  Der bestehende Bauzaun am Uni-Gästehaus musste extra für den Lauf verrückt werden, damit die Läufer problemlos diesen Streckenabschnitt passieren konnten. Die Teilnehmer waren trotz einiger Auflagen, wie der Verzicht auf Sitzmöglichkeiten im Foyer, fehlende Duschmöglichkeiten und Imbiss am Veranstaltungstag außerordentlich freundlich und mit einer Silvesterstimmung gut aufgelegt.

„Das Sportamt der Stadt Giessen hat uns nach der Absage der Räumlichkeiten am alten Uni-Standort aus der Patsche geholfen. Jetzt können wir an einer Lösung arbeiten, um den alten Silvesterlaufflair wieder anbieten zu können“ so LAZ-Chef Martin Theimer.

Viele Läuferinnen und Läufer nutzten bei Temperaturen um die 16 Grad den Silvesterlauf als Jahresausklang. Nach den Weihnachtstagen wollten einige ihr Laufniveau so langsam wieder in alt gewohnte Form bringen. Es geht dabei vielen nicht um Spitzenzeiten, sondern um den gemeinschaftlichen Jahres-Laufabschluss mit Trainingspartnern und Lauffreunden.

Auf der Halbmarathondistanz (193-Finisher) kam das heimische Lauf-Ass Niklas Raffin (TSV Krofdorf-Gleiberg) in ausgezeichneten 1:16,17 min am besten mit der anspruchsvollen Strecke zurecht. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung beim Silvesterlauf, insbesondere da ich in den letzten Wochen kaum spezifisch für den Halbmarathon trainiert habe. Ich bin das Rennen letztlich etwas offensiver als geplant angegangen. Eigentlich wollte ich möglichst lange in einer Gruppe mitschwimmen und dann erst im letzten Downhill nochmal das Tempo verschärfen. So war ich dann aber ab dem zweiten Kilometer schon allein unterwegs und konnte bis ins Ziel einen schönen Rhythmus durchlaufen. Nachdem ich in den letzten Jahren beim Silvesterlauf meist über 5 Km gestartet bin, fand ich die hügelige und abwechslungsreiche Strecke beim Halben sehr schön und fordernd. Auch insgesamt war das Event wie gewohnt top organisiert.

In 2023 möchte ich meine Bestzeiten über 5 Km und 10 Km angreifen und im Frühjahr auch gerne mal wieder auf der Bahn starten“, so der strahlende Sieger.

Auf dem zweiten Rang konnte sich der Vereinslose Läufer Turanalp Yildirim mit 1:18,16 platzieren. Dahinter lief dann mit Tobias Rink (team-naunheim-de / 1:14,26) ein weiterer heimischer Läufer an der Sporthalle-Ost durch den Sparkasse-Torbogen.

Im Feld der Damen siegte Julia Altrup (VfL 1860 Marburg) in 1:33,03 vor der Gießenerin Frederike Hagedorn von der LGV Marathon-Giessen (1:40,11) und Monika Donges (team-nanheim.de /1:37,37). Die Siegerin Altrup stand dann auch zum Kurzinterview zur Verfügung: „Der Lauf war für mich ziemlich hart, die vielen Hügel haben mich eiskalt erwischt! Aber es hat total Spaß gemacht. Ich hatte mir eigentlich eine etwas schnellere Pace erhofft, aber das Streckenprofil ist nicht zu unterschätzen.  Es war mein erster Halbmarathon, dementsprechend kann ich mich nicht beklagen! Ich hatte keine Taktik, wollte einfach mal starten, eher zu langsam als zu schnell und dann hinten raus schauen was geht. Die letzten 4-5km hatte ich einen Läufer im Blick, der mich gut gezogen hat. 2023 möchten viele km auf dem Rad sammeln, da ich im Sommer mit dem Rad von Norwegen bis Portugal unterwegs sein möchte (für 6 Monate)“ so die Streckensiegerin.

Der 10 km Sieg bei 328 Finishern ging bei den Männern in 37:08 min an den M30 Athleten Alexander Talkenberger (SV Herbstein). „Ich bin dieses Jahr das erste Mal beim Silvesterlauf in Gießen gestartet. Ich habe mir vorab aber das Höhenprofil online angeschaut und bin deshalb eher defensiv angelaufen, um auf dem Rückweg etwas Gas geben zu können. Ich bin den Großteil der Strecke komplett alleine gelaufen. Wenn das Training gut läuft, habe ich vor einen Frühjahrsmarathon zu laufen und meine Bestzeit (2:59:18) deutlich zu unterbieten “ so der Sieger.

