Sturm über Lich – 2022

77

Neuer Lich-Thriller von Stefan Koenig erscheint am 5. November

 

Schon zu Beginn macht Autor Stefan Koenig klar, dass er im Sommer diesen Jahres die Nerven der Licher Leserschaft schonen wollte. Deshalb hat er den schrecklichen Wintersturm, der im Januar 2022 über Lich hereinbricht, in seinem ersten Bericht über die „Freie Republik Lich – 2023“ ausgespart. Insofern ist sein neues Werk „Sturm über Lich – 2022“ keine Fortsetzung, aber eine inhaltsschwere Ergänzung des vorangegangenen Logistik-Thrillers. Mit neuen Details und Erkenntnissen setzt sich der Autor im Rahmen einer spannenden Erzählung mit politischen Finessen und mit ökologischen und wirtschaftlichen Amokläufen auseinander.

 

Mit „Sturm über Lich – 2022“ erweitert Stefan Koenig seinen fiktionalen Thriller »Freie Republik Lich – 2023« um eine literarische Verarbeitung von politischer Moral und hausgemachter Klimakatastrophe. Die Natur spielt im Sommer 2021 verrückt, und wir haben es gerade erlebt – mit diesem Rückblick beginnt Koenigs neue Geschichte. Der Inheidener See und vier junge Leute aus der Logistikbranche, die von einem sommerlichen Badeausflug nicht mehr zurückkommen, spielen ebenso eine Rolle wie eine Villa auf dem Hügel am Guckertsweg. Hier ist man sich sicher, dass das Grauen über Lich mit dem Logistikmonster kam – aber dass dies nur der Anfang ist. In der Villa verkehrt ein seltsamer Herren-Club. Man erzählt sich Stephen-King-mäßige Geschichten und zieht Parallelen zur Gegenwart, die aus den Fugen geraten ist.

 

Mit einem schrecklichen Wintersturm im Januar 2022 bricht von einem Tag auf den anderen ein weiteres Unheil über die liebliche Kleinstadt in der Mitte Deutschlands herein. Neben der Naturkatastrophe bestimmen plötzlich auch Mord, Intrigen und dämonische Kräfte das Leben der Bewohner. Das Böse scheint von einem Fremden, Niko Lamor, auszugehen. Denn dieser Mensch, wenn er denn einer ist, stellt eine Forderung, die den Licher Bürgern erst einmal schleierhaft bleibt …

 

Und was sagt der Autor? Stefan K.: „Ich denke, meine Leserschaft kann Tatsachenberichte von Romanen unterscheiden, und es besteht nicht die geringste Gefahr, dass sie die Wirklichkeit verbiegen. Aber wie es halt mit Märchen so ist – sie enthalten ein gehöriges Spektrum von dem, was wir tatsächlich in der Realität täglich erleben, fühlen, verstehen. Tatsache ist, dass es uns alle erwischen kann. Wer Ohren hat zu hören, der höre. Die Warnrufe der Natur erschallen. Wer Augen hat zu sehen, der sehe. Die Warnblinker der Natur rotieren. Zu alledem ist die Demokratie in Gefahr.

Wir alle, oftmals selbstverliebt in die guten Märchen, die wir uns zusammenstricken, um unsere Sorgen zu vergessen, können den Tatsachen nicht ausweichen. Und dennoch liefert uns eine Geschichte genau den Stoff, der uns an Orte führt, die wir noch nicht kennen. Und an Geschehnisse, die uns erstaunen oder erschaudern lassen. Eine Ablenkung. Für einen Moment. Für einen wichtigen Moment.“

 

Das 432 Seiten starke Buch erscheint am 15. November im Laubacher Verlag „Pegasus Bücher“ und kann im örtlichen Buchhandel oder auch direkt beim Verlag unter juergen.bodelle@t-online.de bestellt werden. Der Preis beträgt 12,90 Euro. Die ISBN lautet 978-3-9823395-0-4.

 

Jürgen Bodelle
In FFM aufgewachsen, Volontariat als Verlagsredakteur, freier Journalist, seit 1998 als Autor von Sach- sowie von Foto- & Kinderbüchern & Romanen und als Verleger tätig.