Wir müssen da einfach helfen !

647

Alles ist weg. Das Wasser hat alles kaputt gemacht. Die Menschen in der Eifel hat es schwer erwischt. Wenn man dann noch Freunde in diesem Gebiet hat und sieht was dort passiert ist, muss man einfach helfen. So erging es Isabell Kühn. Die Mitarbeiterin des Impfzentrums Heuchelheim hat Freunde am Nürburgring. Die kleinen Ortschaften sind vom Wasser überrascht worden. Viele haben nur noch das, was sie am Tag der Flut am Körper getragen haben. Isabell Kühn trifft die Nachricht über das Schicksal ihrer Freunde am Nürburgring hart. Sie bespricht es mit ihren Arbeitskollegen. Schnell ist man sich einig, wir müssen helfen. Der Kontakt zu Hilfsorganisationen am Nürburgring steht und Isabell Kühn wird in die Eifel fahren, um anzupacken. Sie beschließt ihr Auto mit Hilfsgütern zu beladen. Michael Degenhardt und Birte Weber schließen sich an und posten das Vorhaben in der Facebookgruppe Heuchelheim. Damit wird die nächste Flutwelle ausgelöst. Eine Welle der Hilfsbereitschaft trifft die drei Helfer. Von 17 Uhr an kommt ein Fahrzeug nach dem Anderen mit Kleidung, Bettwäsche, Pampers, Umstandsmode, Decken, Spielzeug, Hundebetten und Babynahrung hinter dem Impfzentrum an. Jetzt ist klar, dass nicht nur die Kombis voll werden. Schnell werden Anhänger besorgt und weiter geht es. Eine Palette Trinkwasser und 150 neue T-Shirts kommen von Firmen aus der Region. Direkt nach Dienstschluss um 23 Uhr am Freitagabend geht es los. Isabell Kühn, Michael Degenhardt und Birte Weber bringen die Hilfsgüter zum Nürburgring. Isabell Kühn wird dort bleiben um zu helfen. Die beiden anderen kommen zurück um uns zu Impfen. Solche Hilfe ist nur möglich, wenn man sich mit Hilfsorganisationen vor Ort absprechen kann. Man sollte nicht einfach selbst losfahren. Wer helfen möchte, kann sich bei den Hilfsorganisationen Johanniter, DRK, DLRG und THW melden. Dort bekommt man Informationen wie man wirklich helfen kann, ohne die Infrastruktur der betroffenen Gebiete noch mehr zu belasten. Niemanden Hilft es, wenn die Zufahrtswege verstopft und Betten belegt werden. Ich danke für die gute Idee, die gute, spontane Planung und die Hilfsbereitschaft der Menschen!

Nicole Freeman
Berufstätiger Familienmensch,humorvolle Romantikerin. Seit neustem Autorin. Meine Themen - Naturschutz und Geschichte sowie Wandern. https://publish.bookmundo.de/books/212940/

1 KOMMENTAR

  1. es geht weiter:
    gebraucht werden : Windeln, Tampons, Binden, Seife, Zahnpasta, Toilettenpapier, Gummistiefel, Schaufeln, Besen, Gaskocher, haltbare Lebensmittel möglichst in Dose und Trinkwasser. Das DLRG Giessen und Lagerverkauf Freilinger organisieren zur Zeit die nächste Fahrt, voraussichtlich Samstag. Informieren sie sich bitte auch auf den Internetseiten der Hilfsorganisationen. Dort erfahren sie was man wo abgeben kann.