Digital Fit – Francke-Schüler erarbeiten sich mehr Medienkompetenz

26
Herr Heckel erklärt
Vier Augen sehen mehr als zwei!

Die Notwendigkeit von Medienkompetenz wurde durch die Entwicklung seit vergangenem Frühjahr zunehmend erkennbar, da Deutschland im schulischen Bereich deutlich hinter anderen Ländern liegt.  Nicht nur die Ausstattung mit digitaler Technik, sondern auch die Fertigkeiten im Umgang mit derselben haben durch die Pandemie an Bedeutung gewonnen. Die August-Hermann-Francke-Schule hat nun auf diese Entwicklung reagiert und den Unterricht im Fach Informatik in der Mittelstufe ausgebaut. Die Klassenstufen 5, 7 und 9 werden jeweils ein Halbjahr lang eine Doppelstunde in den Informatikräumen der Schule im Umgang mit Computer und  Tablet sowie entsprechenden Anwendungen geschult. In Realschule und Gymnasium wird diese Ausweitung des unterrichtlichen Angebotes als Regelunterricht in der normalen Stundentafel durchgeführt.
Einerseits ist der Umgang mit den am Computer verwendeten Programmen eine wichtige und sinnvolle Vorbereitung auf die Oberstufe sowie Studium oder Ausbildung. Aber angesichts der zunehmenden Nutzung in so vielen Lebensbereichen versteht die Schule die entsprechende Ausbildung der Heranwachsenden auch als eine Herausforderung, welche fit macht für das Alltagsleben. Erfreulicherweise ist die Motivation von Kindern und Jugendlichen in diesem Unterrichtsfach oft hoch, so dass Freude und Lernerfolg beim nun erweiterten Informatikunterricht sich gegenseitig fördern.
Fotos: Jakob Erll