Ganz Lich im 80iger-Fieber -Back 2 the 80s begeisterten 1500 Zuschauer vor dem Festtagsbrunnen  

301
Back 2 the 80s begeisterten 1500 Zuschauer in Lich
Es war ein Abend der Extraklasse. Die Gentlemen der Coverband „Back to the 80s“ hauten die Hits der 80er nur so raus und die gutgelaunten Zuschauer tanzten, sangen und feierten ausgelassen mit bis in die tiefen Abendstunden.
Die Show der 80er begann in poppigen 80er Jahre Anzügen und führte auf eine musikalische Zeitreise zurück in die Zeit von Opel Mantas, Schulterpolstern und Dallas. Über 3 Stunden wippten, tanzten und vergnügten sich die Gäste auf dem Brunnenplatz zur Musik der Oldschooler. Die Retro Musiker gaben auf der Bühne alles, warfen sich in extraschrille Outfits, würzen ihre originellen Musikdarbietungen mit schrägen Gimmicks, Showeffekten und Bühnen-Gags und tanzten über Tische und Bänke. Im Hintergrund strahlten 4 übergroße Rubiks Cube Zauberwürfel und stilechte Leuchtröhren in poppigen 80er Farben, während die Band mit dem Klassiker “After the fire” ihre Retro-Show einleitete, die einiges an Überraschungen bereit hielt. Da wurde auch schon mal ein überdimensionaler Neon-Ball ins Publikum geworfen, lange Bärte nach ZZ-Top Manier angeklebt oder zu Achy breaky heart ein Linedance mit dem Publikum getanzt. Die Show überraschte ein ums andere Mal mit Spielfreude, Authentizität und Professionalität. Kein Wunder, da die Bandmitglieder die wilden 80er alle selbst miterlebt haben. „Back 2 the 80s“, das war Musik und Unterhaltung pur. Sounds und Spaß für Zeitgenossen der 80er, die am Abend zahlreich vertreten waren – aber auch die Jüngeren hatten sichtlich Spaß und tanzten wild vor der Bühne mit, obwohl sie die Songs der verrückten Zeit von New Wave, Neue Deutsche Welle, Popper und Punker sicher nur aus Erzählungen kennen.
Songs wie Falcos “Kommissar”, hervorragend interpretiert von Roger Haberditzl, Ralf Enzmann mit “Give me all your lovin” von ZZ-Top und Stefan Ackerman mit Bryan Adams “Summer of 69” erinnerten an die wilden Partys der 80er. Ackermann brillierte einmal mehr am Gesang und der E-Gitarre und lieferte bei “Schickeria” von der Spider Murphy Gang ein Solo der Extraklasse. Dennys Sawellion tanzte bei “Major Tom” buchstäblich auf den Tischen und Ralf Enzmann zeigte seine filigranen Fingerfertigkeiten am Bass bei “Carbonara” von Spliff. Die Zuschauer hatten sichtlich Spaß und machten eifrig mit. Spätestens als Roger Haberditzl “Hurra hurra die Schule brennt” von Extrabreit intonierte, wusste jeder, in welcher Zeit man sich befand – Nämlich zurück in den 80ern.
Gekonnt wurden Ohrwürmer von Hubert Kah, Peter Schilling, Depeche Mode und Falco interpretiert. Bei David Bowies „Absolut Beginners“ aus dem legendären Film Christiane F – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo hielt es fast keinen der Zuschauer mehr auf den Sitzen ganz Lich war auf einmal im 80er Fieber. Mit Kultklassikern von Rainbow, Queen, Police, Supertramp und Bryan Adams begeisterte die Coverband auch die letzten Ungläubigen. Hubert Kahs „Sternenhimmel “, von Sawellion im original Glitzeranzug dargebracht, machte Lich zu einem einzigen großen Chor und bei „Sexy“ von Marius Müller-Westernhagen gabs kein Halten mehr und vor der Bühne wurde wild, wie damals in den 80ern, abgetanzt.
Die vier erfahrenen Musiker mit herrlich unterschiedlichen Charakteren bescherten den Lichern einen unvergesslichen Abend nach Corona. Bis in die späten Abendstunden erfüllte sich die Altstadt mit Klängen aus der Golf-Generation und entließ die Zuschauer beschwingt in die Nacht.
2 Grafiken im Anhang