Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ulrich Grüger

Kommentare zu: Der Dalai Lama würde „grün“ wählen – WIRKLICH?

20 Kommentare letzter Kommentar von Florian Schmidt (30.08.2015 12:42 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 19.08.2015 um 11:31 Uhr
Stimmt, Herr Walter, ich habe hier den Fokus nicht speziell auf die gegenwärtige Umweltpolitik der Grünen gelegt. Das war Absicht, denn der weitere politische Blick komplettiert das Bild. Ich wollte die Leser damit auch zu keiner Diskussion, vielmehr zum eigenen Nachforschen anregen… daher ein paar zusätzliche Tipps.
# Unter ‚Joschka Fischer – Kriegstreiber aus dem Hintergrund’, findet man Spannendes vom ehem. Außenminister, der bereits 1999 die völkerrechtswidrigen Nato-Bombardements gegen Jugoslawien mittrug.
# Führende deutsche Medien titelten im April 2014, im Zuge der Ukraine Krise, Russland und China rüsten auf. Eine Statistik des Friedensforschungsinstitutes SIPRI im Jahr 2013, der zehn Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben, zeigt ein anderes Bild auf. Sie wird angeführt von den USA mit 640, dann China mit 188, Russland mit 88, Saudiarabien 67, Frankreich 61, GB 58, Deutschland, Japan u. Indien 49 und Südkorea 35 Mrd. Dollar. 2014 sieht das ähnlich aus…
(Lesetipp: COMPACT-Heft Februar 2015, Das Spinnennetz: die US-Stützpunkte auf der Welt, von Norman Hanert, https://shop.compact-online.de/shop/compact-heft-februar-2015/ )
# In die Liste der Russland- und Putin-Versteher reihen sich Politiker wie Helmut Kohl, Helmut Schmidt, Matthias Platzeck, Gerhard Schröder, Egon Bahr, Willy Wimmer, Gregor Gysi, Peter Gauweiler… Wirtschaftsprominenz und Vertreter vieler anderer Gruppen ein (z.B. Gabriele Krone-Schmalz als Friedenspreisträgerin beim ‚Aachener Friedenspreis 2014’ oder der Publizist Jürgen Todenhöfer). Präsident Wladimir Putin erhält von seinem eigenen Volk über 80 Prozent Zustimmung, da kann mach westlicher Politiker nur neidisch sein, oder?
# Zum Einfluss der USA, z.B. über ihre Militärbasen in Deutschland, erhält man wiederum hier einen Einblick: https://www.compact-online.de/occupy-germany-schon-passiert-auszug-aus-dem-neuen-compact-spezial/
# Denkfabrik ‚Stratfor’ „US-Hauptziel seit einem Jahrhundert ist es, ein deutsch-russisches Bündnis zu verhindern“: https://www.youtube.com/watch?v=Fn1pwy7Irdg
# Über den Kopp-Verlag.de findet man zum Buch „Die Macher hinter den Kulissen“ von Hermann Ploppa, interessantes zu den Transatlantischen Netzwerken. „Man kann mehr erreichen, wenn man nicht in der Öffentlichkeit arbeitet.“, ist eine Aussage von Beate Lindemann darin, langjährige Geschäftsführerin der Atlantikbrücke.
# Zum Nato-Staat Türkei braucht man nur die gegenwärtige Strategie beobachten, die sicher tiefere Wurzeln trägt, usw. …damit soll’s genug sein.

