Grüne verwickelt in Gewaltattacken gegen Eritrea-Veranstaltung

2248

Mit brutaler Gewalt, Eisenstangen, Knüppeln und Messern gingen Exil-Eritreer am 20.8. auf Besucher, Aufbauhelfer und Polizisten los, um eine eritreische Kulturveranstaltung in den Hessenhallen zu verhindern. Schon vorher hatten sie vergeblich versucht, sie gerichtlich verbieten zu lassen. Das Ergebnis ihrer Gewaltattacke: 33 Verletzte, darunter 7 Polizisten, demolierte Autos und 75 Festgenommene, gegen die jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und schweren Landfriedensbruchs ermittelt wird.

Sprachrohr und Rädelsführer der „Demonstranten“ ist der ehem. Fraktionsvorsitzende der Grünen K.-D. Grothe, der seit 10 Jahren gegen Eritrea hetzt und Verleumdungen verbreitet wie: das Land sei eine faschistische Militärdiktatur, in der gefoltert und missbraucht würde.

Warum? Eritrea ist ein armes Land ohne große soziale Unterschiede, das viel für die Menschen tut und sich dabei nicht um die „regelbasierten Grundwerte“ des Westens schert, die da sind: Ausbeutung und Krieg (Jugoslawien, Afghanistan…). Dort stehen die sozialen Menschenrechte im Mittelpunkt:

  • 90% aller Eritreer können lesen und schreiben.
  • Die Lebenserwartung stieg von 50 Jahren (1990) auf 67 Jahre.
  • 80% hat im Umkreis von 10 km eine Gesundheitseinrichtung.
  • Die Müttersterblichkeit sank von 998 auf 184 (= – 82%), die Kindersterblichkeit von 153 auf 39 (= -75%)

Von solchen Zahlen können andere afrikanische Länder nur träumen, sie könnten sich sogar Eritrea zum Vorbild nehmen.

Das ist für die Grünen, die derzeit zu den Hauptkriegstreibern gehören, nicht hinnehmbar. Auch Bgm. Wright und der Kassler MdB Mijatovic demonstrierten gegen Eritrea; während der frühere Bgm. Neidel (CDU) dem letzten Festival vor Corona noch seine Grüße übermittelt hatte.

Besonders gewurmt haben dürfte sie, dass das jährliche Eritrea-Festival, gegen das sich ihre ganze Wut richtet, bereits vor vier Wochen stattgefunden hat in herzlicher Atmosphäre und ohne Belästigungen. Ich habe selbst daran teilgenommen wie u. a. auch ein Gießener Stadtverordneter einer Volkspartei.

Jetzt rudert Grothe zurück und distanziert sich von den Schlägern, nachdem er vorher die polizeiliche Auflösung der Veranstaltung als „Sieg der Demokratie“ bejubelt hatte. Bekannt ist aber auch ihm, dass die Proteste gegen das Festival seit Jahren auch von gewaltbereiten Schlägern, die aus der Schweiz und verschiedenen deutschen Städten angekarrt wurden, begleitet wurden.

Und die Polizei gab ein trauriges Bild ab; 300 Beamte aus Mittelhessen waren nicht in der Lage die 100 gewalttätigen Kriminellen außer Gefecht zu setzen. Wie auch, wenn sie die Festgenommen nach Feststellung der Personalien wieder laufen ließen – um dann die Veranstaltung aus „Sicherheitsgründen“ aufzulösen, anstatt sie zu schützen.

1 Kommentar

  1. Erika, Dein Artikel ist meiner Meinung nach zu knapp formuliert. Er ist eher in die Rubrik “Propaganda” abzuheften.

    Mir ist klar – und wenn ich selber schreibe, dann kommt öfters der Vorwurf ich könnte einen Sachverhalt nicht in der gebotenen Kürze verfassen. In unserer Zeit des “digitalen Wahnsinns (facebook, Whats APP und so ein Kram) will der herrschende Block ganz bewusst uns Mitbürger zu Halbanalphabeten umerziehen will; also eine (zwangsweise unvollständige) Kommunikation mittels (besserer) Sprechblasen wird überall praktiziert. Aber ich halte es falsch darauf einzugehen und selber in ein Propagandagerede zu verfallen nur um überhaupt noch gehört zu werden. Dazu gehört auch – liebe Erika – ein nicht so holzhammermäßiger Gebrauch von Reizwörtern.

    Zu Beispiel schreibst Du: (…….) “Sprachrohr und Rädelsführer der „Demonstranten“ ist der ehem. Fraktionsvorsitzende der Grünen K.-D. Grothe ….” (…….)

