Vernissage Gemeinschaftsausstellung „Freies Thema“ im KuKuK 6. November

163

Am 06. November beginnt eine neue Ausstellung in der Kunsthalle des Kunst- und Kulturkreises Wettenberg (KuKuK) in Wißmar. Sie endet am 12. Dezember. Die Kunsthalle ist ab sofort unter 2 G- Regelung an jedem Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr geöffnet, nicht mehr nur an den Sonntagen allein.

„Freies Thema“, der Titel der Ausstellung, ist eigentlich gar kein Titel. Denn wenn alle Teilnehmer ihr Thema frei wählen, gibt es kein übergeordnetes Motto. Das ermöglicht aber eine noch buntere Vielfalt und noch mehr Zwanglosigkeit, als im KuKuK ohnehin üblich ist.

Die Werke könnten gegensätzlicher nicht sein: Ihre Bandbreite reicht von den Handdrucken von Michael Ackermann über die digital verfremdeten Fotografien von Dieter Kiausch bis zu den neuen Märchen- Illustrationen von Vera Bennung Corominas, von ungegenständlichen und figürlichen Bildern der Mitglieder Gabriele Herlitz, Marita Meurer und  Bernd Rosenbaum bis zu den Schmuck- Kreationen von Ursula Mayer und den Weihnachts- Anhängern von Ulrike Dalla- Bona. Außerdem gibt es Fotografien von Regina Willems und Ingrid Wortmann- Wilk. Johannes Eucker und die Gäste Ulrich Hain und Michael Willems steuern Skulpturen und Objekte bei. Noch zwei weitere Gäste, Vivian Nawotka und Sandra Palesch, bereichern die Ausstellung mit ihren intensiven, emotionalen Werken in unterschiedlich gemischten Techniken auf Leinwand und Papier.

Zusätzlich  findet am 06. November nach der Vernissage, die diesmal um 17 Uhr 30 beginnt, ein ganz besonderes Ereignis statt:  Die Aufführung des Stummfilms „Faust“ von Friedrich Murnau aus dem Jahr 1926, einem Meilenstein der Stummfilmgeschichte.

Die alte Volkssage von Dr. Faustus, der einen Pakt mit dem Teufel eingeht, ist vielfach in der Literatur bearbeitet worden, nicht zuletzt von Goethe 1775. Der eigentliche Held in all diesen Dramen ist aber nicht Faust, sondern der intrigante, charmante Mephisto, der selbst wohlmeinende Absichten der anderen Figuren durch sanfte Überredung ins Gegenteil verkehrt.

Der Film beginnt um 19.30 Uhr (ab 19.00 Uhr Einlass, Eintritt 10€) und wird ergänzt und untermalt durch die eigens dazu geschriebene Musik der Gruppe „Caligari“ aus Gießen. Diese Band, gegründet 2010 in Gießen, hat schon andere Stummfilm- Ikonen begleitet: die zu ihrer Zeit experimentellen Filme  „Das Cabinet des Dr. Caligari“ (Robert Wiene 1920) und „Metropolis“ (Fritz Lang 1927).

Stummfilme wurden bei der Aufführung schon immer mit Kommentaren, Musik und Geräuschen angereichert. Die Band „Caligari“ allerdings geht neue Wege: sie bringt keine Hintergrundmusik, sondern kommentiert durch Progressive Rock. Sie setzt die Dynamik des Films mit dem Mitteln einer Rockband um. Die Aufführung von „Faust“ wird eine dynamische Erlebnis- Mischung aus Film und Live- Konzert. Die Musiker sind Eck Kegelmann (Gitarre, Piano), Knuth Stamer (Bass, Keyboards), und Roland Pieper (Schlagzeug, Perkussion).

Vernissage und Filmvorführung finden unter der 2 G Corona- Regel statt.

Kartenvorbestellungen sind erhältlich über
https://www.kukuk-wettenberg.de/kukuk/kartenvorverkauf/

Verein KuKuK Wettenberg
Kunst- Und Kulturkreis Wettenberg e.V. - in Zusammenschluss von Künstlern – Zweck: das kulturelle Angebot in der Region zu fördern und zu vergrößern.