AKWs in Frankreich… Quelle, mit freundlicher Genehmigung von wikipedia

Kommentare zu: Friedlich in die Katastrophe…

7 Kommentare letzter Kommentar von Heiko Schmidt (13.06.2015 20:37 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 13.06.2015 um 11:46 Uhr
Frau Back: …es ist erstaunlich, aus welchem bedeutungsvollen Fundus Sie Ihre Gelehrsamkeiten und hochqualifizierten Lebenserfahrungen nehmen, dass Sie nahezu jede Sach- und Fachkompetenz von authentischen und überzeugenden Kapazitäten, div. Professoren und Doktoren in den Boden der Unkenntnis stampfen können. Ein Blick auf einen der 2(!) Beiträge, die Sie den GZ-Lesern bis dato angeboten haben (dem gegenüber stehen 2912, klar für Ihre Person sprechende Kommentare), lüftet das Rätsel Ihres ansehnlichen Expertentums!
Ich erlaube mir hier diesen, Ihren selbsterklärenden Text, vom 12.01.2013 anzuführen: „Bei mir ist es noch eine kleine Weile hin bis ich fertig studiert habe, aber ich mach mir jetzt schon Gedanken: Wie soll es danach weiter gehen? Gleich arbeiten oder erst mal Pause machen nach dem Prüfungsstress und vielleicht ein bisschen reisen?! Oder gleich noch den Master machen oder sogar promovieren? Oder vielleicht sogar was ganz anderes? Was habt ihr so gemacht nach dem Studium?! :-D“
Meine Empfehlung: kommen Sie aus Ihrer Pumuckl-Deckung, nehmen Sie die Filzbrille ab, trennen Sie sich von irreführenden Experten-Fabelwesen und studieren Sie in vorurteilsfreier Literatur und alternativer statt alternativloser Internetpräsenz!

Nochmals deutlich für Sie ausgedrückt:
Die zahlreichen Leser meiner Beiträge (nicht nur Kommentare) erhalten daraus Informationen, die sie vielleicht schon kennen, näher hinterfragen, als Impuls zum eigenen Forschen nutzen oder generell ablehnen. Das alles zu überprüfen steht mir nicht zu und ist auch nicht meine Intention. Jeder hat die Freiheit seine Wahrheit daraus für sich in Anspruch zu nehmen. Mancher kommentiert es, oder bleibt nonverbal, denkt stillschweigend nach oder verändert dadurch seine bisherige Ansicht bzw. Einstellung. – Die GZ funktioniert als dynamisches und wissensreiches Forum, versteht sich als Informationsplattform und nicht als soziales Netzwerk! Von daher nehme ich mir auch die Freiheit, jedem Interessenten bestimmtes Wissen über meine Beiträge anzubieten und gleichzeitig nicht jeden Kommentar zur diskutieren. Gegenseitiger Respekt und die Wahrung der Privatsphäre jedes einzelnen Users gehören zu den Grundregeln dieser Bürger-Zeitung, und ich gebe zu, dass es auch mir nicht immer leicht fällt, diese Gratwanderung bei bestimmten Kommentaren zu wahren. – Dennoch ich arbeite daran!

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 13.06.2015 um 19:47 Uhr
Hallo Frau Back, das Schreiben von Herrn Karl-Ludwig Büttel hat mich überzeugt. „Das leiten lassen durch Emotionen führt häufig dazu das man Menschen beleidigt…“. Genau das ist mir heute bei meinem Kommentar an Sie passiert. Wut und Zorn sind keine guten Ratgeber. Mein Sarkasmus war falsch und unangebracht. Deshalb möchte ich mich bei Ihnen in dieser Form entschuldigen. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Studienabschluss und einen vergleichbaren Lebensweg.

Ein Bild aus der Foto-Präsentation!

Kommentare zu: Wer kann bei diesen Bildern die EEG-Politik noch gut heißen?

36 Kommentare letzter Kommentar von Hermann Dirr (31.07.2015 20:09 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 06.06.2015 um 15:09 Uhr
Sagt Ihnen Joh. W. v. Goethe vielleicht etwas???
„Man muss das Wahre immer wiederholen, weil der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse.“

