Sieg an der Saale, Samstag gegen Saarlouis

13
Tonisha Baker erzielte in Halle für das Pharmaserv-Team 13 Punkte und knackte dabei in ihrer Bundesliga-Karriere die 2000-Punkte-Marke. Foto: Laackman/PSL

Geschenkt

Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga: 
Gisa Lions SV Halle – BC Pharmaserv Marburg 75:81 (35:41).

Fünfter Sieg am fünften Spieltag! Allerdings hat der BC Pharmaserv Marburg auch fünf Niederlagen auf dem Konto. Wieso? Die Partie bei den Gisa Lions SV Halle (Bilanz 3:7) war ein Nachholspiel. Mit dem über weite Strecken starken Auftritt rückt der BC auf den siebten Platz vor. Erfolgreichste Punktesammlerin der Partie war Alex Wilke (22).

In einer weitgehend ausgeglichenen ersten Halbzeit überholten die Marburgerinnen den Gegner mit einem 12:0-Lauf binnen zwei Minuten von 29:33 auf 41:33 (20. Minute) und ging mit einer Sechs-Punkte-Führung in die Kabine.

Stark angefangen, stark nachgelassen

Nach dem wohl schönsten Spielzug der Partie – Block und Steal Steffi Wagner auf Alex Wilke auf Theresa Simon, die spielt Tonisha Baker frei, und die trifft für drei – war die Marburger Führung erstmals zweistellig (53:41, 25. Minute).

In den ersten zweieinhalb Minuten des letzten Viertels hatte die Pharmaserv-Verteidigung ihre Hände überall. Das legte den Grundstein für einen 10:0-Lauf (69:50), und nach zwei Freiwurftreffern von Joey Klug waren es gar 20 Punkte Vorsprung (81:61, 38.). Das Spiel war gelaufen.

„Das kann passieren”

Für die tapferen Löwinnen aus Halle allerdings nicht. Sie zeigten nochmal ihre Krallen, und gepaart mit Marburger Nachlässigkeiten war nach 14 Hallenser Zählern in Serie bis 17 Sekunden vor dem Ende die Führung auf nur noch sechs Punkte geschmolzen. Dabei blieb’s.

Samstag geht’s schon weiter für Hessens einzigen Erstligisten im Damen-Basketball: zu Hause gegen Saarlouis.

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Die letzten drei Minuten waren zum Vergessen. Aber das kann passieren, wenn man durchwechselt, und wir nehmen daraus viel mit. Aber es gab nicht die Chance, das Spiel zu verlieren. Wir haben über weite Strecken dominiert, sehr gut verteidigt und auch den Ball gut laufen lassen. Wir haben viel richtig gemacht. Und es ist Weihnachtszeit, da kann man schon mal Geschenke verteilen. Das war unser vierter Auswärtssieg hintereinander, das ist hervorragend. Und zum Heimspiel am Samstag fahren wir mit dem Bus. Das scheint ja Glück zu bringen.“

Statistik:
Viertel: 22:20, 13:21, 15:18, 25:22.
Halle: Gill 4 Punkte, Grudzien 6 / 1 Dreier, Kasparkova 9, Kleine-Beek 8, Kreuter 9/3, Oswald, L.Schinkel 7/1 (4 Assists), L.Stach 3/1, Tanacan 2, Thomas 8 (6 Steals), Vanderwal 19/2.
Marburg: Arthur 7/1, Baker 13/3, Bertholdt 7 (8 Rebounds), Crymble 8, Grymek 2, Klug 4 (5 Reb.), Simon 5 (6 Reb.), Wagner 13/3, Weyell, Wilke 22/2 (5 Reb., 3 Ass., 3 St.), Yesilova.
SR: P.Müller, S.Winking.

Fun Facts: Tonisha Baker erreicht als sechste Marburgerin seit dem Wiederaufstieg 1992 in der Bundesliga (inkl. Playoffs) 2000 Punkte. / Siebter Marburger Sieg in Halle in Serie, insgesamt sechster Sieg gegen Halle in Serie. / Erster Auswärtssieg trotz mindestens 75 zugelassener Punkte seit 08.04.2018 (89:82 in Bad Aibling). / Die Dreierquote von 52,9 ist auswärts Marburgs Höchste seit 08.04.2018 (55,0 beim 89:82 in Bad Aibling). / Zum dritten Mal in Folge erzielt Marburg auswärts in der zweiten Halbzeit genau 40 Punkte – und kassiert dabei mindestens 35.

Fail Facts: Marburg leistet sich in den letzten 2:38 Minuten einen 0:14-Lauf und insgesamt 22 Ballverluste, davon 7 im letzten Viertel.

 

Toyota 1. Damen Basketball Bundesliga:
BC Pharmaserv Marburg – Inexio Royals Saarlouis
(Samstag, 4. Dezember, 19 Uhr, Georg-Gaßmann-Halle).

Knapp 46 Stunden nach dem Spielende in Halle darf das Pharmaserv-Team schon wieder ran: dann in eigener Halle gegen den Dauergegner Saarlouis. Gegen kein Team hat Marburg seit seinem Wiederaufstieg 1992 häufiger gespielt: Es wird das 70. Duell der beiden. Die Bilanz: 41:28 für die Lahnstädterinnen.

Das Team von der Saar (Bilanz 4:6) war zuletzt – unter anderem durch Corona – ersatzgeschwächt und verlor zuletzt zwei Mal. Davor hatten die Royals ihre kompletten vier Siege an einem Stück geholt, den bislang letzten gegen Herne. Stärkste Offensivkraft auf Seiten der Gäste ist Leah Scott mit durchschnittlich 19,8 Punkten und 7,6 Rebounds. Die US-Amerikanerin hat in dieser Saison schon mal in Marburg gespielt: am 1. Spieltag mit Keltern.

Wieder Doppelspieltag

Auch wenn Saarlouis schon so oft gegen Marburg gespielt hat: Ein Lieblingsgegner sieht aus Sicht der Gäste sicher anders aus. Der BC hat gegen die Royals zuletzt 13 Siege in Folge eingefahren, das ist Marburgs längste Erfolgsserie gegen irgendein Team. Aus Sicht der Hessinnen darf die Serie gern ausgebaut werden.

Zuvor (15.30 Uhr) empfangen an selber Stelle die Young Dolphins Marburg (Bilanz 2:7, Platz 9) in der 2. Liga Nord den Tabellensiebten SC Rist Wedel (5:5). Das Team, das vor den Toren Hamburgs beheimatet ist, hat seine letzten vier Spiele allesamt verloren, davon zwei gegen die beiden Spitzenteams. In den Reihen der Risterinnen stehen mehrere erstligaerfahrene Spielerinnen, von denen drei zweistellige Punktedurchschnitte aufweisen.

Einzeltickets für das Erstliga-Spiel berechtigen auch zum Besuch der zuvor stattfindenden Zweitliga-Partie – umgekehrt gilt das nicht.

  • Eintrittskarten für die Heimspiele des BC Marburg – 1. und 2. Liga – gibt es nur online hier. Keine Tageskasse. Es gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen; Ausnahmen mit Test, z. B. Minderjährige), die Nachweise (z. B. Testheft aus der Schule) werden am Einlass kontrolliert.

(von Marcus Richter)