Über die gesperrte Autobahn A 66 zum Verkehrswende-Festival – Gesammelte Unterschriften für Verkehrswende-Volksbegehren werden an Landesregierung übergeben

72
Verkehrswende-Sternfahrt nach Wiesbaden
Verkehrswende-Sternfahrt nach Wiesbaden

Ein Jahr lang hat ein breites Bündnis aus Verkehrs- und Umweltverbänden Unterschriften für ein Volksbegehren gesammelt, durch das Hessen ein zeitgemäßes Verkehrswendegesetz bekommen soll. Am Sonntag, dem 28. August, werden die Unterschriften bei einem Verkehrswende-Festival in Wiesbaden an den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir übergeben. Die Lokalkoordination Gießen ruft dazu auf, am Wiesbadener Verkehrswende-Festival teilzunehmen.


Zur Anreise haben die Trägerorganisationen des Volksbegehrens eine große Fahrrad-Sternfahrt mit drei Routen von Friedberg, Hanau und Darmstadt nach Frankfurt (Friedrich-Ebert-Anlage) organisiert. Die Ankunft in Frankfurt ist für 12 Uhr geplant. Um 13 Uhr fährt der Radkorso gemeinsam auf die Autobahn A66 in Richtung Wiesbaden zu den Reisinger-Anlagen am Hauptbahnhof. Die Route enthält damit die längste Autobahn-Strecke, die es jemals bei einer Fahrrad-Sternfahrt gab. „Wir sehen vor, alle Anschlussstellen der Autobahn zum Zu- und Abfahren nutzen zu können, damit auch eine niedrigschwellige und kürzere Teilnahme ermöglicht wird. Alle sollen gerne einmal dieses tolle Feeling mit so Vielen erleben, auch wenig Erfahrene!“ sagt Werner Buthe, der alles mit seinem erfahrenen Team konzipiert und organisiert hat.

Im Zuge des Verkehrswende-Festivals nimmt Tarek Al-Wazir, der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister, die mit Lastenrädern über die Autobahn transportierten Unterschriften gegen 16 Uhr entgegen und diskutiert vorab mit Verkehrsprofis über eine Mobilitätswende in Hessen.

 

Das Volksbegehren für ein Verkehrswendegesetz hatten die hessischen Landesverbände von VCD (Verkehrsclub Deutschland), ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club), FUSS e.V. (Fachverband Fußverkehr Deutschland) sowie die Radentscheide Frankfurt, Darmstadt, Offenbach und Kassel initiiert. Eines der Zielr: den Anteil der umweltfreundlichen Verkehrsarten – zu Fuß gehen, Radfahren, ÖPNV – auf mindestens 65 Prozent am gesamten Personenverkehr zu erhöhen. Durch bessere Alternativen zum Autoverkehr soll eine gute Mobilität für alle, größere Verkehrssicherheit, mehr Lebensqualität in Städten und Gemeinden und effektiver Klimaschutz erreicht werden. Neben dem BUND Hessen unterstützen auch Greenpeace. die Naturfreunde Hessen, PRO BAHN und viele weitere die Verkehrswende Hessen.

 

Die Klimakrise mit der europaweiten Dürre macht deutlich, dass wir schnell den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren müssen, besonders im Verkehr“, sagt Dietmar Jürgens vom VCD Gießen, der Lokalkoordinator für das Volksbegehren im Landkreis Gießen. „Indem wir eine wichtige Pendler-Autobahn für einige Stunden zum längsten Radweg Hessens machen, zeigen wir symbolisch Alternativen auf: Auch für Ältere und für Familien mit Kindern entsteht so temporär eine leicht und sicher nutzbare Radroute über viele Kilometer.“

 

Zeitplan Hessen-Fahrrad-Sternfahrt

 

9:15 Uhr, Abfahrt Darmstadt, Luisenplatz

9:20 Uhr, Abfahrt Friedberg, Bahnhof

9:45 Uhr, Abfahrt Hanau, Hauptbahnhof

12 Uhr Ankunft Zubringer-Routen Messe Frankfurt

13 Uhr Abfahrt Messe Frankfurt

16 Uhr Ankunft Wiesbaden

 

Infos zu Routen und zur Radfahrt auf der Autobahn: www.verkehrswende-hessen.de/sternfahrt

 

Programmpunkte Verkehrswende-Festival in Wiesbaden

11 bis 18 Uhr Stände und Livemusik u.a. mit Some Call it Jazz, Til Sommer und Mo ́Soul

 

15 bis 16 Uhr: Podiumsdiskussion “Was bremst die Verkehrswende?”

mit Tarek Al-Wazir, hessischer Verkehrsminister, Kerstin Haarmann (Bundesvorsitzende VCD), Prof. Martin Lanzendorf (Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Heiner Monheim (Gründungsmitglied von ADFC und VCD)

 

Ab 16 Uhr: Übergabe der Unterschriften „Volksbegehren Verkehrswende Hessen“ an den hessischen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir

 

Aktuelles unter: www.verkehrswende-hessen.de/festival

VCD Gießen
Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz für Fahrräder, spritsparende Autos, mehr Sicherheit für Kinder: So sieht nachhaltige Mobilität für den Verkehrsclub Deutschland aus.