Plakatwände und Autoaufkleber Biebertaler Bürger

Kommentare zu: „EMPÖRT EUCH!“ und die Frage einer sinnvollen Energiepolitik

27 Kommentare letzter Kommentar von Karl-Ludwig Büttel (03.06.2015 15:10 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 26.05.2015 um 20:20 Uhr
Ich nahm an Frau Nina Back, dass ich die Antwort auf Ihre Frage bereits im Artikel angedeutet hatte, als ich von effizienteren (und emissionsschwächeren) Verbesserungen bei Gaskraftwerken schrieb? Aber auch die sind nur eine Übergangslösung, weil, wenn man den bisherige Forschungen glaubt, auch diese „Fossilen“ endlich sind, und warum sollte man das Gas nicht weiter nutzen, bis es endlich etwas Besseres gib? Aber auch dahinter steckt derzeit ein beabsichtigtes Politikum, was ich nicht näher erläutern möchte.
Ich fände es prima, wenn sich junge Leute, die bei manch ablehnender Haltung anderer zu den „Erneuerbaren“ mit Verwunderung reagieren, sich zunächst tiefschürfender mit der Thematik befassen würden. Denn schließlich sollten ihre nachfolgende Generationen von Kindern noch Landschaften und Wälder mit deren natürlichen Naturgeräuschen erleben dürfen und sie nicht irgendwann aus digitalen Filmwelten erfahren, oder?
…schicke Sonnenbrille, übrigens ;o)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 27.05.2015 um 13:32 Uhr
Sie haben Recht Frau Back, Leute sind Leute, nur das es da Unterschiede gibt, ist offensichtlich!
Daher nur noch kurz paar Hinweise, falls es Sie ernsthaft interessiert?

*„Grünbuch“ zur Energiewende, Prof. Dr. Frank Endres Stellungnahme: http://deutscherarbeitgeberverband.de/aktuelles/2015_03_02_dav_aktuelles_gruenbuch-energiewende.html
*Hinweis auf die Webseite WKA-Opfer in Deutschland: http://www.opfer.windwahn.de/ …und, am rechten Rand div. Med. Gutachen zu dieser „sauberen“ erneuerbaren Energieform.
*Hinweis auf gleicher Seite zu rechtl./wirtschaftl. Aspekten: http://www.windwahn.de/
*Hinweis zu ökolog. Aspekten: http://www.windwahn.de/index.php/oekodiktatur/die-giftige-seite-der-sauberen-windkraft …Auszug: „Abbau "Seltener Erden" für getriebelose WKA mit hochtoxischen Folgen... Für getriebelose Windkraftanlagen mit 5 Megawatt Leistung benötigt die Industrie an die 800 (!) kg Neodym und bis zu 200 (!) kg Dysposium. ...Dass jedoch viele unserer sogenannten "grünen Technologien" - und damit auch die "grüne Energie" - ihren sauberen Ruf darauf begründen, dass an anderer Stelle dieser Welt grenzenloser Raubbau betrieben wird und damit ganze Landstriche ...“

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 27.05.2015 um 18:08 Uhr
Hey Hey, was sind das denn für Garstigkeiten! Fahren Sie mal die Stacheln ein und nutzen Sie lieber Ihre Energie zum recherchieren! Oder vielleicht besuchen Sie mal eine Vorlesung bei Prof. Dr. Endres?
Ist schon ein starkes Stück wie Sie über andere Menschen urteilen! Die Ursache für ihr eigenes Problem suchen Sie bitte bei sich selbst!
Meine Hinweise waren konstruktiv gemeint, aber Sie scheinen ja generell beratungsresistent zu sein. – Wenn Sie mit Ihrer Mainstream-Meinung zufrieden sind, ist das für mich i.O. …aber mein Beitrag dient der Aufklärung derer, die ernsthaft die Thematik und die wahren Hintergründe erfahren wollen!
Abschließend Erich Kästner: „Sinke niemals so tief, dass du den Kakao, durch den sie dich ziehen, auch noch trinken musst“. –

