Endausbau der Rudolf-Diesel-Straße hat begonnen

49
Wo die Fahrbahnmarkierung endet, beginnen derzeit noch die Schlaglöcher und Unebenheiten der Rudolf-Diesel-Straße am nördlichen Eingang von Watzenborn-Steinberg, wenn man von Gießen auf der L 3132 herkommt.

Wenn am 15. Juni der Endausbau der Rudolf-Diesel-Straße beginnt, blicken nicht nur die wenigen Anwohner in eine hoffnungsvolle Zukunft, sondern ganz besonders die dort ansässigen Betriebe, deren Beschäftigte und Kunden. Wie zum Beispiel das neue Pohlheimer Autohaus-Häuser am Nordostende und die syrisch orthodoxe Kirche Mor Eliyo im westlichen Bereich.

 

Wo die Fahrbahnmarkierung endet, beginnen derzeit noch die Schlaglöcher und Unebenheiten der Rudolf-Diesel-Straße am nördlichen Eingang von Watzenborn-Steinberg, wenn man von Gießen auf der L 3132 herkommt.

Die Baumaßnahme soll an der nordöstlichen Stelle an der Einmündung in die L 3132 Gießener Straße (Mengin-Tankstelle) starten und an der Kreuzung Magdeburger Straße / Leipziger Straße enden. Damit die betrieblichen Abläufe möglichst geringe Störung erfahren, wird der Ausbau in einzelnen Abschnitten erfolgen. Lediglich die finale Deckschicht der Fahrbahn erfolgt gegen Ende der Baumaßnahme in einem komplettem Arbeitsgang. Damit nach Einrichtung und Markierung des Straßenbauprojektes am 15. Juni die große Fräsmaschine mit der Entfernung der alten Asphaltdecke starten kann, wird die Rudolf-Diesel-Straße für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt.

Wenn dabei alle Beteiligten nach dem Bauernslogan „Rücksicht macht Wege breit“ handeln, kann das Projekt weitgehend reibungslos sein Ziel im Dezember erreichen.

Denn neben den Arbeiter*innen der Baufirma sollen auch die Mitarbeiter*innen und Kunden der Anliegerbetriebe, Besucher*innen der Kirche und die Anwohner*innen und deren Gäste für das Notwendigste die Straßenbaustelle analog der Baustellenbeschilderung befahren dürfen.

Die Gießener Firma Faber & Schnepp wurde von der Stadt Pohlheim beauftragt, den Ausbau der Fahrbahn und das Anlegen von Gehwegen mit beidseitigen Parkmöglichkeiten durchzuführen. Die Gesamtbaulänge von 650 Meter ist veranschlagt mit 950.000 Euro Baukosten. Für einen späteren Einbau von Glasfaserleitungen, Neubauanschlüssen werden in den Gehwegen Leerrohre verlegt und acht Straßenbeleuchtungsmasten eingebaut.

Das Bauzeitende steht derzeit mit dem 17. Dezember 2021 im Projektplan.

Günther Dickel
Seit November 2012 als Bürgerreporter über 600 Beiträge in der GZ veröffentlicht. Stand: 30.03.2021