Auf dem Silberplatz folgte Martin Döhler (Milers Colonia / 38:01 min) vor dem Dritten Florian Dufner (TSV Krofdorf-Gleiberg / 38:31 min).

Der oberste Podest Platz im 10 km Damenklassement ging an Lisa Schmitt in guten 39:12 min. „Es ist sehr gut gelaufen. Gerade im Hinblick auf die Steigungen und dem teilweise matschigen Untergrund konnte ich relativ konstant mein Tempo durchziehen. Nach einer überstandenen Corona-Infektion Mitte November bin ich sehr glücklich und dankbar, dass ich nichts an meiner Kondition und Schnelligkeit eingebüßt habe. Ich habe zum ersten Mal an dem Silvesterlauf in Gießen teilgenommen. Die Strecke kannte ich zuvor nicht. Von daher war mein Ziel einfach nur gut durchzukommen. Für das kommende Jahr sind 3 Marathons geplant – im April in Wien, im Oktober in Frankfurt und den Abschluss bildet der Valencia Marathon im Dezember. Ich würde mich freuen, wenn ich bei einem der genannten Marathons nochmal unter 3 Stunden laufen und meine Bestzeit von 2:57:06 Std. unterbieten könnte“ so die immer noch Vereinslose Streckensiegerin.

Dahinter platzierten sich die W40-Altersklassenläuferin Jana Schütt (SF Blau-Gelb Marburg / 42:54 min) und Katharina Künnemann (Spiridon Frankfurt) in 45:18 min.

Simon Mussie, der Dauersieger im Laufjahr 2022 bei verschiedenen Veranstaltungen vom team-naunheim.de (18:03 min) und Stefanie Gocht (TV Herborn / 22:59 min) gewannen den 5 km Jedermanns Lauf. „Ich bin sehr zufrieden. Ich fand die Strecke schön. Ich mag schmale Wege und Waldwege. Danke an alle Streckenposten! Ohne euch wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich.
Den ersten Kilometer wollte ich ruhig angehen und dann mal schauen, was passiert. Nach ca. 1 km habe ich die Führung übernommen und behalten“ so der Leichtathletik-Übungsleiterin des TV Herborn. Im Herrenfeld wurde Oliver Fischer in 18:18 min Zweiter vor Janek Waldschmidt (ASC Dillenburg /18:50 min). Bei den Jedermanns Läuferinnen belegte Celina Will mit 23:15 min Rang zwei vor Maja Lucas in 23:32 min.

Im Schülerlauf über knapp 900 m setzte sich bei den Schülerinnen Finja Bartels (Triathlon Wetterau /4:46 min) vor Lotta Stille (TSV 05 Allendorf-Lahn /5:40 min) und Linnea Bartels auch vom Triathlon Wetterau  (5:42 min) durch. Schnellster Schüler war Lias Grebeldinger vom TV 05 Waldgirmes in 4:34 min vor Tjark Schütt (VfL Marburg/4:42min) und Ferdinand Winkler (TSV Eintracht Karlsfeld /4:53 min).

Mit Siegfried Otto (1:17,03 / LGV Marathon Giessen), Sven Hoffmann (1:17,13 / TV Langsdorf) und Uwe Wollenweber (1:24,36 / LSV Porz) sowie bei den Frauen Sibylle Nickel (1:23,10 / Silly Walkers), Ute Bader (1:27,45) und Annette Schneider (1:27,45) beide vom LT Biebertal, erreichten die Sieger und Platzierten der 10 km Walking-Distanz das Ziel.

Die 5 km Walking Distanz entschied die Siegerin Jutta Schmandt (38:59/ Sparkasse Gießen) vor Annette Dufner (40:38) und Julia Brennecke (47:41 / Spiderpig) für sich. Im Herrenfeld konnte sich Jürgen Viehl vom Dexion Walkingtreff Laubach in 36:39 min als einziger Teilnehmer behaupten.

