Geschichten, die der Tierschutz schreibt!

26

Am Mittwoch erhielt  ich einen Anruf einer Heuchelheimer Dame, die sich zur Zeit auf Mallorca aufhält. Sie wurde von einem Arbeiter angerufen, der mit Baggerarbeiten auf ihrem Baugelände tätig war. Er war dabei, einen Graben auszuheben, da fiel ihm   ein Heuhaufen auf. Zum Glück stieg er vom Bagger und schaute nach. Er traute seinen Augen nicht, als er winzige Igelchen fand. Von der Bauherrin bekam er die  Erlaubnis, seine Arbeiten einzustellen, bis die Igelbabys in Sicherheit waren. Ich fuhr sofort zu dem Grundstück und der Arbeiter zeigte mir die Kinderstube. Und diese war für eine Igelburg sehr ungewöhnlich. Weit und breit gab es keine Stroh oder Heu. Wie schafft eine Igelmutter es dann, diese Berg aufzuhäufen? Ich bat mehrere Anwohner   in diesem Neubaugebiet , nach einer Igelmutter Ausschau zu halten. Ich selbst suchte in einem großen Radius nach einem Igel. Nichts! Als auch nach Stunden keine Igelmutter zu sehen war und es anfing zu regnen, holte ich zusammmen mit unserem “Igelvater” die Igelchen ab. Familie T. kümmert sich seit vier Jahrzehnten um verletzte und mutterlose Igel. Sie nehmen Igel in ein Winterquartier auf, die zum Herbst ihr notwendiges Gewicht nicht erreicht haben.

“Unsere” kleinen Igel wiegen zwischen 40 und 50 Gramm und sind eine knappe Woche alt.  Die Kleinen wurden auf ein Wärmebett gelegt und bekamen zunächst eine Traubenzuckerlösung. Mittlerweile bekommen sie fünfmal täglich ein Fläschen mit Katzenmilch, was sie gut annehmen.

Ich habe viele Stellen angerufen und darum gebeten, dass ein Naturschützer abends mit mir sich an der Fundstelle aufhält in der Hoffnung, die Mutter zu finden. Gefunden habe ich niemanden!

Die Frage, wie  diese Igelchen an die Baustelle gekommen sind,  wird ein Rätsel bleiben.

Ilse Toth
Seit meiner Kindheit liegt mir der Schutz der Tiere und unserer Umwelt am Herzen. Mein Einsatz für dieses Ziel prägt mein Leben.