Neues von der Wilden Ecke- Die Hecke blüht

110

Wenn man jetzt an der wilden Ecke vorbeigeht, weht einem der Duft von Holunderblüte und wilder Rose entgegen. Auch die Brombeere zeigt erste Blüten. Die Hecke ist nun Ziel vieler Bienen und Hummeln. Nur die Schmetterlinge sind in diesem Jahr kaum zu finden. Am Pfaffenhütchen sind nun auch die Spinnerraupen aktiv geworden. Es sind viel weniger als im letzten Jahr. In der Blumenwiese stechen die weißen Margeriten, der Mohn und die Malve ins Auge. Die Malve hat dieses Jahr viele Blüten angelegt. Etwas weiter hinten blüht das gelbe Schöllkraut, der Stinkende Storchenschnabel, Vergissmeinnicht und der Girsch. Die Purpurrote Taubnessel und die Wicken versorgen noch immer die Hummeln mit Nektar. Nur wer in den Morgenstunden die wilde Ecke besucht, wird die Blüten der weißen Lichtnelke bewundern können. Die weiße Lichtnelke ist ein Dämmerungsblüher und versorgt die Nachtfalter mit Nektar. Vereinzelt sind Spinnen auf der Jagd. Besonders hat mich der Besuch der Feldhasenkinder gefreut. Sie sind jetzt schon so groß wie ein Kaninchen. Die Hasenkinder fressen die saftigen Gräser, die jetzt auch am Blühen sind. Wenn ihr die Wilde Ecke besucht, bitte lasst die Blumen den Insekten! Wildblumen halten in der Vase meist nicht einmal einen Tag, in der wilden Ecke erfüllen sie eine wichtige Aufgabe.

Feldhasenkind

 

Malve
Stinkender Storchenschnabel
weiße Lichtnelke
wilde Rose
Holunder
Pfaffenhütchen mit Spinnerraupen
Brombeere
Blumenwiese
Hopfenklee

Nicole Freeman
Berufstätiger Familienmensch,humorvolle Romantikerin. Seit neustem Autorin. Meine Themen - Naturschutz und Geschichte sowie Wandern. https://publish.bookmundo.de/books/212940/