Warnung vor Telefonbetrug

41

Dubiose Anrufer geben sich einmal mehr als Mitarbeiter der Stadtwerke Gießen aus und versuchen, an sensible Kundendaten zu kommen. Der Energieversorger bittet darum, verdächtige Anrufe zu melden.

 

Derzeit versuchen zweifelhafte Anrufer wieder, Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Gießen (SWG) zu drängen, sensible Daten preiszugeben. Um das zu erreichen, geben sie bisweilen vor, Mitarbeiter der SWG zu sein. Folgender Fall wurde den SWG geschildert: In einem ersten Telefonat mit einer Dame behauptete eine Frau, Mitarbeiterin der SWG zu sein, und verlangte sehr fordernd nach der Zählernummer – angeblich „wegen des neuen Tarifs“. Die Dame reagierte richtig, gab die Nummer nicht heraus und bat um einen weiteren Anruf eine halbe Stunde später.

 

Als nach 30 Minuten wieder das Telefon klingelte, nahm der Sohn der Dame das Gespräch an. Erneut stellte sich die Anruferin vor – zunächst schnell und unverständlich, auf Nachfrage dann als eine Frau Schwarz von der Firma Deutscher Energiekostensenker. Danach kam sie schnell zur Sache: Angeblich ginge es um einen neuen Tarif. Und um den abschließen zu können, brauche sie verschiedene persönliche Angaben. Als der Herr seinerseits feststellte, dass es sich um einen unverlangten und damit unrechtmäßigen Werbeanruf handelt, legte die mutmaßliche Betrügerin kommentarlos auf. Wichtiges Detail: Der Anruf kam von der Nummer 00166360278.

 

Trittbrettfahrer nutzen die Preisturbulenzen aus

Wer den angeblichen Firmennamen in eine Internetsuchmaschine eingibt, erhält auf der ersten Seite ausnahmslos Warnungen vor Betrügereien. „Offenkundig nutzen unseriöse Unternehmen die aktuelle Situation der allgemeinen Energiepreiserhöhungen aus“, schätzt SWG-Unternehmenssprecher Ulli Boos die Lage ein und ergänzt: „Wir sind unserem Kunden sehr dankbar, dass er uns diesen Betrugsversuch so detailliert geschildert hat.“ Tatsächlich bitten die SWG darum, solche Vorfälle zu melden. „Wenn wir davon erfahren, warnen wir unsere Kundinnen und Kunden“, führt Ulli Boos weiter aus.

Verhindern lassen sich derartige Anrufe indes nicht. Deshalb ist es wichtig, vorbereitet zu sein und richtig zu reagieren. Im Grunde genügt es, eine einfache Regel zu beachten: „Sobald jemand Fremdes nach persönlichen Daten oder einer Zählernummer fragt, ist es das Beste, einfach aufzulegen“, rät Ulli Boos. „So bieten Sie auch rhetorisch versierten Betrügerinnen und Betrügern erst gar keine Angriffsfläche.“

Betroffene können Schilderungen von Betrugsversuchen über verschiedene Kanäle melden: telefonisch unter 0800 23 02 100, per Mail an info@stadtwerke-giessen.de oder per WhatsApp an die Nummer 0151 15213066.