Time to say goodbye – Verabschiedung an der Alexander-von-Humboldt-Schule

343
Marcel König und Fatema Ahmedi waren die besten Absolventen des Jahrgangs 10

Am Freitag, den 09. Juli 2021, hieß es an der Gießener Alexander-von-Humboldt- Schule Abschied nehmen. 60 Schülerinnen und Schüler erhielten aus den Händen der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer ihre Abschlusszeugnisse.

Ein festlich geschmückter Schulhof verwandelte das Pausengelände der Alexander-von-Humboldt-Schule zu einer „Outdoor-Aula“ für die Verabschiedung der diesjährigen Absolventinnen und Absolventen. So konnten bei gutem Wetter die Feierlichkeiten unter freiem Himmel in einem kleinen Rahmen stattfinden. Zunächst wurden die Schülerinnen und Schüler des praxisorientierten Jahrgangs 9 mit ihren Begleitpersonen sowie zahlreiche Lehrkräfte durch Schulleiter Markus Koschuch begrüßt. In seiner Rede ermunterte er die Schüler, aus den vergangenen Wochen und Monaten der Pandemie zu lernen und verwies auf die Worte von Max Frisch, eine Krise sei ein produktiver Umstand, wenn man ihr den Beigeschmack der Katastrophe nähme. So gab er den Schützlingen mit auf ihren weiteren Lebensweg, in schweren Phasen im Leben das Positive zu suchen und daran festzuhalten.

Gerd Wendlandt, Klassenlehrer der Klasse 9P1, verglich den schulischen Weg seiner Schützlinge mit einer Treppe. Mit jeder Klassenarbeit, der Präsentationsprüfung und der Abschlussprüfung haben sie immer wieder verschiedene Stufen geschafft, um nun, oben angekommen, ihre Abschlusszeugnisse zu erhalten.

Die Klassenlehrerin der 9P2, Inka Vogel, verabschiedete ihre Klasse in Anlehnung an Tim Bendzkos Song „Wenn Worte meine Sprache wären“: „Mir fehlen die Worte, ich hab‘ die Worte nicht, dir zu sagen, was ich fühl‘…“ So ließ sie die vergangenen fünf Jahre Revue passieren und erinnerte an gemeinsame Erlebnisse bei Ausflügen, Klassenfahrten, aber auch im Schulalltag.

Robert Florea aus der 9P2 überraschte mit einer spontanen Rede an die Schulgemeinde. Seine Worte, die direkt und von Herzen kamen, drückten seinen Dank über die vergangenen Jahre aus. Die Lehrer, die ihn auf seinem Weg begleitet haben, wird er immer in bester Erinnerung behalten.

Als beste Absolventen im Jahrgang 9 konnten sich Saskia Riedl (9M2) mit einem Notendurchschnitt 1,6 und Sergen Sarikaya (9M1) über Gutscheine aus der Hand des Schulleiters freuen.

Nathalie Wöll ehrte anschließend die Schulsanitäter Jasmina Strehle, Marvin Schneider und Maximilian Ziebart für ihren Einsatz. Sie erhielten ein Zertifikat, welches ihre tolle Arbeit, die in Kooperation mit den Johannitern stattfand, würdigt.

Eine Stunde später war es dann für die Jahrgangsklassen 10 des mittleren Bildungsganges so weit. Auch hier begrüßte zunächst Schulleiter Markus Koschuch die Anwesenden. Einleitend mit Konfuzius Worten, es sei besser, ein kleines Licht anzuzünden als die Dunkelheit zu verfluchen, appellierte er auch hier an seine Schülerinnen und Schüler, immer nach vorne zu blicken und zielstrebig seinen Weg zu gehen.

Im Anschluss daran richtete Klassenlehrer Kai Ströhle gemeinsam mit seiner Kollegin Susanne Mederer das Wort an die Klasse 10M1. Sie fanden zu jedem Schüler kurze Anekdoten, die die betreffende Person widerspiegelten und charakterisierten, so dass die Anwesenden schnell erraten konnten, wer gemeint war.

Mit einer sehr emotionalen Rede verabschiedete Ann-Kathrin Odenwald ihre Klasse 10M2 und betonte, dass dies einerseits ein sehr schöner Tag für sie sei, da alle Schülerinnen und Schüler die Schule mit einem Abschluss verlassen können. Andererseits sei es aber auch ein sehr trauriger Tag, da es nun hieße, Abschied zu nehmen und die Schüler zu entlassen.

Für die Klasse 10M1 richtete Marcel König das Wort an die Lehrer und dankte ihnen für ihre Unterstützung und Hilfe. Er betonte, dass er, wie auch seine Klasse, die stets persönliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Lehrkräften zu schätzen gelernt habe und sie dies für ihren weiteren Lebensweg präge.

Auch Joanna Klaum und Justin Tischer aus der 10M2 dankten ihren Lehrern und betonten, wie wichtig und wertvoll für sie die vertrauensvolle und wertschätzende Arbeit ihrer Lehrkräfte war. Ohne diese Unterstützung, die sie in den vergangenen Jahren auch auf persönlicher Ebene immer wieder erfahren haben, stünden sie jetzt nicht mit diesem Schulabschluss auf der Bühne.

Es folge die Würdigung von Justin Tischer und Nick Lerch für ihr Engagement in der Schülervertretung. Zwar waren im vergangenen Jahr die Möglichkeiten der SV-Arbeit durch die Pandemie nur eingeschränkt möglich, doch das, was sich umsetzen ließ – wie beispielsweise die Nikolaus-Aktion -,  setzte das Team um Verbindungslehrerin Ann-Kathrin Odenwald um.

Auch für diesen Jahrgang galt es, besondere schulische Leistungen hervorzuheben und zu ehren. Klassenbester Schüler der 10M1 wurde mit einem Schnitt von 1,7 Marcel König, Fatema Ahmadi machte in der Klasse 10M2 den besten Abschluss.

Nach der Zeugnisvergabe konnte bei Erfrischungsgetränken und Snacks in angenehmer Atmosphäre der letzte Schultag der Absolventinnen und Absolventen ausklingen.