“Amerigo Vespucci”- ein Oldtimer unter den Großseglern

80

Wieder mal ein Griff ins Dia-Archiv und solche der “Amerigo Vespucci”, vor etlichen Jahren in Hamburg fotografiert, herausgegriffen. Das Schulschiff der italienischen Kriegsmarine ist 1931 während des Faschismus in Dienst  gestellt worden und somit schon über 90 Jahre alt. 1964, 1973, 1997 und 2013-2015 wurde es jeweils grundüberholt. Der Heimathafen ist La Spezia. Es ist ein Dreimast-Vollschiff mit 24 Segeln und  2.535 qm Segelfläche.

Vom Design her erinnert es an die mit Kanonen bestückten Kriegsschiffe des 17. und 18. Jahrhunderts. Es hat als einziges Schulschiff 3 Decks über der Wasserlinie. Der Schiffskörper besteht aus Stahl. Am Bug ist als Gallionsfigur die ihres Namensgebers (1451-1512) angebracht. Ganz so reisefreudig wie dieser, der Erkunder der südamerikanischen Ostküste und zugleich Namensgeber des amerikanischen Doppelkontinents, war sie eigentlich nie. In  den nördlichen Häfen und außerhalb Europas taucht sie ziemlich selten auf. Ihr Revier ist das Mittelmeer.

Sie hatte auch ein etwas älteres Schwesterschiff namens “Cristoforo Colombo”. Dieses erhielt zu Kriegsende die Sowjetunion als Kriegsbeute, benutzte es aber nicht lange unter dem Namen “Dunay” (Donau), sondern bald nur noch als Kohlehulk (Kohlelager). 1972 wurde es abgewrackt.

 

Kurt Wirth
Ex-Gießener, Weltbürger, Bürgerreporter seit 2012, interessiert an Natur, Wandern, (Inlands-)Reisen, aber auch an Geschichte, Zeitgeschichte, Politik.