Rewe Markt Lich unterstützt Bienenweidenprojekt von Maximilian Becker mit 500,- €

198

Maximilian Becker, ein junger Landwirt aus Muschenheim, hatte die Idee, mit eigens angelegten Blühstreifen auf dem familiär geführten Betrieb etwas zur Erhaltung der heimischen Insektenarten zu tun. Er warb für seine Idee auch auf seinem Instagramprofil (maxi_be), wo er ebenso vielseitige Einblicke in die Arbeit als junger Landwirt  bietet. Hier fand ich seinen Beitrag und dachte mir sofort, diese Initiative musst Du unterstützen, sagte uns Uwe Schmidt vom Rewe Markt in Lich.

Es wird immer wieder beklagt, dass viele Insektenarten durch die Landwirtschaft  stark gefährdet sind auszusterben, bzw. immer weniger Lebensraum haben. Dabei wird jedoch komplett außer Acht gelassen was die Landwirte mit ihren Betrieben gleichzeitig für den Erhalt von Insekten, Bienen, Vögeln und Co und deren Lebensräume leisten. Um den Fokus in die andere Richtung zu lenken, hat sich Maximilian Becker die Aktion der Blühpatenschaft einfallen lassen.

In den vergangenen Jahren haben wir an verschiedenen Stellen unserer Felder in den Gemarkungen rund um Lich und Fernwald auch schon Blühstreifen angelegt, gerade an Waldrändern, Gräben oder an Flächen die Schwierigkeiten für die Bewirtschaftung aufweisen. Die Fläche der Paten erhöhe ich eigenständig nochmals auf mehr als 10000 m², erzählt er. Der Erhalt von Insekten und Niederwild, welches ebenso von den Streifen profitiert, ist vielen Landwirten ein wichtiges Anliegen.

Mit der Aktion der Patenschaften wollte ich eine Möglichkeit bieten mit blühenden Streifen in der Landschaft aktiv etwas zum Schutz der Insekten und Co zu tun. Außerdem sollte es ein Schritt sein der Öffentlichkeit das Engagement der Landwirte deutlich zu machen. Durch die zur Verfügung gestellten Beträge der Paten stelle ich das Saatgut, die Aussaat und die Fläche zur Verfügung. Der Anfang ist gemacht, es stehen aber durchaus noch Patenschaften zur Verfügung, erklärt Maximilian Becker.

Ich finde das richtig gut, erzählt uns Uwe Schmidt, dass sich gerade die junge Generation in der Landwirtschaft für Natur- und Umweltschutz engagiert und das auch auf modernen Wegen kommuniziert, um so Ihre Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Außerdem passt das Projekt auch genau zu uns, denn die Rewe setzt sich schon mehrere Jahre, auch national, mit den Bienenwochen für den Schutz und Erhalt der Lebensräume für Bienen und Hummeln ein. Für mich ist die Unterstützung dieses Projektes auch eine persönliche Angelegenheit, denn es ist eine regionale Aktion zum Arten- und Naturschutz in unserem Einzugsgebiet und es unterstreicht den nachhaltigen und ökologischen Einsatz vieler Landwirte, sagt uns Herr Schmidt. Er berichtet weiter, dass er auch schon mit Imkern im Gespräch ist, um in Lich und Umgebung noch einige Bienenvölker anzusiedeln.