BC Marburg startet gegen Freiburg zu spät

21
Johanna Klug erzielte für das Pharmaserv-Team im Heimspiel gegen Freiburg 14 Punkte. Foto: Laackman/PSL

Wir müssen besser spielen

Toyota 1. Damen Basketball Bundesliga:
BC Pharmaserv Marburg – Eisvögel USC Freiburg 74:83 (36:47).

Der BC Pharmaserv Marburg (Bilanz jetzt 3:5) hat sein drittes Heimspiel in Folge verloren. Gegen die Eisvögel des USC Freiburg (Bilanz 7:2) reichten 74 erzielte Punkte nicht aus. Bereits zum Seitenwechsel zeichnete sich die Niederlage ab. Starke fünf Minuten in der zweiten Halbzeit reichten nicht, um das Ruder herumzureißen. Erfolgsreichste Marburger Punktesammlerin war Joey Klug (14).

Minus 9 nach 4 Minuten. Minus 9 nach 40. So einfach ist das. Die Gastgeberinnen liefen dem Rückstand aus der Anfangsphase vergeblich hinterher. Freiburgs Nummer 33 startete den Punktereigen mit einem Dreier. Und das sollte eins der Themen des Abends sein. Christa Reed traf sechs Mal aus der Distanz und war mit 30 Punkten Topscorerin der Partie.

Bildergalerie (Stefan Tschersich)

Dass Hessens einziger Erstligist im Damen-Basketball zur Halbzeit mit 11 Punkten hinten lag, lag auch daran, dass er sich bis dahin acht Ballverluste mehr leistete als der Gegner. In der zweiten Hälfte lag die Bilanz in dieser Kategorie bei nur 8:7. Während die Freiburgerinnen eins ums andere mal leichtflüglich durch die BC-Verteidigung flatterten, ließen die Marburgerinnen zu selten ihr Können aufblitzen.

Das besitzen sie zweifellos, was mehrere überragende Passstaffetten bewiesen, die die Zuschauer von den Sitzen gerissen hätten, wäre der Rückstand nicht recht hoch gewesen. Mehr als die 14 direkten Korbvorlagen sammelte das Pharmaserv-Team in dieser Saison noch nicht. Bei Freiburg waren es 17.

Ein Dutzend Punkte in Folge

Bis auf 20 Punkte schraubten die Eisvögel ihren Vorsprung hoch (60:40, 26. Minute, und 65:45, 29.). Die Partie schien gelaufen. Als sich Tonisha Baker einen Defense-Rebound schnappte übers ganze Feld sprintete und sich auch von einem Unsportlichen Foul nicht stoppen ließ. Korb zählt. Freiwurf drin. Und Jasmin Weyell vollendete den folgenden Ballbesitz zum 50:65. Letzte Pause.

Sieben weitere BC-Punkte in Folge später stand es nur noch 57:65 (32.). Marburg wieder im Spiel. Doch – natürlich Reed – mit zwei Dreiern und einem weiteren Korb polsterte die Freiburger Führung auf +14 (73:59, 35.). Die Entscheidung.

 

Christoph Wysocki (Marburg, Trainer):
„Wenn du gleich einem Neun-Punkte-Rückstand hinterherlaufen musst und dir so viele dumme Ballverluste leistest, ist es schwer zurückzukommen. Freiburg hat sehr aggressiv verteidigt, und wir nicht dagegengehalten. Wir haben dann in der Defense umgestellt, und das hat funktioniert. Aber Freiburg hatte eine Nummer 15 [Shiori Yasuma], die viele richtige Entscheidungen trifft, und was die Nummer 33 [Reed] gespielt hat, war Wahnsinn. Corona und Alex’ [Wilkes] Erkrankung haben uns zurückgeworfen, das merkt man den Spielerinnen schon an. Aber trotzdem müssen wir besser spielen. Joey [Klug] hat ein tolles Spiel gemacht, hat gekämpft und war präsent, das, was ich mir in jedem Spiel wünsche. Das hat mich gefreut.“

 

Statistik:
Viertel: 12:16, 24:31, 14:18, 24:18.
Marburg: Arthur 6 Punkte / 1 Dreier, Baker 11/1 (3 Steals), Bertholdt 5 (3 Assists), Crymble 5, J.Grymek, J.Klug 14 (8 Reb.), Lückenotte (n.e.), Simon 13/2, Wagner 6/1, Weyell 2, Wilke 10/1 (3 Ass.), Yesilova 2.
Freiburg: Gerlinger, Kapitza 10 (8 Reb.), Konstantinidou, Little 19 (8 Reb., 6 St.), Mayer 2, Nufer, Paradzik, Pietsch 3/1, Radic 1, Reed 30/6 (5 St.), Sontag 5/1 (5 Reb.), Yasuma 13/1 (7 Ass.).
SR: M.Meiler, R.Dolinski. Z: 200.

Fun Facts: Tonisha Baker verdrängt mit 163 Dreiern in der Bundesliga (inkl. Playoffs) in der Team-Historie Hicran Özen und Margret Skuballa von Platz 6. / Das allererste Bundesliga-Spiel zwischen Marburg (nach dem Wiederaufstieg 1992) und Freiburg am 04.11.2000 in Marburg endete mit dem genau umgekehrten Ergebnis: 83:74 für Marburg.

Fail Facts: Erste Marburger Heimniederlage trotz mindestens 74 erzielter Punkte seit 09.11.2019 (79:85 (76:76) n.V. gegen Osnabrück). / Marburg lässt zum ersten Mal seit 09.02.2020 in eigener Halle mindestens 83 Punkte zu (68:88-Niederlage gegen Wasserburg). / Marburg lässt zum ersten Mal überhaupt in einem zweiten Viertel in eigener Halle mindestens 31 Punkte zu. / Marburg lässt zum achten Mal in einem Viertel in eigener Halle mindestens 31 Punkte zu (zuletzt am 07.03.2009; 23:32 im 4. Viertel gegen Leipzig; 90:73-Sieg) – und verliert ein solches Spiel kurioserweise zum ersten Mal.

Zuvor hatten die Young Dolphins Marburg in der 2. Liga Nord am neunten Spieltag ihren zweiten Saisonsieg errungen. Mit 77:67 (37:28) besiegten die Gastgeberinnen den weiter sieglosen Tabellenletzten VfL Viactiv-Astroladies Bochum.

 

Nächste Spiele:
Samstag, 27.11.2021, 16 Uhr, 2. Liga, Auswärtsspiel bei Chemcats Chemnitz
Sonntag, 28.11.2021, 16 Uhr, 1. Liga, Auswärtsspiel bei Veilchen Ladies Göttingen
Donnerstag, 02.12.2021, 19 Uhr, 1. Liga, Auswärtsspiel bei Gisa Lions SV Halle.

 

  • Alle Infos zum Pharmaserv-Team aktuell immer zuerst sowie exklusive Inhalte gibt’s direkt aufs Smartphone über die kostenlose offizielle Blue-Dolphins-App, bei Google Play und im App Store.

(von Marcus Richter)