Corona: Gewinner und Verlierer

172
Foto: Dieter Bender

Diese Krise trifft nicht jeden gleich, es gibt Gewinner und Verlierer.

Zwei Neu-Milliardären wird das Bundesverdienstkreuz verliehen, im Gegenzug verkündet ihre Firma BionTech, dass ab nun regelmäßige Impfungen mit ihrem Impfstoff erforderlich seien, erhöht ihre Preise und die EU ist dabei einen exklusiven zig-Milliarden Vertrag auszuhandeln – über einen an künftige Mutationen angepassten Impfstoff, den es noch nicht gibt.

Die Lufthansa bekommt 9 Milliarden „Corona-Hilfe“ und verkündet im Gegenzug den Abbau von 10 Tausend Stellen – entspricht einer Subvention von 90 Tausend Euro pro zu vernichtendem Arbeitsplatz.

Gaststätten werden auf das Außerhausgeschäft vertröstet, Lieferando Eigner Just Eat Takeaway steigert sein Geschäft um Milliarden Beträge, während den Wirten bei 13% Provision bei Eigenlieferung nichts übrig bleibt – BlackRock und andere „Heuschrecken“ verdienen satt, die Fahrer fahren mit eigenem Fahrzeug für Hungerlohn und müssen ihr Handy mitbringen.

Profifußball „Vereine“ spielen vor leeren Rängen und zahlen zig-Millionen Rekordablösesummen während die Amateurvereine nicht spielen, Jugendliche nicht trainieren dürfen – den Sportvereinen laufen die Mitglieder weg.

Amazon steigert seine Milliardenumsätze um mehr als ein Drittel, die Sonderverkäufe der Discounter boomen, während Fachgeschäfte und Einzelhändler etlicher Branchen vor dem Aus stehen – der Seltersweg wird nach Corona anders aussehen als vorher.

Schulen stellen um auf Digitalunterricht, Eltern werden zu Hilfslehrern und müssen digital aufrüsten, die Hardwarebranche steigert ihre Umsätze um Milliarden von Euro – unsere Kinder verlieren ein Schuljahr, viele den Anschluss.

Private Kontakte werden stark reglementiert, bekannte Corona-Hotspots in Schlachthäusern, den Frachtterminals der Logistikbranche, in Produktionsbetrieben mit Extremklima-Bedingungen, in den prekären Unterkünften der Wanderarbeiter, im öffentlichen Nahverkehr und im Fernverkehr bleiben außer Sichtweite – das soziale Leben nach Corona wird nicht dasselbe sein, wie vorher.

Demokratische Rechte werden im Hauruckverfahren ausgesetzt und abgeschafft, Gesetze durch Verordnungen bis auf untere Ebene der Exekutive gedehnt, geltende Regeln zur Kontrolle der Medizinbranche nicht angewandt – die politische Kultur nach Corona wird nicht dieselbe sein, wie vorher.

Kritische Journalisten und Wissenschaftler werden ausgegrenzt, Zivilcourage wird zur Mangelware, Kritik zum Schimpfwort, Satire zum Zynismus und Zweifler zu Leugnern erklärt. AFD und anderen Rechtsradikalen wird so die Deutungshoheit übergeben, selbst Aluhut-träger und Verschwörungstheoretiker bekommen ihren Teil davon ab.

Bewohner der Altenheime, das sind unsere Eltern und Großeltern, mussten lange auf angemessenen Gesundheitsschutz warten, werden als erste geimpft und trotzdem bleibt ein vielmehr an Einsamkeit zurück.

Corona ist weder harmlos, noch eine Erfindung von einem der Profiteure der Pandemie. Corona ist ein Virus, das höchstwahrscheinlich den Weg von einem anderen Tier auf den Menschen hingekriegt hat und weiter Mutationen hervorbringt; so etwas kommt in der Natur häufiger vor, das war nicht das erste Mal und wird nicht das letzte Mal sein und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass wir diese Art von Viren nicht mehr los werden. Aber auch unser Immunsystem ist lernfähig und wird sich darauf einstellen.

Dass an einer solchen Pandemie heftig verdient wird und diese von Profiteuren schamlos ausgenutzt wird, ist kein Naturgesetz und hat einen Namen: man nennt dies Kapitalismus.

3 KOMMENTARE

  1. … ich habe Wochen gebraucht, obigen Beitrag zu schreiben und tue mich etwas schwer damit Kommentare zu kommentieren. Ich bin von Hause aus ein naturwissenschaftlich orientierter Mensch und habe für Esoterik und Verschwörungstheorien absolut nichts übrig, was mir aber in Coronazeiten intellektuell zugemutet wurde, erinnert mich nur noch an den Max Liebermann zugeschriebenen Ausspruch: “ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte”.

    Und das Spiel hat ja noch kein Ende: Aktuell wird stolz vermeldet, dass man für 450 Millionen EU-Bürger 900 Millionen Impfdosen des absolut teuersten Impfmittels bestellt, mit einer Option auf die gleiche Menge zusätzlich und bei diesem Abschluss auch noch horrende Preissteigerungen akzeptiert. Das entspricht bei einer Impfquote von 100% einer Entsorgungsquote von 50%. Gemessen daran, ist ja Andreas Scheuer mit seinem Maut-Deal noch ein Sparbrötchen. Ein Schelm der bei einem solchen Deal böses denkt.

    Ja, lieber Martin Wagner, an Deinem Hinweis auf das kurze Gedächtnis ist was wahres dran, aber die große Bazooka des kleinen Olaf muss ja irgendwann von irgendwem bezahlt werden und wir, als der große Teil der kleineren Leute werden noch auf Jahre daran erinnert werden – mit jeder Steuererklärung, mit jeder Sozialleistung oder Rentenerhöhung, die wir haben wollen.

    Wird das den Kapitalismus in Gefahr bringen? Danach sieht es gegenwärtig [leider] nicht aus! Was mir einen kleinen Teil meines historischen Optimismus, den ich vor 50 Jahren hatte, zurück bringt ist, dass es in dieser Krise sichtbar wird, dass dieses Wirtschaftssystem nicht omnipotent ist, was mich in meinem altersbedingt zunehmenden Pessimismus verharren lässt ist, die Lähmung, die die Linke, egal wie orthodox sie sein mag oder auch nicht, mit Corona erfasst hat.

    Dennoch bin ich ein optimistischer Mensch und ein Kind (oder besser Urenkel?) der Aufklärung und glaube an die Kraft der Vernunft!

  2. Herr Bender, ich gebe Ihnen in allen Punkten recht. Aber bei etwas längerem Nachdenken befürchte ich nach Beendigung der Pandemie (hoffentlich bald!),dass die Mehrheit der Bevölkerung sehr schnell vergisst, wer der Nutzniesser und wer der Verlierer der Viruswelle gewesen ist.

    Denn eines ist doch auch klar: die herrschenden Medien sind nun einmal die Medien der Herrschenden. Aus dieser Ecke dürfte auch weiter nur Desinformation gestreut werden.

    Spontan fällt mir als ein Versuch dagegen zu halten die Russell-Tribunale der 70er und 80er Jahre ein.

    Wie wäre es, wenn ein internationales Tribunal mit allem drum und dran eines “gespielten” Gerichtshofes sich der Frage der Pandemie annimmt?

    Ich kann mir vorstellen, dass nach gründlichem Vortrag der Sachverständigen und den Plädoyes ein Schuldspruch für den weltweiten Kapitlaismus raus kommen würde.