Lebenshilfe-Auszubildende übersetzen FSJ-Info-Flyer ins Arabische

81
Hakim Rasho (links) und Hosep Sarkesyan mit dem neuen FSJ-Flyer in arabischer Sprache.

Pohlheim/Giessen (-). Über 60 junge Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren absolvieren jährlich ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Lebenshilfe Gießen und ihren Tochterunternehmen. Dass das FSJ möglichst viele Personen ansprechen möchte und dass man in dieser Hinsicht keine Mühen scheut, unterstreicht das gemeinnützige Unternehmen nun mit der Veröffentlichung eines FSJ-Info-Flyers in arabischer Sprache.

„Die Lebenshilfe Gießen ist bunt – in jeglicher Hinsicht lebt sie von der wertgeschätzten Vielfalt aller Menschen. Wir freuen uns auch im Rahmen der Freiwilligendienste über unterschiedlichste Personen, die sich gesellschaftlich engagieren möchten. Wir schätzen und begrüßen Bewerber*innen mit anderen Nationalitäten oder kulturellen Hintergründen ebenso wie Bewerber*innen mit Handicap für das inklusive FSJ“, erklärt Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen.

Der neue Flyer – der ersten gedruckten Publikation der Lebenshilfe Gießen in einer Fremdsprache – soll vornehmlich der Ansprache motivierter Menschen, die die deutsche Sprache mindestens auf dem Zertifikatslevel B1 beherrschen, und ursprünglich aus einem arabischsprachigen Land stammen, dienen. Auch erhofft sich die Lebenshilfe, dass arabisch sprechende Personen – die innerhalb ihres Familien- oder Bekanntenkreises Jugendliche oder junge Erwachsene kennen, die sich für ein FSJ interessieren könnten – auf die neue Veröffentlichung aufmerksam werden und das Angebot weiterleiten.

„In der Region wohnt eine Vielzahl an Menschen, die ursprünglich aus Ländern stammen, in denen das Arabische als Amtssprache fungiert, und die mitunter noch nicht lange in Deutschland leben, aber durchaus das Bedürfnis nach gesellschaftlichem Engagement verspüren. Diesen Personenkreis wollen wir gerne direkt und persönlich ansprechen“, erläutert Linda Hauk, Lebenshilfe-Geschäftsführung (Bereich Personal).

Ferner, ergänzen Oßwald und Hauk, stieg in den vergangenen Jahren – vornehmlich aufgrund von Flucht – die Anzahl der Lebenshilfe-Klient*innen mit Handicap aus den genannten Kulturkreisen. Auch aus diesem Grund erhofft man sich die Unterstützung junger und motivierter FSJler*innen mit entsprechenden Sprachkenntnissen.

“…wir hoffen, dass uns das in arabischer Sprache gelungen ist und der Flyer viele junge Menschen erreicht”

Für die nun vorliegende Übersetzung des neuen Lebenshilfe-Flyers zeichneten sich derweil zwei bürokaufmännische Auszubildende in der Garbenteicher Geschäftsstelle verantwortlich: Hakim Rasho und Hosep Sarkesyan. Binnen kürzester Zeit, jedoch mit viel Akribie übertrugen sie die deutschen Zeilen ins Arabische. „Nicht für alle deutsche Begriffe gab es die passende arabische Übersetzung. Manches deutsche Wort – vor allem Eigennamen – mussten wir auch stehen lassen. Am Ende zählt aber die Message beziehungsweise die Informationen, die man vermitteln möchte – und wir hoffen, dass uns das in arabischer Sprache gelungen ist und der Flyer viele junge Menschen erreicht“, so die beiden engagierten Lebenshilfe-Mitarbeiter.

Den FSJ-Flyer in arabischer Sprache sowie weitere Informationen zum FSJ und Inklusiven FSJ bei der Lebenshilfe Gießen finden sich auf www.lebenshilfe-giessen.de. Fragen zum Freiwilligendienst beantwortet außerdem Herr Detlef Senft (Telefon: 06404 804-272 / E-Mail: d.senft@lebenshilfe-giessen.de).

 

Die FSJ-Flyer der Lebenshilfe Gießen stehen auch hier zur Ansicht bereit:

FSJ-Flyer Arabisch

FSJ-Flyer Deutsch