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 27.05.2015 um 20:30 Uhr
Hallo Herr Uli Kraft,
vielen Dank für Ihren unterstützenden Kommentar, und ja, es ist leider traurig wie viele Menschen die auch von Ihnen angeschnittenen Probleme bei der Windkraft, einfach nicht sehen wollen.
Sicher haben Sie schon meine konstruktiven Hinweise mit entsprechenden Links zur Vertiefung für Frau Nina Back (etwas weiter oben) gesehen (Stichwort: Abbau "Seltener Erden" für getriebelose WKA mit hochtoxischen Folgen…).
Zusätzlich noch etwas zu den „ökologischen“ Gesichtspunkten, die bei der Energiewende in den meisten Medien kaum Erwähnung finden. In dem Artikel „1000 neue Atomkraftwerke in Deutschland“ findet der interessierte Leser Schockierendes, was aber der Windkraftlobby und der Atomkraftlobby gemein ist: http://fakten-magazin.de/artikel/1000-neue-atomkraftwerke-in-deutschland_19 …
„Die Realität der Energiewende sieht jedoch anders aus: Windkraftanlagen sind SONDERMÜLL!“, diese Aussage im Artikel: ‚Windkraft – Abgerechnet wird erst zum Schluss’ bezieht sich neben den toxischen, kleingeschnittenen Flügeln, mit dem gesamten Rückbau der WKA: http://ruhrkultour.de/windkraft-abgerechnet-wird-erst-zum-schluss/ …Der TÜV Süd hat in einem kürzlichen Kostengutachten die Rückbaukosten auf mindestens 500.000 Euro für 1 Windrad beziffert.
Auf das Massaker der geschützter Vögel und Tiere durch diese „umweltfreundliche“ Windkraftanlagen, brauche ich nicht mehr eingehen, denn da, so lese ich, sind Sie offenbar bestens informiert. – weiterhin viel Mut zur Wahrheit! :o)

Ja Frau Gertraud Barthel, …
es stimmt, dass es bereits die Möglichkeit gibt, Wind- und Sonnenenergie in Methan umzuwandeln. Doch leider greift dieser Ansatz zu kurz. Methan wird obendrein ebenso dem „Klimakillern“ zugeordnet und ist weit häufiger in der Atmosphäre vorhanden als das „so giftige“ CO2. Doch bei Deutschlands Energiehunger von jährlich ca. 600 TWh ist das ein laues Lüftchen. Schätzungen gehen von Minimum 20 TWh Speicherbedarf aus, also 20.000.000 Megawattstunden.
Die weltweit größte Batterie aus China kann 40 Megawattstunden Strom speichern. – Forschung ist demnach bitter nötig!
Übrigens die Subventionen für die Atomkraftlobby, zum Rückbau ihrer Anlagen, werden zu Teilen aus der „Ökosteuer“ (also jenen Beitrag den wir an der Tankstelle zahlen) beglichen, hinter der alle Parteien stehen!

Noch ein Tipp an die Kollegen der AfD.
Prima wenn Sie diese Richtung eingeschlagen haben, nur treten Sie bitte auch in eine nutzbringende Streitkultur mit den anderen Parteien ein, die sich dann vielleicht mehr für die Probleme der „Empörenden“ öffnen. Ich sage schon mal Danke im Voraus dafür!

Ulrich Grüger

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 27.05.2015 um 20:32 Uhr
...für Frau Back: Wau Wau !

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 27.05.2015 um 20:32 Uhr
...für Frau Back: Wau Wau !

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 02.06.2015 um 12:04 Uhr
Hallo Herr Thomas Biemer, mein Kompliment und ein großes Dankeschön, für Ihren starken Beitrag, den Sie unter dem AfD-Gießen Kommentar schrieben.
Ich fände ihn auch als einen separaten Beitrag unter gleicher Rubrik begrüßenswert! Ich hoffe sehr dass ihn viele nachdenklich lesen werden, um zu erkennen was hinter der Fassade der ‚Spaßgesellschaft’ für ein Theater abläuft.
Solidarische Grüße nach Gießen ;o)

Schaukasten der „Grünen“ in Biebertal

Kommentare zu: Grüner Kakao!

4 Kommentare letzter Kommentar von Stefan Walther (02.06.2015 21:05 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 01.06.2015 um 20:10 Uhr
Frau Back. Bleibt die Frage ob Sie’s kapieren?
Test: Man kann auf seinen Standpunkt stehen, aber man sollte nicht darauf sitzen.

