Vogelstimmenwanderung des NABU / VNULL Langd

41
Kurze "Hörpause" unterwegs

Die reich strukturierte Landschaft rund um Langd bescherte den Teilnehmern viele interessante Eindrücke und die Beobachtung bzw. das Hören von 56 Vogelarten.

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Bodo Fritz führten er und der Vogelexperte Otmar Dietz die Gruppe durch verschiedene Biotopstrukturen rund um Langd.

Im Dorfbereich konnten unter anderen Rauch-, Mehlschwalben und Mauersegler beobachtet werden. O. Dietz erläuterte, dass die Mauersegler in der Luft jagen, dort schlafen und sich paaren. Zum Brüten und zum Jungen aufziehen nutzen sie Mauernischen, und in Langd vor allem die, vom Verein an der Langder Kirche angebrachten Brutkästen.

Durch einen Hohlweg gelangte die Gruppe in ein Streuobstgebiet, wo sie den Gesängen von Mönchsgrasmücke, Dorngrasmücke, Wendehals und verschiedene Meisen zuhören konnte. Zu aller Freude, flog auch ein, selten gewordenes Rebhuhn auf und verschwand in einer Streuobstwiese.

Im Heckengebiet am Schalesberg und am Grünberger Weg konnte anschließend den Gesängen von Goldammer,  Heckenbraunelle, Grünfink, Grünspecht und Star gelauscht werden. Und immer wieder wurde die Gruppe vom Gesang der Nachtigall begleitet. Die Hecke am Grünberger Weg wurde vom NABU Langd rekultiviert und befindet sich nun im Besitz der NABU- Stiftung.

In einer Feldholzinsel am Plattenberg wurde ein Neuntöter-Paar beobachtet und die Gruppe hörte Singdrossel, Rotkehlchen, Kleiber, Buntspecht und Mittelspecht.

Am Feuchtbiotop Windhöfchen lauschte man dem Gesang von Weiden -Sumpf und Tannenmeise, sowie vom Sommergoldhähnchen.

Auf dem Rückweg zum Dorf, vorbei am, durch den NABU Langd neu angelegten Feuchtbiotop am Biebergraben wurden Mäusebussard, Ringeltaube und Rotmilan in der Luft beobachtet.

Im Gartenbereich am Ortsrand beobachtete man Haussperling, Bachstelze, Bluthänfling, Stieglitz und Hausrotschwanz und konnte ihrem Gesang zuhören.

Zum Abschluss am Vereinsheim bei einem schmackhaften „Zwitscherfrühstück“ lobte O. Dietz den Naturschutzverein für das langjährige Engagement zum Erhalt dieser reich strukturierten Landschaft und betonte, dass er immer wieder mit Freude nach Langd kommt. Der Vorsitzende Bodo Fritz bedankte sich bei O. Dietz für die Erläuterungen, bei Britta Kress für die Vorbereitung des Frühstücks und bei den Gästen für die Teilnahme.

Weitere Infos unter

www.nabu-langd.de oder auf Facebook: NABU Langd / VNULL Langd

Harald Fritzges