Bewege Dich gegen Darmkrebs – nicht erst mit 50!

95

“Tue, was Du kannst, mit dem was Du hast, wo Du auch bist!” Dieses Zitat inspirierte die Vereinsgründerin Petra Thomas 2013 nach ihrer Diagnose Darmkrebs zur Gründung des Vereins Rote Hose Darmkrebsvorsorge e.V. im Jahre 2014.

Für Petra kam die Vorsorge zu spät. Sie starb im Sommer 2017. Für die Vereinsmitglieder nur noch mehr Ansporn, das Thema Aufklärung gerade bei jungen Leuten zu positionieren und ihr Ziel weiter zu verfolgen.

Es ist nichts Neues, dass Bewegung – gerade auch in jungen Jahren – eine wichtige Vorsorgemaßnahme ist, um das Krebsrisiko zu reduzieren.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) betont das auch auf seiner Website im Artikel „Sport und Bewegung zur Krebsvorbeugung“ vom 25.01.2021. Hier heißt es u.a., dass Sport und Bewegung wichtig zur Vorbeugung von Krebs sind – Menschen, die sich regelmäßig bewegen, senken ihr Risiko für einige der häufigsten Krebsarten.”

Und welcher Sport ist neben dem Laufen der Alltagssport schlechthin? Richtig: Radfahren. Und damit Dein Hintern trocken und Dein Sattel gut geschützt bleibt, gibt es den „Rote Hose Sattelschoner“. Unser Geschenk an Dich, um auf die Darmkrebsvorsorge aufmerksam zu machen – nicht nur im Darmkrebsmonat März.

Die Rote Hose Darmkrebsvorsorge e.V. möchte damit alle, besonders die unter 50, motivieren, der eigenen Gesundheit Aufmerksamkeit zu schenken.

Denn das Motto des Vereins ist: Lerne! Erkenne! Handle! – Nicht erst mit 50!

Gegründet, um das Thema Darmkrebsvorsorge aus seiner „Alters-Ecke“ zu ziehen und dafür zu sorgen, dass jeder weiß: Darmkrebs kann jeden treffen, auch schon in jungen Jahren.

Nicht Dein Thema, denn Du ernährst Dich gut und bewegst Dich viel und bist ja erst 30?

Oder trotzdem ab und zu mal Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme und womöglich: was ist das? Blut im Stuhl? Vielleicht Hämorrhoiden oder so. Ich schaue mal, was Dr. Google sagt. …. HILFE – das klingt ja furchtbar. Darmspiegelung – Darmkrebs – zweithäufigste Krebsart – nur schlechte Nachrichten!“

NEIN! Erstmal keine Panik. Es gibt gute Nachrichten, sagt die Rote Hose Darmkrebsvorsorge e.V.  Zum einen kannst Du mit einem Blutstuhltest ganz einfach herausfinden, ob es wirklich Blut ist und selbst wenn, dann trotzdem durchatmen, alles richtig gemacht zu haben. Denn bei keiner anderen Krebsart bietet die Früherkennung derart große Chancen, wie bei Darmkrebs – wenn Du rechtzeitig handelst.

Meist entwickelt sich Darmkrebs als ein gutartiger Polyp. Der kann bluten und wenn er blutet, kann er im Blutstuhltest erkannt werden. Es gibt darüber hinaus viele Tests, die jedoch alle am besten mit dem Arzt Deines Vertrauens besprochen werden.

Und was, wenn es doch heißt: Darmspiegelung? Dann keine Panik. Die Maßnahme kann ambulant durchgeführt werden und ist insgesamt in ein – zwei Tagen erledigt. Abführen als innerer Hausputz muss schon sein – denn das ist wichtig, damit der Arzt alles gut erkennen kann. Die eigentliche Untersuchung dauert durchschnittlich 15 bis 45 Minuten, wie selbst die Magen-Darm-Ärzte erklären. Du kannst dabei schlafen, wenn Du das magst, und bekommst dann gar nichts mit von der Prozedur. Polypen können während der Darmspiegelung gleich mit entfernt werden. Du kannst die Praxis danach wieder verlassen. Unbezahlbar ist, Du hast alles für Deine Gesundheit getan und hast nun Gewissheit.

Sprich auch in Deiner Familie darüber, denn Darmkrebs ist leider erblich und bei einer familiären Vorbelastung ist das Risiko erhöht. Wenn Du Dich nicht so recht traust, dann schenk ihnen doch einfach einen Sattelschoner der Roten Hose und weise so auf das Thema hin. Denn Vorsorge kann Dein Leben retten. Darmkrebs muss nicht Dein Schicksal sein!

Mehr Informationen, ua.  wie Du den Sattelschoner bestellen kannst, findest Du unter www.rote-hose.org .

Wir freuen uns, von Dir zu hören.

Verfasser: ROTE HOSE DARMKREBSVORSORGE e.V. – Vorstand – Vertretung an dieser Stelle durch Christine Leben, Schriftführerin