Ich bin der Doktor Eisenbarth

219

Doktor Eisenbarth starb am 11.11.1727 in Hannoversch Münden. Am Ortseingang wird man auf einem Sockel stehend von ihm begrüßt. Ein Glockenspiel eröffnet am Rathaus der Stadt mit den Umlauffiguren das Treiben des Eisenbarth.
Eigentlich hatte er überhaupt keinen Doktortitel, wurde von Friedrich Wilhelm I. zum Hofrat und Augenarzt ernannt. Als Handwerkchirurg feierte er Erfolge als Wundarzt und Augenarzt.
Irgendwann gab es dann das Trinklied „Ich bin der Doktor Eisenbarth“.

Das Lied hat einige Strophen, hier ein paar.
Lied von Die Klosterspatzen Hördt und Klaus Eichenlaub

Ich bin der Doktor Eisenbart,
Widewidewitt, bum, bum,
Kurier die Leut auf meine Art,
Widewidewitt, bum, bum.

Kann machen, daß die Blinden gehn,
Widewidewitt, juchheirassa,
Und daß die Lahmen wieder sehn,
Widewidewitt, bum, bum.

Zu Potsdam operierte ich
Widewidewitt, bum, bum,
Den Koch des großen Friederich.
Widewidewitt, bum, bum.

Christine Stapf
Seit 1972 in Gießen. Fotografiere, rolle mit meinem Rollstuhl gerne durch die Wälder, die Natur. Dort macht man die besten Aufnahmen. Seit 2011 Bürgerreporterin bei der GZ.