Freiwillige Helfer der Hüttenberger Feuerwehr in den Flutgebieten

24
Überall in der Stadt danken die Betroffenen den zahlreichen Helfern

Freiwillige Helfer der Hüttenberger Feuerwehr haben in den Flutgebieten den Betroffenen geholfen. Direkt nach den schweren Unwettern Mitte Juli wurde der Katastrophenschutzzug der Hüttenberger Feuerwehr in Voralarm versetzt. Leider durften die Feuerwehrleute zu diesem Zeitpunkt nicht helfen, da die länderübergreifende Hilfe nicht mehr benötigt wurde. So entschlossen die Hüttenberger dies auf freiwilliger Basis zu tun. An drei Wochenenden waren 20 Helfer in der Stadt Bad Münstereifel. Die Stadt liegt im Kreis Euskirchen im Süden von Nordrhein-Westfalen.  Schon bei der ersten Anfahrt konnten die Helfer nur erahnen, wie schlimm hier die Flut zugeschlagen hatte. Viele Straßen sind nicht befahrbar oder teilweise stark beschädigt. Hangbefestigungen, der jetzt friedlich vor sich hin plätscherten Erft, sind verschwunden. Die gesamte Innenstadt war stark beschädigt. Auch die Feuerwehr aus Bad Münstereifel konnte nur aus der Ferne zusehen, wir ihr Feuerwehrhaus von den Wassermassen eingenommen wurde. Anwohner erzählten teilweise unter Tränen wie sie die Flutkatastrophe erlebt hatten und wie tragisch Menschen ihr Leben verloren. Oft reichte den verzweifelten Menschen nur jemand, der ihnen zuhörte. Sehr beeindruckt waren die Helfer von der großen Dankbarkeit der betroffenen Bürger. Obwohl sie teilweise alles verloren haben, waren sie froh die Katastrophe überlebt zu haben und glücklich über jede helfende Hand.

Manfred Adam, der Pressesprecher der Hüttenberger Feuerwehr war auch als Helfer vor Ort und berichtete von den massiven Zerstörungen. “Nachdem der erste Helfereinsatz sehr positiv verlaufen war und man vielen Menschen helfen konnte war uns klar, dass wir weiter helfen müssen“ so Adam. So startete man an den darauffolgenden Wochenenden wieder nach Bad Münstereifel um zu helfen. Insgesamt wurde so über 320 Stunden freiwillige Hilfe geleistet.

Die gestellten Aufgaben war für die Hüttenberger Helfer sehr vielschichtig. So räumten sie ein großes Geschäft für Tierbedarf, halfen beim Entrümpeln und stemmten in verschieden Häusern Putz von den Wänden und Estrich von den Fußböden. Man bereitete eine Halle vor, welche dem Technischen Hilfswerk als Schlafplatz dienen sollte und räumte einen Saal der zukünftig als Notkindergarten dient. Hierbei berichteten die Erzieherinnen von traumatisierten Kindern, die sich bei einsetzenden Regenfällen weinend auf den Speichern verstecken und vor Angst zittern.

Der Krisenstab Bad Münstereifel, der die Hilfe vor Ort koordiniert, hat den Helfern aus Hüttenberg ein besonderes Lob ausgesprochen. Neben der weiten Anreise haben die Hüttenberger Feuerwehrleute alle übertragene Hilfeersuchen schnell, kompetent und vorbildlich abgearbeitet. “Ihr seid der Wahnsinn!“, so ein Kommentar in den sozialen Medien über unsere Hilfseinsätze. Dies war sicher nicht der letzte freiwillige Helfereinsatz. Jetzt müssen die betroffenen Gebäude erst einmal getrocknet werden, bevor man mit dem Aufbau wieder beginnen kann. Einzelne Häuser müssen auch noch abgerissen und die Infrastruktur wieder hergestellt werden. Sicher wird es noch weitere freiwillige Helfereinsätze geben, um den Betroffen auch zukünftig unter die Arme zu greifen.

Große Zerstörung in Teilen der Innenstadt von Bad Münstereifel