Verkehrsclub: Parkplätze zu Cafétischen

59
Außengastronomie wie hier in Gießen mach die Städte attraktiv und bietet Perspektiven für den Corona-Sommer.
Temporäre Außengastronomie auf ehemaligen Parkplätzen in Bremen im Sommer 2020
Temporäre Außengastronomie auf ehemaligen Parkplätzen in Bremen im Sommer 2020

Um den Gießener Wirtinnen und Wirten eine Perspektive für den Corona-Sommer zu geben, spricht sich der Kreisverband Gießen des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) dafür aus, Parkplätze zur Nutzung für die Außengastronomie zur Verfügung zu stellen. Viele Restaurants, Cafés, Kneipen und Imbisse hätten bislang keine oder zu kleine Außenbereiche und seien dankbar für jeden Quadratmeter, den sie im Sommer zusätzlich corona-konform nutzen könnten. Hier böten sich die Parkplätze vor den Eingängen an, so der VCD. Städte wie Stuttgart, München, Bremen oder Aachen seien hier bereits vorbildlich und wandeln Parkplätze kostenfrei oder kostengünstig in Außengastronomieflächen um. Die Stadt Gießen sei aufgefordert, hier schnell und unbürokratisch nachzuziehen. Der VCD erwartet einen großen Andrang auf die Lokale, wenn hier in den nächsten Tagen geöffnet wird.

Der VCD kann sich entsprechende Umwandlungen in der Neustadt, in der Neuen Bäue, der Ludwigstraße, der Stephanstraße, der Schulstraße, dem Asterweg und vielen anderen Straßen im Stadtgebiet vorstellen. Der öffentliche Raum wäre besser genutzt als durch parkende Pkw, die Straßen würden wieder ein Stück lebenswerter, so Patrik Jacob für den VCD. Zudem könnten Gehwege besser für Passanten freigehalten werden. Nach Ende der Pandemie solle dann geprüft werden, ob an den temporär umgewandelten Standorten dauerhaft Außengastronomie oder auch Fahrradständer sinnvoll seien.

VCD Gießen
Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz für Fahrräder, spritsparende Autos, mehr Sicherheit für Kinder: So sieht nachhaltige Mobilität für den Verkehrsclub Deutschland aus.

1 KOMMENTAR