Ohne Zuschauer keine 109. Gießener Pfingstregatta

35

Die Absage der 109. Gießener Pfingstregatta reiht sich ein in die aufgrund der Corona-Pandemie abgesagten Sport- und Kulturveranstaltungen in Gießen. Dem Regattaverein Gießen als Veranstalter ist es wichtig, den besonderen Charakter der Pfingstregatta als Event der Stadt Gießen zu erhalten und nicht aufgrund der Auflagen des Landkreises Gießen und des niedrigen Wasserstands in der Lahn zwar eine Regatta durchzuführen, die aufgrund des Verbots von Zuschauern und einer coronabedingt beschränkten Teilnehmerzahl nicht das Erlebnis Pfingstregatta hätte bieten können.

„Aufgrund der gegebenen Rahmenbedingungen sehen wir keine andere Möglichkeit, als die Regatta auch in 2021 schweren Herzens abzusagen“ so der Vorsitzende Hartmut Sorg. „Die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung des Landes Hessen lässt keine Zuschauer zu und aufgrund der Sanierungsmaßnahmen am Klinkel‘schen Wehr fehlt uns sowohl an Land als auch auf dem Wasser Fläche, die zur Einhaltung der Abstandsregeln zwingend erforderlich wäre.“ Markus Ihlo, Vorsitzender Wettkampfwesen, ergänzt, er habe in Abstimmung mit dem Deutschen Ruderverband (DRV) verschiedene Alternativszenarien entwickelt, um die Pfingstregatta gemäß den Empfehlungen des DRV coronakonform durchführen zu können. Die nun kurzfristig angesetzte Sanierungsmaßnahme am Wehr, verbunden mit einer Absenkung des Wasserpegels der Lahn, hätte aber alle Pläne zunichte gemacht: „Wenn die Wasserfläche im An- und Ablegebereich hinter der Insel nicht zur Verfügung steht, würde sich der Bootsverkehr zwangsläufig in den Zielbereich verlagern.

Das wäre auch bei einer geringeren Teilnehmerzahl ein Sicherheitsrisiko, das wir nicht eingehen können.“ Hinzu kommt, dass der für die Baumaßnahme am Klinkel’schen Wehr abgesenkte Wasserspiegel der Lahn zwar für das Pfingstwochenende auf Normalniveau angehoben werden könnte, nicht jedoch während der zwei Wochen vor der Regatta. „Wir können nicht bei niedrigem Wasserstand Bojen und Anker setzen und darauf hoffen, dass am Pfingstsamstag noch alles an der richtigen Stelle liegt,“ so der Vorsitzende Technik Detlef Schmidt. In einer außerordentlichen Sitzung des geschäftsführenden Vorstands wurde daher einstimmig beschlossen, aufgrund der gegebenen Umstände die Gießener Pfingstregatta 2021 abzusagen.

Die Gießener Ruderinnen und Ruderer bedauern die Absage der Pfingstregatta sehr, wäre es doch für alle Kinder und Jugendlichen, die im letzten Jahr mit dem Rudersport begonnen haben, die erste Möglichkeit gewesen, das eigene Leistungsvermögen zu zeigen und sich vor den Augen der Familien mit anderen zu messen. Geplant war auch ein Auftritt des Gießener Olympiakandidaten Marc Weber im Männer-Einer und Starts des Gießen-Achters der Männer (Projekt der Gießener Rudergesellschaft und des Gießener Ruderclubs Hassia) sowie des erstmals zur Ruder-Bundesliga gemeldeten Frauen-Achters mit Gießener Beteiligung. Wie bereits im letzten Jahr hoffen die Aktiven nun darauf, dass zumindest im Herbst in eingeschränktem Umfang Wettkämpfe durchgeführt werden können. „Wir stehen im Austausch mit den anderen Regattaveranstaltern. Sollten aufgrund regionaler Gegebenheiten im Herbst alternative Wettkampforte gesucht werden, würden wir gemeinsam mit der Stadt und dem Landkreis eine Durchführung in Gießen prüfen. Wir sind vorbereitet,“ so Hartmut Sorg.