Geduld gefragt!

65

Boni ist ein junger Kater, kastriert, geimpft und gechipt. Er hat von Kitten an auf der Strasse gelebt und die Menschen als unangenehme Zeitgenossen kennen gelernt.

Er konnte zur Tieroase reisen, da eine Dame sich gemeldet hatte, die ihn adoptieren wollte.  Doch die Freude, einen Platz für Boni gefunden zu haben,  zerplatzte wie eine Seifenblase. Nach nur einer Woche überraschte uns der Anruf, dass Boni “weg” müsste. Die vorhandene Katze hatte Angst vor dem Kater.  Ohne jeglichen Grund, denn Boni ist sehr freundlich zu Artgenossen, sucht ihre Nähe und Kontakt.

Wie kann man nur erwarten, dass die eigene Katze nach wenigen Tagen Freundschaft schließt? Wie kann man als Mensch nur so wenig Geduld haben, um den Tieren mehr Zeit zu lassen?

Boni sollte ins Glück reisen, doch nun ist er wieder ein “Pechvogel”! Sehr traurig!

Boni bewegt sich frei in der Wohnung, genießt das weiche  Sofa und zeigt keine Angst. Aber er weicht noch der Hand aus. Er hat Angst vor Berührung! Mit Geduld und Ruhe muss man ihm zeigen, dass eine Hand zum Streicheln da ist. Mit Artgenossen ist er sehr verträglich und ein Kavalier!

Wir suchen eine Familie, die Boni die Zeit gibt, die er benötigt. Er soll auf keinen Fall als Einzelkatze leben.

tieroase-heuchelheim.de,  iluja@gmx.de,  Tel. 01782189491

Ilse Toth
Seit meiner Kindheit liegt mir der Schutz der Tiere und unserer Umwelt am Herzen. Mein Einsatz für dieses Ziel prägt mein Leben.