Waldkita Nordeck besucht Backhaus – Backen wie vor 100 Jahren

43

Allendorf-Nordeck (-). Zum ersten Mal haben Kinder der Lebenshilfe-Waldkita Nordeck das mehr als 100 Jahre alte Backhaus im benachbarten Winnen besucht. Dort konnten die Drei- bis Sechsjährigen Ende November nicht nur jede Menge über das traditionelle Backhandwerk lernen – am Ende des Ausflugs gab es auch selbstgemachte Pizza. Die von den Ehrenamtlichen der „Wenner Ronde“ initiierte Aktion soll nun möglichst regelmäßig als Angebot für die „Waldwölfe“ stattfinden.

Mit dem Herd aus der heimischen Küche hat der 1918 errichtete Ofen im Backhaus nichts zu tun, das merkten die Kita-Kinder schnell. „Wir sind immer dafür, dass Kinder alte Gewerke kennenlernen, und als Waldkita sind wir viel unterwegs. Die Vorschulkinder beschäftigen sich unter anderem mit dem Thema Getreide, da ist der Besuch im Backhaus eine schöne Ergänzung“, sagte die pädagogische Leiterin Susanne Schiml. Aus diesem Grund soll der Backhaus-Besuch perspektivisch für die Vorschülerinnen und Vorschüler etabliert werden.

“Natürliches Thermometer”

Wie das Backen auf heißem Stein abläuft, erklärten Sebastian Schwarz und Herbert Schmidt vom Zusammenschluss der „Wenner Ronde“, der in Winnen unter anderem das jährliche Backhausfest ausrichtet. „Wir möchten den Kids zeigen, wie Backen funktionierte, als es noch keine Öfen zu Hause gab und alle mit ihrem Teig und ihren Blechen hierherkamen“, verdeutlichte Schwarz. Die zwölf kleinen Besucherinnen und Besucher staunten nicht schlecht. Zuerst musste der große Backofen mit Buchenscheiten, Reisig und Zeitungspapier angefeuert werden. Mindestens 300 Grad heiß wird es im Inneren, bis die Glut zu Asche geworden ist. Um die richtige Back-Temperatur zu ermitteln, griff Herbert Schmidt zum „natürlichen Thermometer“: einer Roggen-Ähre. „Wenn die Ähre abbrennt, ist der Ofen zu heiß. Wird sie goldbraun, können wir die Pizza einschießen“, erklärte der Backhaus-Experte. Mit den zwei vorbereiteten Pizzablechen und den beiden Hefezöpfen ist der Ofen normalerweise längst nicht ausgelastet. „32 Laib Brot passen hinein, oder neun gut ein Meter lange Bleche“, weiß Schmidt. Die kurze Pizza-Backzeit von nur rund fünf Minuten nutzen die „Waldwölfe“, um einen Blick durch das „Ofen-Guckloch“ zu werfen. Um im Stockdunklen überhaupt etwas sehen zu können, leuchtete Herbert Schmidt mit der Taschenlampe.

Pünktlich zur Mittagszeit landete die Pizza dann auf den Tellern der Nordecker Kita-Kinder. Bei den Vorbereitungen im Gemeindehaus kam ebenfalls tatkräftige Unterstützung von den Ehrenamtlichen der „Wenner Ronde“. Vier „Ersatz-Omas“ halfen beim Teig ausrollen, Paprika schnippeln und Käse reiben.

Die Waldkita Nordeck betreut Kinder vom dritten Lebensjahr bis zur Einschulung und bietet 20 Plätze. Weitere Informationen zur Waldkita und zu den Kindertagesstätten sowie Kinder- und Familienzentren unter www.lebenshilfe-giessen.de.

Lebenshilfe Gießen
Die Lebenshilfe Gießen e.V. ist ein gemeinnütziges Unternehmen und begleitet über 2800 Menschen mit und ohne Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben.