Digital und präsent die Chorgemeinschaft gepflegt

42
v.L. Jörg Haas (1. Vors.) mit den geehrten, Bernd Rudolph, Heinz-Otto Schmidt, Peter Schmidt und Frank Westbrock (2. Vors.).

Auch in der Jahreshauptversammlung des GV Eintracht 1869 Watzenborn-Steinberg e.V. hatten die Berichte über die zurückliegenden zwei Jahren nicht mehr Buchstaben und Zahlen als zu vergangenen Rückblicken, in denen über ein Geschäftsjahr berichtet wurde.

Fühlte man sich bei der letzten Jhv im Januar 2020 noch bestens aufgestellt, als die Berichte aus dem 150-jährigen Jubiläumsjahr 2019 verkündet wurden. Doch bereits sechs Wochen später, Anfang März 2020 versetzte Corona auch dem Gesangvereins Leben der Eintracht eine Vollbremsung, deren Schleifspuren bis in die heutige Zeit nachwirken. Von heute auf morgen war das Vereinslokal geschlossen, Chorsingen und sogar Hausbesuche bei erkrankten Vereinsmitgliedern verboten. Ratlosigkeit war zugleich mit optimistischer Hoffnung gepaart – lass mal Mai werden, dann gehts wieder weiter. Das alles anders kam ist heute bekannt und wurde punktuell in den Berichten noch einmal in Erinnerung gerufen. Denn über das digitale „Zoomportal“ wurden Besprechungen, Weihnachtsfeier, Weiberfastnacht, Eieressen und sogar Singstunden zwischenzeitlich organisiert und durchgeführt.

In den Sommermonaten wagte man sich dann zu einer ersten Singstunde in „Präsenz“ auf einer Wiese am Rande des Pohlheimer Waldes mit einem „Sicherheitsabstand“ von 3 Meter zwischen den Sänger*innen. Schnell jedoch ging es nach den Sommerferien 2020 unter das Pausendach auf dem Hof der Limesschule. Parallel hatte man sich im Männerchor an die „Dauerpause“ gewöhnt, die kurzfristig im September mit fünf Präsenzproben im Vereinslokal unterbrochen war. Im Winter 20/21 war „Pausieren“ und „Zoomen“ die einzigen Alternativen im gesamten Vereinsleben. Doch für Stück für Stück wurden erste Auswege entwickelt. So fand zum Beispiel die alte Watzenborn-Steinberger Osteraktion „Hot de Hoass geloacht“ in umgekehrter Form statt, indem die Eier den Mitglieder nach Hause gebracht wurden und der abendliche Verzehr mit Talkrunde online stattfand.

Nachdem sich Mitte 2021 die Sängerschaft im „Vollimpfschutz“ befand, kehrte man wieder zur Form der Präsenzsingstunden zurück, die bis heute mit klugen Hygienekonzepten Anwendung finden. Da man immer im Trainingsrhythmus blieb, waren gar kurzfristige Auftrittsmöglichkeiten wie beim OpenAir am 3. Oktober 2020 zu 30 Jahre deutsche Einheit auf dem Rathausplatz und das Chorsingen im Oktober 2021 in Holzheim möglich. Von den traditionellen Eintracht-Events von „Weißbierfest“, „Frühlingskonzert“ bis „Dinner vor VIP“, konnte lediglich der Point bei der Limeswanderung seine Tore öffnen.

So waren über Nacht Hygienekonzepte, Zoom-Kommunikation, Hometraining mit CD und MP3-Dateien in den Mittelpunkt des aktiven Vereinslebens gerückt. All das war zu hören in der Berichterstattung von Margita Mohr (Chorifeen), Matthias Sommer (Männerchor) und Jörg Haas (Vorsitzender).

Dank Verständnis, Geduld und Bereitschaft hat man in der „Eintracht-Familie“ in schwierigen Zeiten neue Wege gefunden, die auch im Finanzbericht von Rechnerin Roswitha Kauer positiv zu Buche standen. Dies bestätigten auch die Kassenprüfer Ingrid Berk und Günther Dickel.

Bei den Vereinsehrungen wurden ausgezeichnet für 50 Jahre Bernd Rudolph und Peter Schmidt, für 60 Jahre Heinz-Otto Schmidt und für 70 Jahre Walter Damasky.

Im neu gewählten Vorstand sind nun: Jörg Haas (1. Vorsitzender), Frank Westbrock (Abteilungsleiter Sparte A), Margita Mohr (Abteilungsleiterin Sparte B), Roswitha Kauer (1.Rechnerin), Sabine Marsteller (2. Rechnerin), Ulrike Granzer, Margit Walb, Bernd Rudolph, Matthias Sommer, Susanne Horn, Doris Brückel, Helga Schmidt, und Sharleen Braungart (Beisitzer*innen).

Die bereits von ihren Chören gewählten Margita Mohr (Chorifeen) und Matthias Sommer (Männerchor) wurden von der Versammlung einstimmig bestätigt.

Neue Kassenprüfer sind Ingrid Berk, Reinhold Schunk und Volker Schäfer.

An Veranstaltungen 2022 stehen im Plan: „Weißbierfest“ (26. Mai), „Dinner vor VIP am Grill“ (11. Juni), 20 Jahre Chorifeen (2. Juli), Pohlheim macht auf (09./10. Juli), Kreis-Chorsingen (8. Oktober).

Statistik: Von 181 Vereinsmitgliedern singen bei den Chorifeen (40 Sänger*innen), und im Männerchor (22 Sänger).

v.L. Jörg Haas (1. Vors.) mit den geehrten, Bernd Rudolph, Heinz-Otto Schmidt, Peter Schmidt und Frank Westbrock (2. Vors.).
v.L. Vorsitzender Jörg Haas dankt und gratuliert dem Pohlheimer Ehrenbürger Walter Damasky für 60 Jahre aktives Singen und 70 Jahre Mitgliedschaft in der Eintracht

Nähere Infos:  eintracht.steinberg@gmx.de

Günther Dickel
Seit November 2012 als Bürgerreporter über 600 Beiträge in der GZ veröffentlicht. Stand: 30.03.2021