Friedel Mehlmann erhält Landesehrenbrief

24
v.l. 1. Kreisbeigeordneter Roland Esch, Friedel Mehlmann, Bürgermeister Christof Heller und Kreisbrandinspektor Harald Stürtz

 

Gäste und Einsatzabteilung stehen Spalier
1. Kreisbeigeordneter Roland Esch, Friedel Mehlmann, Bürgermeister Christof Heller und Kreisbrandinspektor Harald Stürtz
Vereinsvorsitzender Christoph Rehorn, Karin und Friedel Mehlmann, Wehrführer Eike Kroganski
Blasorchester Schwalbach und die gut gefüllte Fahrzeughalle der Hüttenberger Feuerwehr

Große Ehre für Hüttenberger Mr. Feuerwehr

Friedel Mehlmann, ein Urgestein der Feuerwehr Hüttenberg, muss altersbedingt in den verdienten Feuerwehr Ruhestand gehen. Am Vortag seines 65. Geburtstages hat die Hüttenberger Feuerwehr, gemeinsam mit der Gemeinde Hüttenberg und dem Feuerwehrverband Wetzlar, eine geheime Verabschiedungsfeier vorbereitet. Und es kamen neben seiner Familie viele Gäste aus Politik und Feuerwehr ins Gerätehaus Hüttenberg.

Zuvor wurde Mehlmann mit einem Löschzug seiner Heimatwehr von zu Hause abgeholt und musste seinen letzten Feuerwehreinsatz leiten. Nachdem er das “Feuer“ gelöscht hatte, stand die Einsatzabteilung und viele Gäste Spalier und sichtlich ergriffen ging Mehlmann über einen Schlauchteppich in die geschmückte Fahrzeughalle.

Gemeindebrandinspektor Eric Schindler begrüßte die rund 140 Gäste und moderierte auch diese besondere Feierstunde.

Der Erste Kreisbeigeordnete des Lahn-Dill Kreises Roland Esch überreichte Friedel Mehlmann den Ehrenbrief des Landes Hessen. In seiner Rede sage Esch: “Wenn so viele Amtsträger kommen, ist es was ganz Besonderes“. Gerne hätte er Mehlmann eine Urkunde zur Ernennung zum Mr. Feuerwehr überreicht. Gemeinsam mit Kreisbrandinspektor Harald Stürtz überreichte Esch außerdem noch das Goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande der Sonderstufe des Landes Hessen für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst.

Der Vorsitzende des Feuerwehrverbandes Wetzlar Michael Stroh sagte das der Name Friedel Mehlmann überall bekannt und mit den Feuerwehren fest verbunden ist.

Der Hüttenberger Wehrführer Eike Kroganski berichtete von den Stationen die Friedel in den 5 Jahrzenten begleitete. “Er war immer da“, so Kroganski. Alleine die Tatsache das Mehlmann über 40 Lehrgänge und Seminare besucht hat, sei vorbildlich.

Bürgermeister Christof Heller kann sich die Feuerwehr ohne Mehlmann nicht vorstellen. “Friedel ist wie Inventar und unverzichtbar“. Er hoffe, dass Mehlmann als Fachberater Technik im Hüttenberger Wehrführerausschuss noch lange mit Rat und Tat zur Verfügung steht.

Das Blasorchester Schwalbach unter der Leitung von Stephan Kramer umrahmte die Veranstaltung musikalisch.