Ein Wochenende in Paris

17013

La vie est belle – das Leben ist schön. Nach einem Jahr mit vielen Entbehrungen – gerade im kulturellen Bereich – kommen wieder mehr dieser besonderen Momente. Beispielsweise bei einem Wochenende in Paris, in der Stadt der Liebe, lassen sich für 48 Stunden die alltäglichen Sorgen vergessen. Mit dem Zug oder dem Auto wird Paris nach fünf bis sechs Stunden erreicht. Wer früh aufsteht, ist schon zur Mittagszeit in Paris. Mit leichtem Gepäck kann dann der Spaziergang durch die Stadt starten. Klassiker wie die Basilika Sacré-Cœur in Montmartre, der Eiffelturm, der Arc de Triomphe und Notre Dame dürfen natürlich nicht fehlen. Den schönsten Ausblick über die ganze Stadt findet sich auf der Dachterrasse des Tour Montparnasse. Wer kurze Wege haben möchte, übernachtet in der Stadt. Wer abends durchatmen möchte, übernachtet in La Défense, ein modernes Büroviertel westlich von Paris. In der schön angelegten Promenade durch das Viertel findet sich eine übergroße grüne Bank, auf der sich ganz entspannt und in aller Ruhe bei Nacht auf den Arc de Triomphe und den funkelnden Eiffelturm gleichzeitig blicken lässt.

Wer mit Kindern reist oder das Kind in sich erhalten hat, für den führt ein Besuch in Paris auf jeden Fall in das wiedereröffnete Disneyland. In dieser bunten Welt werden die Sorgen der letzten Monate schnell vergessen. Nur die obligatorische Maske lässt sich leider nicht vermeiden. Dafür bietet sich aber noch der Vorteil, dass der Park noch nicht so gefüllt ist wie vor Corona. Die Wartezeiten an den Attraktionen sind überschaubar und allein schon für eine Fahrt auf der Achterbahn „Star Wars Hyperspace Mountain“ hat sich der Besuch gelohnt. Wer Vergnügungsparks und den Charme der Disneyfiguren mag, ist hier bestens aufgehoben und genießt einen Tag in einer Traumwelt. Verpflegung gibt es im Park, kann aber auch mitgebracht werden, was sicher die ein oder andere Familienkasse schont. Einige Abläufe im Park sind nach der Wiedereröffnung noch nicht einhundertprozentig wieder eingespielt, aber eine warme Brause löscht auch den Durst und der Gang über stehende Fahrsteige von und zum Parkplatz hält fit. Die strahlenden Augen der Kinder vor dem Dornrösschenschloss lassen diese kleinen Missgeschicke sofort vergessen. Wenn es im Park noch eine Möglichkeit geben würde, die den Besucher nach dem Aufenthalt sofort nach Hause beamen könnte, dann wäre das Glück vollkommen.