„Bürgerverein Mensch, Umwelt und Natur e.V.“ ein wichtiger Bestandteil des Holzheimer Vereinslebens

477
Drei Projekte aus dem Portfolio des Bürgervereins: Feuerwehrfahrzeug, Schutzhütte, alter Wasserbehälter

Bild: Drei Projekte aus dem Portfolio des Bürgerverein Holzheim: Feuerwehrfahrzeug, im Hintergrund Schutzhütte für Spaziergänger und Radfahrer sowie der alte Holzheimer Wasserbehälter

Zur Jahreshauptversammlung (JHV) hatte der „Bürgerverein Mensch, Umwelt und Natur e.V.“ seine Mitglieder am 5. November in das Gasthaus „Zur Linde“ in Holzheim eingeladen. „Schwerpunktthema“ waren die Vorstandsneuwahlen.

Vorsitzender Horst Biadala begrüßte und eröffnete die JHV. Biadala berichtete, dass die „Coronapandemie“ allgemein und besonders dem Vereinsleben Schwierigkeiten gebracht habe.

Seit der letzten JHV im April 2019 sei vor allem die die Übertragung vieler „Kleinstgrundstücke“ mit über hundert Eigentümern auf den geplanten Flächen der ehemaligen Mülldeponieplanung des Landkreis Gießen, in das Eigentum des Bürgervereins erfolgt. Nur wenige Kleinstparzellen wurden noch nicht an den Bürgerverein übertragen, da die Erstbesitzer verstarben und eine Klärung im Bereich verschiedener Erben oder Erbengemeinschaften juristische Probleme mit sich bringe. Hier werde sich der Vorstand weiter bemühen, mit den verschiedenen Erben eine vertretbare Lösung für die Übertragung zu Gunsten des Bürgervereins zu erreichen.

Das vom Vorstandsmitglied Ewald Seidler konzipierte Projekt „Rastplatz mit Schutzhütte“ am ehemaligen Holzheimer Wasserhaus, neben dem Radweg von Holzheim nach Langgöns, wurde in 2020 fertiggestellt.

Mittlerweile wird dieser Rastplatz dankbar von Spaziergängern und Radfahrern sehr gut angenommen. Das bepflanzte Dach wird im kommenden Jahr ergrünen und sich in die Natur einfügen. Die von Vandalismus in Mitleidenschaft gezogene Eingangstür des Wasserhauses und dessen Frontbereich sollen repariert werden. Die Pohlheimer Firma Engel erklärte sich bereit, sowohl die Reparaturen an der Tür und den Fenstern, als auch an weiteren Details auszuführen. Dafür dankte Biadala Ewald Seidler, der Firma Engel und dem Vorstandsmitglied Martin Becker, der zusammen mit städtischen Mitarbeitern verschiedene Arbeiten, besonders die Dachbegrünung, an der Schutzhütte ausführte.

Mit einem bedeutendem Geldbetrag unterstützte der Bürgerverein den Verein der Freiwilligen Feuerwehr Holzheim, bei der Restaurierung ihres historischen „Ford Transit“. Das Geld wurde nach Meinung des Vorsitzenden „gut angelegt“.

Ähnlich „gut investiert“ hat der Bürgerverein in die Anschaffung von drei Defibrillatoren, von denen  jeweils einer in der „Kulti“, einer in dem „Haus der evangelischen Gemeinschaft“ und einer in der Sporthalle Holzheim für Rettungsmaßnahmen zur Verfügung stehen. Damit erweise sich der Bürgerverein als wichtiger Bestandteil des Holzheimer Vereinslebens.

Kassenwart Heinz-Willi Reitz legte die Bilanz für 2019 und 2020 vor. In seinen Ausführungen wurde deutlich, dass die Ausgaben die Einnahmen signifikant übersteigen. Vor 32 Jahren, in den Anfangsjahren, war das Spendenaufkommen des Bürgervereins sehr hoch. Mittlerweile gibt es neben den Mitgliedsbeiträgen kaum noch Spenden. Regelmäßige Kosten verursachen die Pflegemaßnahmen auf den Grundstücken des Vereins. Zur langfristigen Sicherung dieser notwendigen Arbeiten sollte der Verein ausreichende Rücklagen bilden.

Die Kassenprüfer Herbert Jung und Jan Hufnagel attestierten „einwandfreie Kassenführung“ und der Vorstand wurde auf ihren Antrag einstimmig entlastet. Kassenprüfer für die nächste Wahlperiode sind Herbert Jung, Jan Hufnagel und als „Ersatzprüfer“ Werner Seidler.

Bei den Neuwahlen wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren jeweiligen Ämtern  wiedergewählt. Erster Vorsitzender: Horst Biadala, Zweiter Vorsitzender: Ulrich Engel, Kassenwart: Heinz-Willi Reitz, Schriftführerin: Ingeborg Jelitte, Pressewart: Ulrich Sann, Beisitzer: Martin Becker, Helmut Emmig, Werner Faber, Gerhard Schneider und Ewald Seidler.