Eröffnung am 11. November: „Druckfrisch #9“ in der Galerie23

54

Gießen (-). Die Galerie23 der Lebenshilfe Gießen eröffnet ihre Ausstellung „Druckfrisch #9“ am 11. November um 19:00 Uhr.  Die Künstler*innen Nina Joanna Bergold, Jette Flügge, Philipp Hennevogl, Lena Kasperski, Klaus Schlosser und Hannah Schmider zeigen ihre Arbeiten in den Gewölberäumen im Seltersweg 55 und sind bei der Eröffnung anwesend.  Aber nicht nur das: zu dieser Eröffnung zeigt sich auch das zweite Gewölbe der Galerie23 in einem ganz neuen Gesicht mit Kunsthandwerk von (über-)regionalen Künstler*innen.

Wer die Galerie23 kennt, weiß, dass die letzte Ausstellung im Jahr zeigt, wie unterschiedlich Druckgrafik sein kann. Das Team um Andrea Lührig, Wally Hund und Felix Lachmann führt dabei alte und neue Gesichter zusammen.

Nina Joanna Bergold aus Ludwigsburg zeigt eine Serie an Linolschnitten, die durch die Verbindung von Flächen und sich kreuzenden Linien eine eigene Komposition bilden. Es lassen sich teilweise figurative oder auch gegenständliche Elemente finden, die sich in die Handschrift Bergolds einfügen. Zudem zeigt die Künstlerin installative Folienschnitte, die ausgehend von der Technik des Linolschnitts mit dem Raum interagieren.

Auch wenn Jette Flügge in Iserlohn, Hagen und Dortmund lebt und arbeitet und man diese Städte eher mit Industrie verbindet, widmet sich Flügge in ihren Arbeiten der Natur. Im Fokus ihrer Radierungen stehen Insekten und Pflanzen. Flügge spielt dabei mit bewussten Wiederholungen in ihrer Motivik als klare Setzung gegen eine naturgegebene Willkür.

Ausgehend von eigens angefertigten Fotografien entwickelt Philipp Hennevogl seine mehrschichtigen Linoldrucke und verwendet für manche Werke bis zu zehn verschiedene Linolplatten. Dadurch entsteht eine detailgetreue Tiefe, die zu seiner unverwechselbaren Handschrift geworden ist.

Seit über 11 Jahren ist Lena Kasperski Teil der Ateliergemeinschaft der Lebenshilfe Gießen und bekannt für ihre Linoldrucke. Für die aktuelle Ausstellung hat sich einem vertrauten Thema gewidmet und eine neue Serie erarbeitet. Ihre neuesten Arbeiten zeigen Gesichter von Tieren, die Kasperski portraitiert und zugleich übersetzt sie den Körper der Tiere druckgrafisch.

Das zentrale Thema in den Radierungen von Klaus Schlosser ist der Mensch. In seinen Arbeiten überlagen sich groteske Gestalten und Mitmenschen und formen so ein neues Ganzes. Die dargestellten Figuren sind mit einzelnen Attributen ausgestattet, wodurch Schlosser den eigentümlichen Darstellungen eine Alltäglichkeit verleiht.

Als Bildhauerin bricht Hannah Schmider aus Offenbach die Zweidimensionalität der Ausstellung. Ihre Holzskulpturen kommen ohne große Farbigkeit aus, beeindrucken aber durch ihre Natürlichkeit und muten zugleich fein, als auch roh an.

Zusätzlich zu der Eröffnung der Ausstellung wird in dem zweiten Gewölbe dauerhaft Kunsthandwerk präsentiert. Zu sehen sind Holzreliefs, moderne Mobiles, handbemalte Keramiken, Holzschnitzereien und Zeichnungen.

Beim Einlass in die Galerie23 gelten Abstand und FFP2-Maskenpflicht. Die Galerie ist ferner mit modernen Luftfiltern ausgestattet. Bei der Eröffnung sind die Künstler*innen anwesend. Weitere Informationen zur Lebenshilfe Gießen unter www.lebenshilfe-giessen.de.

 

„Druckfrisch #9“ ab dem 11.11.2022
Vernissage: Freitag, 11.11.2022, um 19 Uhr

Öffnungszeiten ab 12.11.2022:

Mi – Fr: 14 – 18 Uhr

Sa: 11 – 16 Uhr

Lebenshilfe Gießen
Die Lebenshilfe Gießen e.V. ist ein gemeinnütziges Unternehmen und begleitet über 2800 Menschen mit und ohne Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben.