SV 1874 Laubach bei Deutschen Meisterschaften im Sommerbiathlon

332

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem Sonnenberg im Harz die Deutschen Meisterschaften im Sommerbiathlon mit dem Luftgewehr statt. Für das hessische Team hatten sich insgesamt 28 Sportlerinnen und Sportler qualifiziert. Waren schon für viele der Sportler in diesem Jahr die Trainingsmöglichkeiten sehr eingeschränkt kamen am Wochenende auch noch Verletzungssorgen dazu. Allen Widrigkeiten zum Trotz wurden vordere Plätze errungen und konnten die jüngsten Nachwuchssportler wichtige Erfahrungen sammeln.

Charlotte Heßler im Laufduell mit Nathalie Heydt vom SV Eintracht Frankenhain
Lara Scharmann vom SV 1874 Laubach bei der Siegerehrung der weiblichen Jugend auf Rang 5 direkt hinter Lina Niebling (SV Rengersfeld) ebenfalls aus Hessen.
Bronzemedaille für die hessische Mannschaft der weiblichen Jugend. Mit dabei im Vordergrund Ylenia Haedicke vom SV 1874 Laubach.
Belohnung für eine sehr starke Leistung der männlichen Jugend-Mannschaft des hessischen Schützenverbandes: Niclas Nägler und Jan Tempelfeld vom SV 1874 Laubach zusammen mit Marvin Güttler sind Deutsche Vizemeister 2021.

Im Sprint der Schülerinnen kam Regine Tempelfeld kam Regine Tempelfeld nicht über den 20. Rang hinaus. Weder das Schießen noch das Laufen funktionierten wie gewohnt. Zum ersten Mal bei einer DM am Start war das vorrangige Ziel für Paul Rabe und Felix Scharmann vom SV 1874 Laubach Erfahrung zu sammeln. Die Schießergebnisse drücken die vorhandene Aufregung aus, die ein solch großes Event mit sich bringt: beide ließen 7 der 10 Scheiben im Sprint stehen und erreichten letztlich die Plätze 14 und 15.

Besser lief es in den Jugendklassen: Jan Tempelfeld erreichte Platz 6 im Sprintwettkampf. Sehr knapp wurde es in der Mannschaftswertung der Jugend: lediglich 3 Sekunden fehlten dem Trio aus Hessen, das Niclas Nägler aus Laubach und Marvin Güttler vom SV Mademühlen komplettierte, um den Sprung auf die oberste Stufe des Siegerpodestes zu schaffen. So blieb ihnen der Vizemeistertitel. In der Einzelwertung kamen Niclas Nägler auf Rang 9 und Benedikt Heßler mit fast fehlerfreiem Schießen auf Rang 13.

Zusammen mit Johanna Thielges vom SV Mademühlen und Lina Niebling vom SV Rengersfeld  holte Ylenia Haedicke für den Hessischen Schützenverband noch die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung der weiblichen Jugend.

Mit fast identischer Gesamtzeit kamen Charlotte Heßler und Johanna Hänel bei den Juniorinnen auf die Ränge 5 und 6. Die beiden Laubacherinnen holten zusammen mit Celina Lang vom SV Haisterbach die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb der Juniorinnen.

Die Damen und Herren hatten am Samstag ihre Einzelwettkämpfe, d.h. 5 Laufrunden mit vier Schießeinlagen L-S-L-S und 30 Sekunden Strafzeit für jeden Fehler. Der Deutsche Meister im Target Sprint der Herren II, Thomas Rabe vom SV 1874 Laubach zeigte, dass er auch lange Strecken wie die 7 km im Einzel beherrscht: ein einziger Schießfehler (der letzte Schuss!) gepaart mit einer ordentlichen Laufleistung brachten ihm hier die Silbermedaille.

Am Sonntag wurden die Wettbewerbe in den Altersklassen getauscht: Damen und Herren hatten nun ihren Sprintwettkampf zu absolvieren.

Thomas Rabe sammelte im Sprint die nächste Medaille ein. Der dritte Platz brachte ihm bereits die vierte DM-Medaille in diesem Jahr. Gemeinsam mit Mark Andree Sippel und Valentin Hunjadi vom SSV Fuldabrück gab es in der Mannschaftswertung noch einen vierten Platz für die Hessen.

Auch in der Herren III Klasse gab es noch ein Edelmetall für den SV 1874 Laubach: Andreas Tempelfeld vom SV 1874 Laubach lief mit leichten Problemen am Schießstand auf dem dritten Platz hinter Stephan Werner (SG Bingen) und Mathias Schink (SV Altengronau).

In den Einzelwettbewerben der weiblichen Jugend lief es für Lara Scharmann besser als im Sprint: Durch ihr gutes Schießen mit nur 4 Fehlern bei vier Schießeinlagen machte sie einen großen Sprung nach vorne und belegte am Ende einen sehr starken 5. Platz.

Nur eine Sekunde fehlte Johanna Hänel vom SV 1874 Laubach zu einer Einzelmedaille. Sie ließ nur eine der 20 Scheiben stehen. Ihre Vereinskameradin Charlotte Heßler platzierte sich direkt hinter ihr auf dem 5. Rang.