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 02.06.2015 um 11:53 Uhr
Ja Frau Hofmann-Scharf, Sie haben völlig Recht, was es mit den ‚Grünen’ auf sich hat. Mit meinem heute eingestellten NACHTRAG (siehe oben) werden die Erinnerungen aus vergessener Zeit wieder zeitgemäß. Aktuell zeigen auch andere politische Bereiche dieses Chaos und mitgetragene Verlogenheit auf.
-- Unterstützung von Kriegseinsätze in Krisenherden, unter falscher Flagge
-- Kriegshetze zusammen mit NATO und EU gegen Russland und somit gegen die Bevölkerung in der Ukraine, die unter dem Joch der Putschregierung leiden. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung fordert Joschka Fischer (einst grünes Zugpferd) „mehr Härte gegen Russland“, stellt Russland mit dem Hitlerfaschismus auf eine Stufe und billigt die NATO-Osterweiterung… vergisst aber dabei, dass er 1999 als Außenminister die völkerrechtswidrigen NATO-Bombardements gegen Jugoslawien zum Einsatz brachte!
-- USA-gesteuerte Sanktionen gegen Russland, töten zahlreiche Arbeitsplätze, zzgl. Sozialabbau… deutsche Wirtschaftseinbrüche liegen derzeit bei über 30 % …in Frankreich noch höher
-- Fortwährendes Versagen in der Bildungspolitik, nach der Devise Augen-zu-und-durch
-- Salonfähig aufbereitete Gender-Mainstream-Politik, mit fatalen Wirkungen auf unsere Kinder
-- usw. …bis hin zu dieser Ökolügen-Energiepolitik…

Kommentare zu: Erneuerbare Energien? Energiewende? – Die Fakten geraten in eine gefährliche Schieflage!

2 Kommentare letzter Kommentar von Ulrich Grüger (17.05.2015 17:40 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 17.05.2015 um 17:40 Uhr
Zur Ergänzung dieser Veranstaltung möchte ich interessierte Leser auf die Webseite der Bürgerinitiative „Königsberger Gegenwind“ verweisen. Unter der Rubrik ‚Hintergrund’ stellt der Referent Dipl.-Psychologe Michael Krenz seinen Vortrag online. Mein Eindruck: …eine recht überzeugende Recherche die jene Urheber einer ideologischen Windkraftpolitik ein weiteres Mal entlarvt. – Ulrich Grüger
http://www.koenigsbergergegenwind.de/hintergrund/
7.5.2015
Analyse / Vortrag Dipl.-Psychologe Michael Krenz:
Wissentlich falsche Behauptungen zur Windkraft hat Strategie.
Um den schnellen Ausbau politisch durchzusetzen, soll der Öffentlichkeit die Akzeptanz von Windkraftanlagen in der Bevölkerung vorgegaukelt werden. Das Gegenteil ist der Fall: überall wird der Widerstand gegen WKA immer stärker spürbar. Um ihre Ziele dennoch durchzudrücken, schreckt eine Allianz von Wissenschaftlern, Windkraftlobby und Landesregierung auch nicht vor gezielten Falschinformationen zurück.
Einen solchen Fall wissentlicher Täuschung hat Herr Krenz aufgedeckt und fordert in einem offenen Brief an Universitätspräsident, die Ethikkommission (Ombudsperson) und den Regierungspräsidenten auf, die Falschinformationen entfernen zu lassen.

Fotos: Screenshots aus HR-Fernsehen Alle-Wetter vom 31.03.2015

Kommentare zu: Abwegige Beurteilungen des HR-Fernsehens zur Windenergie…

2 Kommentare letzter Kommentar von Ulrich Grüger (10.04.2015 11:27 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 10.04.2015 um 11:27 Uhr
Danke Herr Lenk für Ihren Kommentar…

Definitiv bin ich kein Vertreter von Energiekonzernen und auch kein Atomkraftbefürworter, wie uns Windkraftgegner manche „grünen“ Männleins oder Weibleins gern titulieren!

Ich gebe Ihnen Recht wenn Sie schreiben, dass es mit dem „Puffern“ der gewonnenen Energie noch deutlich hapert und womöglich noch Jahrzehnte dauern wird. Allerdings ist das auf vielerlei Gründen für mich nicht nachvollziehbar! …z.B.: Warum forscht man erst jetzt? Und wieso soll das solange dauern? Schauen Sie mal nach Russland oder China…
Es lag seit jeher und liegt noch heute an der Politik, wie wir in Zukunft mit dem Energiehunger der Ind.-Staaten umgehen!

