Endlich wieder Film- und Liederabend in Frankenbach!  

178

Am vergangenen Wochenende war es endlich so weit: Der Heimat- und Geschichtsverein Frankenbach veranstaltete nach der Pandemiepause wieder seinen traditionellen Film- und Liederabend im Frankenbacher Bürgerhaus. Vor diesem stand als Blickfang ein über 60 Jahre alter Traktor, der der unvergessenen Alma Hardt gehörte und von Laurin Ruppert, Dominik Gattinger und Michael Ruppert in vielen Stunden in einen ansehnlichen Zustand versetzt worden war.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Ekkehardt Löw, wandte sich Bürgermeisterin Patricia Ortmann an die Besucher und stellte fest: »Heimat, das sind wir, mit unseren Familien im Ort, dort wo wir zu Hause sind«. Im Mittelpunkt des Abends standen wie immer zwei Filme von Artur Ruppert, technisch unterstützt von seinem Enkel Laurin. Hier wurden aktuelle und historische Ereignisse in Frankenbach und Umgebung gezeigt, ergänzt mit faszinierenden Naturaufnahmen. Und das Singen von Volksliedern kam natürlich ebenfalls nicht zu kurz.

Das Ehepaar Tröster und Thorsten Bamberger stimmten bekannte Heimatlieder an und die rund 80 Frankenbacherinnen und Frankenbacher sowie Patricia Ortmann sangen eifrig mit. In der Pause gab es Essen und Trinken, von den Frauen im Vorstand des HuGV liebevoll und gekonnt organisiert. Anschließend boten die Frankenbacher Rock ’n’ Roll Kids Tanzkunst vom Feinsten, die mit anhaltendem Applaus vom begeisterten Publikum belohnt wurde. Insgesamt war es wieder ein stimmungsvoller Abend, auf den man sich auch schon im kommenden Jahr freuen kann.