Blue Dolphins Marburg siegen bei den Rheinland Lions

214
Große Freude beim Pharmaserv-Team nach dem zweiten Saisonsieg – am 30.12.2022 beim Tabellenführer Rheinland Lions. Foto: Marcus Richter

Jubel zum Jahresabschluss

Toyota 1. Damen Basketball Bundesliga,
Rheinland Lions – BC Pharmaserv Marburg 56:67 (30:32).

Der BC Pharmaserv Marburg hat sich zum Abschluss des Jahres 2022 einen Überraschungserfolg erkämpft. Der Tabellenletzte (Bilanz 2:9) gewann beim Spitzenreiter Rheinland Lions (9:2) eine spannende Partie. Erfolgreichste Punktesammlerin der Partie war Marburgs Theresa Simon (17 Punkte).

Was ein Jahresabschluss! Was ein Rückrundenauftakt! Nach sechs Wochen mit fünf Niederlage hat Hessens einziger Erstligist im Damen-Basketball endlich wieder gewonnen. Gut, der deutsche Vizemeister ist aufgrund finanzieller Probleme personell geschwächt. Aber dass die verbliebenen neun Rheinländer Löwinnen Basketball spielen können, bekamen die Marburgerinnen zu spüren.

Zwischenspurt vor der letzten Pause

Die lagen ab kurz vor Ende des ersten Viertels meist vorn – in der 13. Minute mit 24:16. Doch die Gastgeberinnen zeigten immer wieder ihre Klasse, wollten sich nicht vom Tabellenschlusslicht schlagen lassen, und lagen beim 44:43 (27. Minute) letztmals vorn. Ein Dreier von Lena Dziuba, ein Zweier von Paige Bradley und ein Dreier von Venla Varis sorgten dann aber für die Marburger 51:44-Führung nach 30 Minuten.

Zwar wurde das Rebound-Duell verloren, allerdings diesmal nur knapp (39:41), Und die Marburgerinnen reduzierten die Zahl ihrer Ballverluste drastisch: von einem 18,5er-Schnitt auf diesmal 11 (Gegner: 13).

Zittern trotz Zwölf-Punkte-Führung

Mit sieben Punkten in Folge zum 60:48 (35. Minute) sorgte Marie Bertholdt im Alleingang für die gefühlte Vorentscheidung. Doch zwei Dreier der Gastgeberinnen (54:60) sorgten beim zahlreichen und lautstarken Marburger Anhang für Befürchtungen. Die werden doch nicht etwa …

Dann verdaddelte das Pharmaserv-Team auch noch den Ball, Chance für die Lions, auf zwei heranzukommen. Doch Esther Fokke blockt den Wurf, Paige Bradley schnappt sich den Rebound und fegt von hinten nach vorne durch. Korbleger mit Foul. Der Ball kullert rein. Freiwurf ist drin. 63:54 bei 1:37 Minuten auf der Uhr. Dann blockt Bradley selbst hinten einen Dreierversuch. Der Rest sind Freiwürfe. Und Jubel. Und Erleichterung.

 

Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Wir haben sehr diszipliniert verteidigt, und als wir die Rebounds in den Griff bekommen haben, bekamen wir auch Zugriff auf das Spiel und leichte Punkte. Das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Wir haben uns dann eine höhere Führung erspielt und die in den letzten Minuten durch drei Offensivrebounds gesichert. Unser Erfolgsrezept war, dass wir nicht nicht so viele Turnovers hatten. Und wir haben sehr teamorientiert gespielt, gut auf den Ball aufgepasst, nicht so viel forciert, uns auch ohne Ball gut bewegt, die frei Mitspielerin gefunden und so viele freie Würfe kreiert. Ich bin jetzt wirklich platt nach der langen Durststrecke. Aber wir haben zuletzt immer disziplinierter gespielt. Das ist ein toller Sieg. Und wenn wir nächste Woche wieder in die Halle gehen, fällt dann alles leichter. Und wir sehen, dass unsere Sachen funktionieren.“

 

Statistik:
Viertel: 14:16, 16:16, 14:19, 12:16.
Rheinland Lions: R.Bär 10 Punkte/1 Dreier (6 Rebounds), N.Chou 13 (13 Reb., 4 Assists), J.Cousseins-Smith 6 (5 Ass., 7 Reb.), C.Ellenrieder 1, A.Fuchs-Robetin 7, L.Koop 4 (6 Reb.), G.Kröger, A.Lappenküper 15/3, L.Wolff.

Marburg: T.Baker 6/1 (5 Reb.), M.Bertholdt 7/1 (5 Reb., 3 Ass., 3 Steals), P.Bradley 7 (4 Ass.), R.Clet 7/1 (4 Ass.), L.Dziuba 11/2, E.Fokke 1, F.Lukow (n.e.), I.Pagán 6 (13 Reb.),  T.Simon 17/3 (5 Reb.), M.Vargas 2, V.Varis 3/1, J.Weyell; (die Punkte im offiziellen Scouting stimmen bei vier Marburger Spielerinnen nicht; hier sind die tatsächlich erzielten Punkte aufgeführt).

SR: E.Saeidi, T.Kazda.

 

Fun Facts: Tonisha Baker verdrängt mit 232 Bundesliga-Spielen für Marburg Alex Keil (231) von Platz 2 in der Team-Historie seit dem Wiederaufstieg 1992. Die Erstplatzierte, Finja Schaake, hat 277 Spiele. / Mit dem Tipp-off 28 Stunden vor dem Jahreswechsel ist dies das späteste Marburger Pflichtspiel eines Jahres seit dem Wiederaufstieg im Jahr 1992. / Neun Dreier sind Marburgs meiste in der Liga seit 13.02.2022 (10; 77:82-Niederlage in Osnabrück). / Bei beiden Saisonsiegen in der Liga kassierte Marburg weniger als 60 Punkte.

Fail Facts: Die Zweierquote von 29,4 Prozent (15/51) ist Marburgs niedrigste auswärts seit 31.03.2018 (26,4%; 14/53; 73:81-Niederlage in Bad Aibling).

(von Marcus Richter)

 

Nächste Spiele:

Samstag, 07.01.2022, 15.30 Uhr, 2. Liga, Heimspiel: BBZ Opladen
Samstag, 07.01.2022, 19.00 Uhr, 1. Liga, Heimspiel: TK Hannover Luchse.