    Vorweg schicken will ich, dass ich in anderen Zusammenhang mit Herrn Grothe zu tun habe und ihn als politischen Feind (der ist so etwas von reaktionär ….) überall da wo ich in antreffe bekämpfe. Aber ich hüte mich das Mindestmaß an westeuropäischer Höflichkeitsstandart zu unterschreiten.

    Dieser Mensch ist bekanntlich nicht in der Lage in einem vertretbaren Maße mit seinem politischen Gegner / Feind umzugehen. Bei ihm gilt: Knüppel raus und immer feste druff ….!

    Aber wir sollten es ihm nicht gleich tun.

    Und für meinen Geschmack ist die Kennzeichnung dieses Menschen als “Rädelsführer” zumindest bedenklich. Klar sollte Dir Erika dabei sein, dass Rädelsführer nicht nur im umgangssprachlichen Sinne gebraucht wird, sondern eigentlich überwiegend im Strafrecht Anwendung findet. Und da wäre ich vorsichtiger; denn – Du verweist zu recht darauf – dass die Justiz jetzt prüfen muss, ob die Vorfälle jurisitsch (politisch ist da nicht gefragt) als schwerer Landfriedensbruchs einzustufen sind.

    Gerade mit diesem (irgendwann in den 70er entschärften) Strafgesetzparagraphen wurden und wird das ganze Spektrum der Linken vom herrschenden Block kriminalisiert. Glaubst Du ernsthaft, dass die BRD-Justiz (noch heute fest im rechten Lager stehend) jetzt und hier ein Umschwung macht und einen Rechten als Rädelsführer aburteilt?

    Außerdem – ich habe nur die sicher gefilterten Informationen der Lokalpresse – steht zum heutigen Zeitpunkt überhaupt noch nicht fest, dass Herr Grothe “nicht rechtzeitig” (das heisst vor Ausbruch der Gewalttaten) die von ihm geleitete Demonstration aufgelöst hat. Bei uns gilt (immer noch) erst einmal juristisch die Unschuldsvermutung; also ist vor Gericht zu klären, ob diesem Mann die Anwesenheit von potentiellen Gewalttätern am Messehallenzaun bekannt war.

    Erika Du schreibst: (……) “Das Ergebnis ihrer Gewaltattacke: 33 Verletzte, darunter 7 Polizisten, demolierte Autos und 75 Festgenommene, gegen die jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und schweren Landfriedensbruchs ermittelt wird.” (…..)

    Mich interessiert bei dem momentanen Zustand der BRD – Justiz, ob es zu einer Anklage gegen die Angreifer kommt. Meine Einschätzung – eher nicht. Diesen Leuten wird zumindest – weil sie im Lager der Rechten stehen – ein sehr großzügiger Bonus gewährt. Ein Bonus der vielleicht sogar zu einer Nichtanklage führt.

    Erika Du schreibst: (……) “Und die Polizei gab ein trauriges Bild ab; 300 Beamte aus Mittelhessen waren nicht in der Lage die 100 gewalttätigen Kriminellen außer Gefecht zu setzen.” (…..)

    Warum schreibst Du “Kriminelle”? Für mich überhaupt nicht akzeptabel haben diese Leute gewalttätig das Gelände gestürmt und dabei wohl wahllos auf Anwesende eingeschlagen. Aber in den Lokalzeitungen stand nicht, dass die z.B. etwas geklaut haben, also eine “klassische” kriminelle Tat begangen haben (weiterer Beweis, dass Du im Propaganda-Modus unterwegs bist). Wie auch immer zu beurteilen; ich gehe davon aus, dass die Gewalttäter lediglich politisch motiviert waren.

    In meinen Augen hast Du Erika den eigentlich wichtigste politsche Skandal nicht erwähnt. Das Signal “Du musst nur genug Randale machen, dann wird eine “linke” Veranstaltung schon abgesagt”! Um das deutlich zu machen: Du bist doch Mitglied einer der vielen linken Parteien. Diese macht doch öffentliche Veranstaltungen. Und diese werden dann von einem rechten Mob angegriffen ……! Randbemerkung: Es kommt bei einem Einsatz oder Nichteinsatz des staatlichen Gewaltapparats nicht (wie Du suggerierst) auf die momantane Kräfteverhältnissen zwischen Ordnungskräften und Gewalttätern an, sondern, ob der Einsatz von dem herrschenden Block gewünscht wird.