Jugendarbeit bei den “Giessen Golden Dragons” – Interview mit Headcoach Schliessner

519

Die neue Jugend-Footballsaison beginnt und am 20.02.2022, zwischen 13:00 und 14:00 Uhr, findet ein “Schnuppertrainingstag” der “Giessen Golden Dragons” auf dem MTV-Sportplatz statt. Ein Anlass, um mit Jugend-Headcoach Thorsten Schliessner einmal ausführlicher über diesen Sport und die Jugendarbeit zu sprechen.

Coach Schliessner, Football – ist das nicht ein verletzungsintensiver und somit gefährlicher Sport? Gerade für Jugendliche?

Nun, Football ist ein Kontaktsport und es geht schon körperlich zu – aber das ist beim so beliebten Fußball, Handball oder Basketball auch nicht anders. Verglichen mit den genannten Mannschafts-Ballsportarten sind Häufigkeit und Schwere der Verletzungen absolut vergleichbar, auch wenn es härter aussieht. Und das hat seine Gründe.

 

Welche Gründe sind das?

Da sind einige Faktoren zu nennen, die dem Schutz der Spieler dienen – und deren Gesundheit hat immer und ausnahmslos oberste Priorität!

Da wäre einerseits das strenge und umfassende Regelwerk, das gerade im Jugendbereich etliche sinnvolle Aktualisierungen erfahren hat. So sind beispielsweise Helmstöße absolut untersagt und werden streng geahndet, das Blocken ist in verletzungsträchtigen Formen und Situationen verboten – und das Ganze wird von 5 ausgebildeten Schiedsrichtern auf dem Feld überwacht und nicht nur von einem, wie bei anderen Ballsportarten im Jugendbereich.

Andererseits ist die Schutzkleidung natürlich ein wichtiger Punkt: Hochwertiger Schutzhelm mit Gesichtsgitter und eventuell Schutzvisier, Mundschutz, Schulterpolster, Brust- und Rückenprotektoren sind ebenso vorgeschrieben wie „Full-protection-tights“ (Unterziehhosen) oder Footballhosen, die mit 7 Schutzpads an Knien, Oberschenkeln, Hüften und Steißbein versehen sind. Und das wird von den Trainern und Schiedsrichtern auch stets und gründlich kontrolliert. Wer keine vollständige Schutzausrüstung hat, der trainiert und der spielt nicht – so einfach ist das! Beim Hand- und Basketball gibt es keinerlei vorgeschriebenen Schutz, beim Fußball beschränkt er sich auf Schienbeinschoner – die oftmals lächerlich klein sind oder gar nicht erst getragen werden.

 

Ist die Ausrüstung nicht teuer?

Da ist es wie in fast jedem Sport: Nach oben gibt´s kaum Grenzen! Mit einem Budget von etwa 300 Euro ist eine ganz gute persönliche Erstausstattung bereits zu bewerkstelligen. Aber das muss man nicht sofort anlegen: Wir haben genügend Schutzausrüstung in jeder Größe leihweise zur Verfügung, so dass der Anfänger erst einmal nur eigene Fußball-, Football- oder Sportschuhe braucht.

 

Welche Voraussetzungen muss ein Jugendlicher mitbringen, um Football spielen zu können? Für wen kommt Football als Mannschaftssport in Frage? 

Ganz einfach: Für alle! Anders als bei anderen Mannschafts-Ballsportarten gibt es beim Football für jeden eine Position, auf der er gebraucht wird: Receiver sollten schnell sein, die Tightends sind meist athletische Typen, die O-Liner sind die stabilen Jungs und schützen den Quarterback, Running- und Cornerbacks sind flink und setzen sich durch. Defensive Tackles sind die schweren, Defensive Ends die wendigen Spieler in der Defense – da ist für jeden eine Position vorhanden, auf der er gebraucht wird! Und häufig kommen unsere „Rookies“, also Neuzugänge, von anderen Ballsportarten und bringen schon ihre spezifischen Qualitäten mit.

 

Woher kommen die Nachwuchsspieler?

