Gerätturn Oberliga

30
hinten vl. Timon Pellekone, Frederik Hotte, René Speier, Kasimir Wagner, Julius Rinn, Johannes Keiner, Fabian Kessler, Noah Büttner, Gert Speier Vorne vl. Dennis Panzer, Emirhan Aslan, Anton Rühl, Leonardo Ferrucci, Ole Steinmüller, Mathis Binz, Lennard Glaser

TSV Odenhausen/Lahn verpasst den Sieg nur knapp

Am vergangenen Sonntag, den 30.10.2022, bestritt die Mannschaft des TSV Odenhausen ihren zweiten Oberligawettkampf vor heimischem Publikum in der Stadthalle Linden. In einer Kooperation mit dem Turnteam Linden, konnte die Wettkampfstätte für die Ausrichtung gewonnen werden. Insgesamt traten neun Mannschaften an, um sich in der hessischen Gerätturn – Oberliga und Landesliga zu messen.

Der TSV Odenhausen eröffnete den Wettkampf mit der ersten Übung am Boden. Trotz Stürzen in der Übungsausführung konnten durch René Speier (11,55), Frederik Hotte (12,55) und Fabian Kessler (12,70) 36,80 Punkte erturnt werden.

Die Startschwierigkeiten setzten sich am Seitpferd fort, sodass vor den strengen Augen der Kampfrichter 28,40 Punkte durch René Speier (10,85), Julius Rinn (9,00) und Kasimir Wagner (8,55) erturnt wurden. Zu wenig für die vorläufige Führung; die Mannschaft des TSV lag nach dem zweiten Gerätewechsel auf Platz 2.

Mit einer sehr starken Leistung an den Ringen kam der TSV Odenhausen endlich im Wettkampf an. Hier holten Fabian Kessler (12,35), René Speier (11,85) und Kasimir Wagner (11,00) 35,20 Punkte. Leider konnte diesmal Kasimir Wagner seinen anspruchsvollen Abgang, den Doppelsalto, nicht in den Stand turnen und musste wertvolle Punkte zurücklassen.

Am Sprung konnte sich der TSV im Vergleich zum letzten Wettkampf deutlich verbessern. Mit Julius Rinn (11,50), der einen sehr sauberen Überschlag-Salto sprang, Fabian Kessler (11,15) und Kasimir Wagner (10,65), kamen 33,30 Punkte hinzu.

Auch nach dem vierten Gerätewechsel musste sich die Mannschaft des TSV Odenhausen knapp hinter dem TV Großostheim-Hösbach einordnen.

Kasimir Wagner zeigte am Barren besonders starke Nerven und erturnte mit 12,20 Punkten die Tageshöchstwertung am Barren. Mit René Speier (11,75) und Leandro Ferrucci (11,10) wurden hier insgesamt 35,05 Punkte erturnt.

Am Zittergerät der Mannschaft, dem Reck, lief es dann wieder nicht ganz nach Plan, so dass sich überaschenderweise Julius Rinn mit 9,15 Punkten neben Fabian Kessler (10,85), und René Speier (10,85) in die Reckwertung ( 30,85 Punkte) turnte.

Mit einem starken zweiten Platz und 199,60 Punkten muss sich die Mannschaft des TSV Odenhausen dem TV Großostheim-Hösbach mit 203,75 Punkten vor dem heimischen Publikum geschlagen geben. Bester Einzelturner wurde jedoch René Speier mit 67,15 Punkten vor Jonathan Freiboth (66,85) von der MT Melsungen und Erion Ahmeti-Buterman(61,10) vom TV Großostheim-Hösbach.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft vor heimischen Publikum etwas zu nervös agierte und das man mit weniger Fehlern den Kampf um Platz  1 wesentlich spannender hätte gestalten können. Beim Ligafinale, dass am 19. November in Sulzbach ausgetragen wird, will die Mannschaft noch einmal ein Angriff auf Platz 1 starten, auch wenn es am Gesamtergebnis wahrscheinlich nichts ändern wird.

Ergebnis 2. Wettkampf

            Verein                               ​Ergebnis

     1. TV Großostheim-Hösbach​  ​203,75

     2. TSV Odenhausen/Lahn                    199,60

     3. MT Melsungen I                         ​192,40

     4. TuS Gau-Bischofsheim            ​173,75

     5. JSK Rodgau​                   ​172,15

     6. TV Weißkirchen​​​00,00

hinten vl. Timon Pellekone, Frederik Hotte, René Speier, Kasimir Wagner, Julius Rinn, Johannes Keiner,
Fabian Kessler, Noah Büttner, Gert Speier
Vorne vl. Dennis Panzer, Emirhan Aslan, Anton Rühl, Leonardo Ferrucci, Ole Steinmüller, Mathis Binz, Lennard Glaser