Unterwegs an der Lahn auf dem Lahnwanderweg

31

Von Caldern nach Marburg 16 km gepilgert

19 Pilgerinnen und Pilger, davon 4 Konfirmandinnen und Konfirmanden, trafen sich, um gemeinsam mit Pfarrer Norbert Heide die Etappe von Caldern nach Marburg auf dem Lahnwanderweg zu erkunden.

Zunächst kam man kam man – wegen Halloween – an geschmückten Vorgärten vorbei und gelangte durch das Naturschutzgebiet Lahnknie nach Sterzhausen. Dort konnte man einen Blick auf die Lahn erhaschen und auf den angrenzenden Wiesen die Schafe beim Weiden erblicken.

An einem sonnigen Plätzchen hielt Pfarrer Norbert Heide eine kurze Andacht zur Tageslosung über den Glauben, Zweifel daran, Unterbrechungen und dann doch froh zu sein, den Glauben zu haben.

Von weitem konnte man die Burgruine Mellnau in der Nähe von Wetter erblicken. Weiter ging der Weg vorbei unterhalb der Burgruine Weißenstein auf einer 260 m hohen Bergkuppe aus hellem Sandstein gelegen.

Über viele Sandsteintreppenstufen gelangte man zum Marienhäuschen. Noch zu kurhessischer Zeit (1. Hälfte 19. Jh.) errichtet, inzwischen (1998) vom Marburger Verkehrs- und Verschönerungsverein erneuert. Namensgebung: Schwester eines Studenten, der das Häuschen finanziert hat.

Weiter auf Waldwegen erreichte man den alten Steinbruch. Der hier abgebaute Sandstein wurde u. a. für den Bau der Marburger Elisabethkirche und des Berliner Reichstags verwendet.

Der Weg durch den Wald ging u.a. vorbei am Behring-Mausoleum. Emil von Behring, 1917 in Marburg verstorben, der erste Nobelpreisträger für Medizin, trägt den Titel „Retter der Kinder“, weil er die Diphterie besiegte.

Jetzt konnte man schon die Türme der Elisabethkirche entdecken. Abwärts auf vielen Treppenstufen gelangte man zur St. Michaelskapelle. Das „Michelchen“, wie die Marburger diese Kapelle liebevoll nennen, wurde im Jahr 1270 erbaut.

Nach 16 km war das Ziel der Etappe bei herrlichem Herbstwetter erreicht.

Die nächste Etappe von Lollar nach Rodheim (ca. 20 km) findet am Samstag, 3. Dezember 2022 statt. Treffpunkt ist um 8.45 Uhr am Bahnhof in Grünberg. Nähere Informationen bei Pfarrer Norbert Heide, Tel. 0173 9807029.