Einerseits natürlich aus der eigenen Jugend, die jeweiligen Altersstufen von U13 über U16 bis zur U19 durchlaufend.

Aber, wie gesagt, auch von anderen Sportarten, hier jedoch meist etwas später. Football interessiert eher die Jugendlichen, noch nicht so sehr die Kinder. Wenn die Jungs erst einmal ein paar Jahre Fußball oder Handball gespielt und hier ihre positiven und leider auch negativen Erfahrungen gesammelt haben, dann wollen sie eben etwas Neues, etwas Cooles ausprobieren. Oder sie hatten mit Sport insgesamt und Mannschaftssport erst Recht bislang nichts am Hut und stellen bei uns fest, dass es beim Football wichtige Positionen gibt, auf denen gerade ihre Stabilität, gerade ihr Gewicht, gerade ihre Größe und Masse vorteilhaft sind und gebraucht werden. Und wenn sie dann bei uns Teamgeist, Wertschätzung und gegenseitigen Respekt erleben, Werte, die in der Football-DNA fest verankert und die Grundlage von Allem sind, dann entwickeln sie Selbstsicherheit und Selbstvertrauen und bleiben auch bei diesem Sport.

Im Footballteam werden alle gebraucht!

Das Team ist also das Wichtigste?

Absolut! Aus Mannschaftskameraden werden beim Football Freunde – auch abseits des Spielfeldes und wenn sie ihre Helme abgelegt haben. Die alte Fußballermahnung „Elf Freunde müsst Ihr sein!“ ist beim Football nicht nötig, denn hier geht es nicht um individuelle Konkurrenz, sondern allein um´s Team – und da ist jeder gleich wichtig und muss auf seiner Position seinen Job so gut wie möglich machen, damit es insgesamt funktioniert. Ein Spielzug im Football dauert oft nur wenige Sekunden, ist eine abgestimmte Choreographie und alles muss ineinandergreifen, damit das Ziel von maximalem Raumgewinn in der Offensive, von Verhinderung des gegnerischen Raumgewinns in der Defensive, erreicht wird. Schützt die Mauer der schweren Jungs in der O-Line den Quarterback nicht für ein paar Sekunden, kann der nicht ungestört den Ball werfen. Wirft der Quarterback schlecht oder blockt der Tightend den Gegner nicht, dann kann der Receiver den Ball nicht fangen. Läuft der Receiver eine falsche Route, ist er für den Quarterback nicht anspielbar. Wenn der Fullback schläft und nicht richtig blockt, rennt der Runningback sich fest. Das Resultat ist immer das gleiche: Der Spielzug hat nicht funktioniert und im schlimmsten Fall bekommt der Gegner den Ball. Es kommt also auf jeden, der auf dem Feld steht, an – nur, wenn ausnahmslos alle zusammenarbeiten, dann entsteht Erfolg! Mehr Teamarbeit geht nicht im Mannschaftssport; Egoisten und Selbstdarsteller haben im Football keine Bühne. Ja, das Team ist das Wichtigste: Es gewinnt zusammen oder es verliert zusammen und entweder sind alle Helden oder keiner!

 

Was können Sie einem interessierten Jugendlichen empfehlen, um das einfach einmal auszuprobieren?

Vorbeikommen und mitmachen, ganz einfach! Wir trainieren mit der U16 und der U19 jeden Montag und Mittwoch auf dem Platz des MTV in Gießen, in der Zeit von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr, und freuen uns da über jeden 14- bis 19-Jährigen, der Interesse am Football hat. Und es nicht nur im Fernsehen sehen oder auf der Playstation spielen will, sondern selbst ausprobieren möchte! Am Sonntag, dem 20.02., findet zudem ein für alle offenes Training (Tryout) statt, zwischen 13:00 und 14:00 Uhr auf dem MTV-Sportplatz, an dem zudem auch gerne Interessierte jüngerer Jahrgänge für das U13-Team teilnehmen können. Und für Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung: Entweder telephonisch unter der Nummer 0170-4485025 oder per E-Mail unter jugend-hc@giessengoldendragons.de.

 

Coach Schliessner, herzlichen Dank für das offene und informative Gespräch!

Gerne.