Stefan Koenigs Lich-Thriller in neuer Auflage

119

Autor und Verlag danken den bisher über 500 Leserinnen und Lesern, die für den Ausverkauf der Erstauflage von „Freie-Republik Lich – 2023“ sorgten. Allerdings gibt es einen Wermutstropfen: Nur 121 Kunden bestellten in den örtlichen Buchhandlungen oder direkt beim Verlag. Da bei dem Titel des Thrillers davon ausgegangen werden kann, dass zu 95 % die Leserschaft aus dem heimischen Licher Raum kommt, bedeutet dies im Umkehrschluss: Rund 380 Interessenten bestellten über Amazon. Das entspricht auch der Auftragslage durch den Buchgroßhandel, wie der Verlag betont. Es bedeutet, dass die Bücher, die vor Ort lagern, aufwendig verpackt und mit Portokosten belastet über Hermes und DPD an die drei Großbuchändler nach Hersfeld, Eisenach und Stuttgart verschickt werden, um dort ausgepackt, neu nach Bestellvorgängen gelagert und sodann wieder an die Kundinnen in der Licher Region den Weg zurück nehmen. Ökologisch? Ökonomisch? Über diesen Punkt ist der Autor unglücklich und sagt: „Wir müssen uns über die überflüssigen logistischen Wege bewusst werden.“

Stefan Koenig bedauert, dass zu viele Kunden über das Internet bestellen, statt bei den örtlichen Buchhandlungen
Jürgen Bodelle
In FFM aufgewachsen, Volontariat als Verlagsredakteur, freier Journalist, seit 1998 als Autor von Sach- sowie von Foto- & Kinderbüchern & Romanen und als Verleger tätig.