ADFC-Fahrradklima-Test 2020: Buseck ist fahrradfreundlich, Linden nur im Mittelfeld

36
Fahrradklimatest
Noten der Kommunen beim Fahrradklimatest 2020 im Gießener Land

Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2020 erreicht die Gemeinde Buseck mit einer Schulnote von 3,17 bundesweit den 26. Platz von 418 Kommunen. Pohlheim erreicht mit einer Note von 3,45 Platz 70 und die Stadt Linden landet bei der Fahrradfreundlichkeit auf Platz 297 mit einer Note von 4,07.

Der ADFC Gießen freut sich über den guten Platz der Gemeinde Buseck, die in ihrer Größenklasse hessenweit Platz 2 erreicht hat. Positiv wurde in Buseck vor allem die Erreichbarkeit des Gemeindezentrums (Note 1,8) bewertet und die Möglichkeit zum zügigen Radfahren (Note 2,0). ADFC Vorstandsmitglied Jutta Oerter bewertet das Ergebnis ermutigend, führt es jedoch vor allem auf die Arbeit der Busecker Verkehrswendeinitiative zurück und betont, dass auch in Buseck noch viel Luft nach oben sei.

In Pohlheim loben die Radfahrenden vor allem die geöffneten Einbahnstraßen (Note 1,9) und die neuen Radwegweiser (Note 2,3), die die Gemeinde 2020 installiert hat. Neben fehlenden Leihfahrrädern wird von den Radfahrenden vor allem bemängelt, dass die Stadt Pohlheim kaum Werbung für das Radfahren macht, die Fahrradabstellanlagen oft ungeeignet sind und die Führung an Baustellen verbesserungswürdig ist (jeweils Note 4,2).

Linden schneidet ebenfalls bei Leihfahrrädern (Note 5,1) und bei der Werbung für das Radfahren (Note 5,0) schlecht ab. Eine Note von 4,7 bekommt Linden für Falschparkerkontrollen, Ampelschaltungen und Winterdienst. Positiv wird beurteilt, dass viele Einbahnstraßen geöffnet sind (Note 2,9).

Der ADFC-Kreisverband Gießen dankt den Radfahrenden, die an der Befragung teilgenommen haben. Er weist darauf hin, dass alle drei Kommunen in den letzten Jahren im Radwegebau und bei der Öffnung von Einbahnstraßen große Fortschritte gemacht haben. Auf den Nebenstraßen gilt bereits überall Tempo 30, aber die Hauptstraßen machen oft noch Probleme. Hier wünscht sich der ADFC, dass die Bundesregierung den Kommunen noch mehr Möglichkeiten gibt, Tempo 30 einzuführen, wenn kein Platz für Radfahrstreifen auf den Hauptstraßen besteht.

Der ADFC rät den drei Kommunen auch auf kleine und kostengünstige Maßnahmen zu setzen: Inzwischen sind viele Radfahrende elektrisch unterwegs. Es mangelt in Linden, Pohlheim und Buseck aber noch immer an sicheren Abstellmöglichkeiten an öffentlichen Gebäuden. Pohlheim und Buseck sollten der Initiative Lindens folgen und an den Bahnhaltepunkten Fahrradboxen anbieten. Diese kleinen Fahrradgaragen erfreuen sich bei Bahnpendlern mit hochwertigen Rädern großer Beliebtheit, denn sie sind ein wirksamer Schutz vor Diebstahl oder Vandalismus. Besonders in Linden, aber auch in Buseck mahnt der ADFC an, dass konsequenter gegen Autofahrer vorgegangen wird, die auf Geh- oder Radwegen illegal parken. So betont ADFC-Vorstandsmitglied Jutta Oerter: „Radfahren lernt man am besten als Kind, doch wenn die Gehwege zugeparkt sind, können Kinder das sichere Radfahren im Alltag schlecht einüben. Hier müssen die Ordnungsämter die schwächsten Verkehrsteilnehmer schützen und dürfen Falschparken nicht länger dulden. Das hilft auch den Fußgängern im Ort.“

Rekord: Rund 230.000 Teilnahmen, 1.024 Städte in der Wertung

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zur Zufriedenheit der Radfahrenden weltweit. Er wird vom Fahrradclub ADFC alle zwei Jahre mit Unterstützung des Bundesverkehrsministeriums durchgeführt und fand 2020 zum neunten Mal statt. Rund 230.000 Radfahrerinnen und Radfahrer haben bei diesem Durchgang abgestimmt, davon nur 15 Prozent ADFC-Mitglieder. 1.024 Städte kamen in die Wertung, mehr als jemals zuvor. Bei den 27 Fragen ging es darum, ob man sich auf dem Rad sicher fühlt, wie gut die Radwege sind und ob die Stadt in Zeiten von Corona das Fahrradfahren besonders fördert. Damit fundierte Ergebnisse erzielt werden, müssen pro Stadt mindestens 50, bei größeren Städten mindestens 75 beziehungsweise 100 Abstimmungsergebnisse vorliegen. Die Ergebnisse des Tests haben durch die breite Bürgerbeteiligung hohe Aussagekraft und können Kommunen helfen, das Angebot für Radfahrende gezielt zu verbessern.

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit über 200.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Die detaillierten Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020 finden Sie auf www.fahrradklima-test.adfc.de. Die digitale Pressemappe gibt es auf www.adfc.de/presse.