Ein Juwel in Deutschlands Museumslandschaft: Deutsches Romantik-Museum

170

 

Zu diesem Urteil gelangte ich, als ich dieses neue Museum in Frankfurt besuchte.

Ich brauchte nicht, die mit einer optischen Täuschung versehen Treppen benutzen,

sondern nahm den Rollstuhl geeigneten Aufgang-den Fahrstuhl.

Die einzelnen Abteilungen in der zweiten Etage, widmenden sich Persönlichkeiten der Romantik.

Ich konnte in Fächern und in Lesepulten z.T. Lichtempfindliche Originale anschauen und mit Kopfhörern vorgelesene Gedichte lauschen.

Auch gibt es ein abrufbares Musikarchiv aus dieser Zeit, das neu interpretierbar und eingespielt worden ist.

Es gibt einen Museumsführer den man buchen kann, der gekonnt durch die Ausstellung führt. Ich wollte zuerst auf eigene Eindrücke setzen, was auch funktioniert.

Die Bildergalerie in der ersten Etage beherbergt bekannte Schätze wie Füsslis Nachtmahr oder den riesigen Kopf, den Goethe aus Italien mitbrachte. Toll!