Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum

Gießen | Mit diesem Zitat von Friedrich Nietzsche (1844-1900) begrüßte Rosa Tugova, die 1. Vorsitzende der Landmannschaft der Russlanddeutschen und Sprecherin des deutsch-russischen Chors „Heimatklang“ am 9. März die Zuhörer. Deutsche – russische und ukrainische Lieder sang „Heimatklang“. Eine Sopranistin des Chors eröffnete den Abend mit dem Solo „ Du sollst der Kaiser meiner Seele sein“ von Robert Stolz. In den russisch – ukrainischen Liedern ging es um Liebe und Herzschmerz. Da hütet zum Beispiel ein Mädchen die Kühe. Das macht sie aber nur weil auf einer Weide nebenan ein hübscher Hirte auf seiner Geige spielt. Eine zweite Sopranistin sang ein Lied in russisch, da heißt es „ Die Liebe bleibt im Herzen bestehen, obwohl die Blumen bereits verblüht sind“. Dieses Konzert, welches im Gemeindehaus der Evangelischen Stephanusgemeinde stattfand, zeigte, dass es keine Grenzen in der Musik gibt, auch wenn ein Teil der Besucher nicht alles verstehen konnte. Der Gesang von „Heimatklang“ wurde in dem vollbesetzten Raum mit reichlich Applaus belohnt. Bevor man sich dann bei landestypischem Gebäck traf, wurde das Konzert mit dem Lied „Kalinka“ beendet, was die Stimmung noch einmal kräftig in die Höhe trieb.

Mehr über...
Ukraine (61)Russisch (6)Gesang (333)Freude (198)Frauen (149)Chor (454)
2008 wurde der Chor gegründet. Ziel war es die Frauen für ein paar Stunden aus ihrem Haushalt zu holen, was auch eine Hilfestellung zur Integration bedeutete. Von Anbeginn gab es keine Sprachprobleme da die Chorleiterin Olga Kallasch auch eine gebürtige Russin ist. Die 24 Frauen, die sich einmal die Woche zum Gesang treffen wurden in zwei Kulturen groß, was sie auch erhalten möchten. Dies zeigt sich auch in ihrem Gesang. Seit ihrer Gründung hatten sie auch Auftritte außerhalb von Gießen, zum Beispiel beim Hessentag. Auch machten sie sich schon auf den Weg in unsere Landeshauptstadt, um im Landtag mit ihrem Gesang zu erfreuen. Vielleicht hat einer von Ihnen den Chor ja schon irgendwo in der Stadt oder im Landkreis gehört. Das Zitat von Nietzsche ist der Leitfaden des Chors.

Heimatklang freut sich über neue sangesfreudige Männer und Frauen.
Jeden Donnerstag von 17:30 – 19:00 Uhr trifft sich der Chor im Gemeindehaus der Evangelischen Stephanusgemeinde im Gleiberger Weg 23 in Gießen, wo er seit der Gründung seine musikalische Heimat gefunden hat.

(Ich spreche und verstehe kein russisch. Worum es in den zitierten Liedern ging, sagte mir die Chorleiterin Olga Kallasch)

 
 
Dies ist ein Teil der Speisen
Dies ist ein Teil der... 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

2019 steht die 150 beim GV-Eintracht oben
Jubiläumskonzert Musik, Musik, Musik!
Musik, Musik, Musik! So hat der GV-Eintracht 1869...
Die Sänger aus den Niederlanden
Gesang ohne Grenzen: TeuTonia Nordeck und der Nederlands Concert Mannenkoor singen in St. Thomas-Morus-Kirche
Im Oktober wird der “Nederlands Concert Mannenkoor” (NCM), einer der...
Begeistert wie der Referent Ernie Rhein selbst, so waren auch die Workshopteilnehmer bei der Sache
130 Sängerinnen und Sänger von Ernie Rhein begeistert!
Wenn an einem Samstag 130 Sängerinnen und Sänger an einem...
ACHTUNG!!! 05.10.2019 "RUDELSINGEN POHLHEIM" geht in die 7. RUNDE!!!
Der"Gesangverein Jugendfreund" Pohlheim, Jörg Siewert & Steffen...
"Machet die Tore weit..." 15.12.2019 Weihnachtskonzert des Gesangvereins Jugendfreund Pohlheim + besonderen Gästen
Auch die Herzen der Besucher werden sich weiten und erfreuen zu...
Gesangsschüler
Beeindruckendes Sommerkonzert der Gesangsschüler von Anne Christin Weisel
Am 31. August haben die GesangsschülerInnen von Anne Christin Weisel...
Begleitet vom Gießener Hornquartett eröffnete der Jubiläums-Männerchor des GV Eintracht, mit seinem Chorleiter Dieter Schäfer das Jubiläumskonzert.
Bravo Rufe, für ein tolles Jubiläumskonzert!
Musik, Musik, Musik! So hatte der Gesangverein Eintracht 1869...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
7.704
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
«Ick kieke, staune, wundre mir»
Das wären vielleicht die Worte eines Berliners, hätte er erlebt was...
Einst in Marburg

Weitere Beiträge aus der Region

«Ick kieke, staune, wundre mir»
Das wären vielleicht die Worte eines Berliners, hätte er erlebt was...
Strenges Audit bestanden
Einmal pro Jahr müssen sich die Stadtwerke Gießen – wie alle anderen...
Baumpflanzung im Teichweg
Gießen macht Stadtgrün - Stadt bedankt sich bei allen aktiven Mithelfer*innen
Seit fast 4 Jahren kümmert sich die Stadt verstärkt auch um die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.