Der Hybride-Silvesterlauf hatte parallel die virtuelle Variante im Angebot, das von 99 Teilnehmenden aus der ganzen Welt (u. a. auch Amerika und Australien) angenommen wurde. Auf der Halbmarathon-Strecke ging der Sieg bei dem Herrn an Dieter Gieseler (1:27:29 / 1. FC Kaiserslautern vor dem ehemaligen LAZ-Athleten Torsten Martini (1:41:46) und Benjamin Goy in 1:48:22 min. Im Damenfeld konnte sich Mareike Schmidt von der Licher Privatbrauerei in 1:55:34 vor Carmen Damm (TSV Allendorf-Lumda / 1:59:11) und Diana Fessl (2:01:29 / Bodyvision) behaupten.

Die kurze 10 km Strecke gewann Jan van de Ven (Jahr) in 43:35 min vor dem ehemaligen Basketball-Bundesligaspieler Kai Löffler (47:08 /Licher Basketball) und Raffael Toeppe (47:11 / FXsports Würzburg) bei den Herren. Mit Sophie Cyriax (46:37) vom SC Hinterland 2020 konnte sich die Vorjahressiegerin wieder auf den ersten Rang behaupten. Hinter ihr belegte Michaela Pfau (49:18) und Nina Janssen (53:33) von der LGV Marathon Giessen die weiteren Platzierungen.

Andreas Ruhl von der SG Alemannia Kleinlüder siegte im 5km Lauf mit 21:21 min vor Anton Lautner (23:24 / TSV 1862 Neuburg) und Dan Sharples aus Australien mit 23:55 min. Die Damenwertung ging an Kathrin Thöns von Pretty in Pink mit 26:06 min vor Alexandra Hillebrecht-Schwarzhaupt (29:36) und dem Horserunning-Duo Eva Bohnen mit Calderon (30:12 / Mit 2 Füßen und 4 Hufen gemeinsam ins Ziel).

Im 5 km Walking konnte sich Volker Schuster in 39:39 min vor Jens Farschtschiyan (41:31 / Marschgruppe Deutsche Marine und Friends) und Ernest Wesely (52:57 / Team Happy Walker) behaupten. Dies gelang auch Kathrin Rychilik mit 36:17 min vor Simone Stelzl (42:49 / Mykids&mesports-MamaFitness-Staufenberg/Alten-Buseck und Anke Zecher (43:31 / run4fun).

Auf der längeren 10km Walkingdistanz nahm nur Martin Noack in 1:46:23 teil.

Beim Gassi gehen mit insgesamt 10 Teams hatten in der Herrchenwertung Abed Ahmad (26:50), vor Roger Biesenbach (28:50 / LTD Köln-Dellbrück) und Michael Holzmann (30:10) die Hundenase vor. Björn Bernhard, der ehemalige Giessener-Basketballer brauchte mit Hund Nickels in Los Angeles etwas länger und konnte nach 51:26 min das Gassi gehen beenden.

In der Frauchenwertung war Cornelia Müller vom Team „Valeria & Idefix“ mit 19:41 min. die schnellste Kombination. Es folgten Susanne Biesenbach (28:50 / LTD Köln-Dellbrück) sowie Erika Theimer (35:55 / Erika & Fipsi) und Andrea Erben (36:29) mit dem Paar Andrea & Luna.

In der Teamwertung, die sich aus beiden Läufen (Virtuell/Präsenz) zusammensetze konnte sich mit 24 Finishern das team-naunheim.de vor der LGV Marathon Giessen mit 17 Startern platzieren. Auf dem Bronzerang reihten sich mit 16 Finishern die Läuferinnen und Läufer des Laufstall-Weilburg ein. Mit jeweils 15 Finishern belegte die Sparkasse Gießen und der TSK Krofdorf-Gleiberg die weiteren Ränge.

„Als Veranstalter müssen wir ein großes Lob und Dankeschön an das Moderatoren-Team Running-Voices mit Markus Bourcarde und Sven Schnitker aussprechen. Es war eine lebhafte und professionelle Moderation mit viel Leidenschaft zur Sache. Auch das Zeitmessteam TimeNowSports aus Österreich lieferte ein Top-Service ab. Ohne die professionelle Unterstützung bei der Zeitmessung, wäre ein reibungsloser Zieleinlauf nicht möglich gewesen. Der Dank geht aber auch an die Stadt Gießen, der Johanniter Unfallhilfe und allen freiwilligen Helfern und natürlich den Sponsoren“ so LAZ-Vorsitzender Martin Theimer.

Ergebnisse, der Online-Urkundendruck sowie ein kostenloser Bilderdownload sind unter www.silvesterlauf-giessen.de einzusehen.

LAZ Giessen Leichtathletikzentrum
www.laz-giessen.de www.silvesterlauf-giessen.de