Grauammerbrut bestätigt

140

In der Lahnaue bei Heuchelheim konnte man am 22.05.2021 vermehrt Menschen mit Ferngläsern beobachten. Sie lauschten dem Gesang der Vögel, um genau einen Vogel zu finden. Die seltene Grauammer wurde der unteren Naturschutzbehörde gemeldet. Jetzt sollte festgestellt werden, wo der Vogel sein Nest hat, um die Brut zu schützen. Die Grauammer ist mit ihren ca. 19 cm und ca. 50g eine große Ammer. Sie sind Bodenbrüter und brauchen offene Landschaften mit vereinzeltem Baum und Buschbestand. Ihre Nester baut die Grauammer im dichten Gras, oft in einer Kuhle. Die Besonderheit am Nest der Grauammer ist das Dach. Aus Halmen arbeitet der Vogel ein dichtes Dach über ihr Nest, was das Auffinden der Vogelnester für die Ornithologen erschwert. Während die erwachsene Grauammer sich von Samen und Kräutern ernährt, bekommen die Jungtiere Insekten zu fressen. Die intensive Landwirtschaft hat das Brutgebiet der Vögel stark eingeschränkt. Intensiv genutzte Flächen bieten wenig Nahrung für die Vögel. Dazu werden die Wiesen oft früh gemäht, was die Nester der Grauammer gefährdet. Um so erfreulicher ist es, dass dieser Vogel nun in der Lahnaue gefunden wurde. Es verwundert nicht, dass es der Kleeacker eines Biolandwirtes ist, den sich die Grauammer als Brutplatz ausgesucht hat. Natürlich möchte auch dieser Landwirt seine Ernte einfahren. Aus diesem Grund wurden die Felder durch Fachkundige abgesucht. Die Grauammer sollte nicht dem Mähwerk zum Opfer fallen. Nachdem man das Nest gefunden hat, wurde der Bereich abgesteckt. Jetzt kann der Landwirt seine Ernte einholen, ohne die Grauammer zu gefährden. Liebe Spaziergänger, bitte bleibt aus dem abgesteckten Bereich und lasst eure Hunde nicht in dieses Feld! Grauammern sind eine gefährdete Art und besonders geschützt. Die Seltenheit des Vogels macht diese besondere Schutzmaßnahme notwendig. Unsere Lahnaue erweist sich erneut als eines der wichtigen Rückzugsgebiete seltener Tiere. Dank an den Melder, den NABU Heuchelheim/Kinzenbach, der Gemeinde Heuchelheim, dem Landwirt, der sein Feld hat absuchen lassen, der untere Naturschutzbehörde für ihren Einsatz der Ornithologen und den Spaziergängern die dem Nest fern bleiben. Nur gemeinsam können wir die Artenvielfalt der Lahnaue erhalten. Vielleicht könnt ihr ja auch bei einem Spaziergang die Grauammer singen hören.

Markiert um zu schützen. Bitte nicht stören!

https://www.deutsche-vogelstimmen.de/grauammer/

Nicole Freeman
Berufstätiger Familienmensch,humorvolle Romantikerin. Seit neustem Autorin. Meine Themen - Naturschutz und Geschichte sowie Wandern. https://publish.bookmundo.de/books/212940/

1 KOMMENTAR