Einsatz für barrierefreie Sprache und mehr soziale Teilhabe – Neues Büro für Einfache und Leichte Sprache der Lebenshilfe Gießen

59
Anja Sandtner leitet das neue Büro für Einfache und Leichte Sprache. Erste Lebenshilfe-Publikationen hat sie bereits begleitet: Etwa ein FAQ-Heft zum Thema Corona in Leichter Sprache.

Giessen/Pohlheim (-). Am 28. Mai findet der Internationale Tag der Leichten Sprache statt. Die erste Auflage dieses Aktionstages erfolgte erst vor einem Jahr und orientierte sich an dem Gründungsdatum, den 28. Mai 1988, von Inclusion Europe, eine Vereinigung, die sich für Rechte von Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung und für den vermehrten Gebrauch der Leichten Sprache starkmacht.

Bei der Leichten Sprache handelt es sich um eine vereinfachte und barrierefreie Variante der deutschen Sprache. Sie verzichtet etwa auf Fremdwörter und arbeitet mit kurzen Sätzen. „Die Leichte Sprache gewinnt immer mehr an gesellschaftlicher Bedeutung, da sie Informationen für ein breiteres Publikum zugänglich machen kann“, erläutert Anja Sandtner, Leiterin des neuen Büros für Einfache und Leichte Sprache in der Walltorstraße 3 sowie zertifizierte Übersetzerin. Das Büro richtete die Lebenshilfe Gießen vor Kurzem ein, um Texte für den eigenen Bedarf, aber auch für externe Kunden in Leichte Sprache zu übersetzen.

„Für uns war das ein wichtiges Anliegen, um allen Personen, die von der Leichten Sprache profitieren, Zugang zu Informationen und damit sozialer Teilhabe zu ermöglichen. Wir nutzen die Arbeit des neuen Büros sowohl für eigene Publikationen, freuen uns aber auch über Anfragen von zum Beispiel Behörden oder anderen Unternehmen. Barrierefreie Sprache ist ein wichtiger Baustein gelungener Inklusion“, sagt Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen.

Die Leichte Sprache resultierte ursprünglich aus einer Forderung von Menschen mit Lernbehinderungen. Mittlerweile ist sie gesetzlich verankert. Nach einer Studie der Universität Bielefeld gehören ungefähr 30 Prozent der erwachsenen Deutschen zur Zielgruppe. Dazu zählen neben Menschen mit Lernbehinderungen auch funktionale Analphabeten sowie Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen und Demenzbetroffene. Sie ist außerdem eine Erleichterung für alle, die nur wenig Deutsch können.

Die teils aufkommende Kritik an der Leichten Sprache, sie würde die Alltagssprache verdrängen, hält Anja Sandtner nicht für berechtigt: „Viele Dokumente, wie Verträge, Arztbriefe oder Bescheide von Behörden müssen fachlich korrekt und rechtssicher verfasst werden. Wir bieten aber an, ergänzende Erklärungen in Leichter oder Einfacher Sprache zu verfassen. Damit möglichst alle in der Lage sind, die Inhalte zu verstehen.“ Sie übersetzt auch Webseiten und Informationsschreiben aller Art. Am Ende werden die Texte in Leichter Sprache von lernbehinderten Menschen geprüft. Nur so kann man sicherstellen, dass sie wirklich verständlich sind.

Die Preise für die Übersetzung richten sich nach Umfang und Schwierigkeitsgrad des Ausgangstextes. Ursel Seifert von der Geschäftsführung der Lebenshilfe betont: „Uns ist es wichtig, gerade den Menschen mit Behinderungen ein faires Honorar für Ihre Arbeit zu ermöglichen. Das Prüfen ist anstrengend und muss genauso erlernt werden, wie das Übersetzen. “

Informationen zum Angebot des Büros für Einfache und Leichte Sprache erhalten Interessierte bei Frau Anja Sandtner (Telefon: 0641 9311294-10 / E-Mail: a.sandtner@lebenshilfe-giessen.de).

Lebenshilfe Gießen
Die Lebenshilfe Gießen e.V. ist ein gemeinnütziges Unternehmen und begleitet über 2800 Menschen mit und ohne Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben.