hr-Gerichtspodcast an der Francke-Schule

52
Interaktive Beteiligung durch von der Schule zur Verfügung gestellte Tablets
Lehrer Reeh schaut mit seinen Schulkindern auf den Bildschirm; Basti Red links, heike Borufka rechts
Direkt verbunden mit den hr-Leuten

Mord oder nicht Mord? Darüber hatten die Jugendlichen in der Klasse 8b der August-Hermann-Francke-Schule zu befinden, als sie im Rahmen eines Online-Workshops von hr-Reporterin Heike Borufka in einen Rechtsstreit mitgenommen wurden. Der Podcast „Verurteilt“, in welchem sich die Gerichtsreporterin mit dem Frankfurter Podcaster Basti Red über tatsächliche Justizfälle be spricht, kam als Angebot zum ARD Jugendmedientag in ausgewählte Schulklassen. So waren die Francke-Schüler sowie eine 8. Klasse der Gesamtschule Schlitz über das Videokonferenz-Modul BigBlueButton mit den Radioleuten verbunden. Konkret ging es um einen Arzt, der wegen zweifachen Mordes angeklagt war, sich aber als unschuldig bezeichnet hatte.
Im Vorfeld hatten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Infos zum Fall erhalten, und da sie sich im Unterricht mit Klassenlehrer Lars Reeh gerade mit dem deutschen Rechtssystem beschäftigt hatten, konnten gleich Fragen an die hessenweit bekannte Gerichtsreporterin gestellt werden. Außerdem waren die Jugendlichen dazu herausgefordert, ihre Einschätzung abzugeben und sich digital an der Frage „schuldig oder nicht?“ zu beteiligen. Dieses interaktive Element interessierte die ganze Klasse ebenso wie die Vermittlung von juristischem Wissen – ganz ohne schwierige Paragrafentexte. Borufka klärte über im Zusammenhang wichtige Begriffe wie Sicherungsverwahrung oder den Unterschied zwischen Mord und Totschlag auf. Dass dies kein fiktiver Fall war, sondern der Weg zu einem echten Urteil nachvollzogen werden konnte, ließ den Achtklässlern die deutsche Justiz durch diesen anschaulichen Workshop spannend und lebensnah werden.