TSV Odenhausen/Lahn turnt sich auch im Finalwettkampf auf Platz 2

140

Gerätturnen Oberliga

Das Ligafinale, d.h. der dritte und letzte Wettkampf wurde am Samstag in Sulzbach (Taunus) ausgetragen. Nach zweimal Platz 2, wollte der TSV Odenhausen versuchen, diesmal ganz vorne zu stehen. Doch aus beruflichen Gründen und durch eine Verletzung fielen gleich zwei Hauptpunktesammler aus. Und so war es schon ein großer Erfolg, dass am Ende wieder Platz 2 erreicht wurde.

Am Boden turnten sich die Jüngeren in die Wertung. Ein Ausrufezeichen setzte Anton Rühl (11,30 Punkte) mit seinem Salto vorwärts mit eineinhalb Schrauben in der Schlussbahn. Das Mannschaftsergebnis vervollständigten Vincent Sarges (11,95) und Julius Rinn (10,80). Das

sich der TSV am Seitpferd mit Julius Rinn (10,50), Kasimir Wagner (10,55) und René Speier (11,20) klar steigern konnte, lag vielleicht auch daran, dass sie sich nicht vor ihrem Heimkampfrichter blamieren wollten, der dort eingesetzt wurde.

Das Risiko, diesmal einen anspruchsvollen Abgang, den Doppelsalto zu turnen lohnte sich weder für René Speier (11,00) noch für Kasimir Wagner (11,20), denn sie konnten ihn nicht in den Stand turnen und mussten wertvolle Punkte einbüßen.

Spätestens jetzt war klar, dass es nur um die Absicherung des dritten Platzes gegen den MT Melsungen gehen konnte. Der TV Großostheim/Hösbach war schon weit enteilt.

Mit drei sauberen Sprüngen am vierten Gerät (Kasimir Wagner 11,15, Anton Rühl 11,05 und René Speier 10,45) konnte der zweite Rang gefestigt werden.

Mit 12,30 Punkten turnte Kasimir Wagner erneut die Tageshöchstwertung am Barren. Mit René Speier (11,85) und Julius Rinn (10,30) wurde hier insgesamt mit 34,45 Punkte das höchste Geräteergebnis geturnt.

Am Reck ist es für alle Mannschaften schwer Punkte zu holen. Die nur 29,90 Punkte, die das Team am Reck holte, waren trotzdem das zweitbeste Ergebnis aller Mannschaften an diesem Gerät. Kasimir Wagner (10,25), René Speier (10, 50) und Vincent Sarges (9,15) kamen in die Wertung.

Vor allem turnte Odenhausen 3,10 Punkte mehr als der MT Melsungen und sicherte so einem starken zweiten Platz mit 196,50 Punkten. Bester Einzelturner wurde, genau wie im letzten Wettkampf, René Speier mit 66,15 Punkten und auch der dritte, Julius Rinn (60,10), kam vom TSV.

Dieser Vergleich hat gezeigt, dass der TSV Odenhausen auch bei dem Ausfall zweier Leistungsträger in der Oberliga gut mithalten kann und auch die Coronakrise gut weggesteckt hat.

Ergebnis letzter Wettkampf:

Verein Ergebnis Punkte Gerätepunkte

  1. TV Großostheim-Hösbach 210,50 10: 0 60: 0
  2. TSV Odenhausen 196,50 8: 2 38:22
  3. MT Melsungen 191,20 6: 4 38:22
  4. TUS Gaubischofsheim 186,20 4: 6 25:35
  5. JSK Rodgau 171,45 2: 8 12:48
  6. TV Weißkirchen 164,75 0:10 7:53

Abschlusstabelle:

Verein Punkte Gerätepunkte

  1. TV Großostheim-Hösbach 30: 0 166: 14
  2. TSV Odenhausen 24: 6 133: 66
  3. MT Melsungen 18:12 120: 60
  4. TUS Gaubischofsheim 12:18 69:111
  5. JSK Rodgau 6:24 45:135
  6. TV Weißkirchen 0:30 7:173

Am Barren: Kasimir Wagner

Hintere Reihe v.l.n.r.: Anton Rühl, Mathis Binz, Mannschaftsbetreuer Timon Pelekoorne, Johannes Keiner, Noah Büttner, Julius Rinn, Mannschaftsbetreuer Dennis Panzer, Kampfrichter Gert Speier, Ole Steinmüller, Leonard Krahl, René Speier

Im Vordergrund die Kampfrichter am Barren.

 

Bild: Volker Krahl

Bericht: Gert Speier