Dazu darf ich Sie gern auf meinen GZ-Beitrag „Wofür unsere Kinder aufkommen müssten…“ verweisen. Im letzten Absatz lesen Sie folgendes: „Aus meiner Sicht bietet in der gegenwärtigen Situation der Energieträger Erdgas ein wesentliches Überbrückungsglied, hin zu ausgereifter Technik (kein Fracking und keine CETA/TTIP-Doktrin!). Gleichwohl müsste genauso die Effizienz der Kraftwerke durch Reduzierung der Verlustenergie und Abgase gesteigert werden, und das auf mindestens 5 Prozent, was sicher machbar wäre.(…)“
Im Absatz davor gehe ich auf die Kernenergie und die verpassten Chancen seit Jahrzehnten ein.

Ob wir in Zukunft generell auf Großkraftwerke verzichten können, ist zwar eine kühne Wunschvorstellung, wird aber schwer umsetzbar sein, weil die Energiekonzerne von konventioneller Technologie und Atomkraft in denselben Reihen der alternativen Technologien sitzen. Schauen Sie sich doch mal die Tätigkeitswechsel der Politiker vor oder nach ihrer Amtszeit genauer an?

Ulrich Grüger

Kommentare zu: Landesregierung verweigert zweiten Energiegipfel

1 Kommentar letzter Kommentar von Ulrich Grüger (08.04.2015 15:58 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 08.04.2015 um 15:58 Uhr
Danke Jürgen Purrucker,

...für diesen Beitrag! Die Debatte im hess. Landtag habe ich ich mir tlw. angeschaut und auch den Beitrag in der hessenschau, wo die Al-Wazir-Entgleisung kurz gezeigt wurde.
Es ist schon beschämend, wie kompromissbereit ein Grüner ist, wenn es um die Erhaltung der Natur /Ökologie und letztlich um das Wohl der Menschen geht!

Das Thema, und noch andere tangierende Meldungen, haben mich auch gleich auf den Plan zum 'Beitrag schreiben' gerufen.
Wenn es dich interessiert, dann schau doch mal unter "Abwegige Beurteilungen des HR-Fernsehens zur Windenergie…"

Deinen Hinweis mit der Eingabe vom Suchwort „Windkraft“ viele interessante Beiträge beispielsweise den SUPER-Beitrag "Windkraft braucht Wind" von Heiko Schmidt u.v.a. zu lesen, habe ich an viele Freunde weitergeleitet. Ich hatte daran noch gar nicht gedacht. Auch dafür Danke!

...solidarische Grüße von
Ulrich Grüger

Kommentare zu: Windkraftanlagen – Infraschall – Symptome bei Betroffenen

8 Kommentare letzter Kommentar von Christoph Schäfer (24.02.2015 15:31 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 24.02.2015 um 15:20 Uhr
Hallo Herr Wellnitz,
Danke für Ihre Reaktion auf meinen Artilkel. Windkraftanlagen bringen nach Untersuchungen kompetenter Sachverständiger einen Beitrag an der Gesamtstromerzeugung von 1,2 Prozent(!).
Auch ich stehe brennend dahinter, die Atomkraft, als schlimmstes Übel was die Menschheit je hervorgebracht hat, einzustellen und sicher (wenn es das bei dieser Technologie überhaupt gibt?) zu entsorgen. Bereits der in der Anti-Atomkraft-Bewegung bekannte Holger Strohm, schrieb in den 1970ern, nach Tschernobyl, sein Grundlagenwerk: ‚Friedlich in die Katastrophe’, und sprach sogar dazu vor dem Bundestag. Doch was hat es genützt bei den Entscheidungsträgern? Nach Fukushima zog die Bundesregierung zwar die Notbremse, aber um Deutschland herum wird munter weiter gemacht. Die aktuellen Berichte zeugen leider auch nicht von einer dringenden Veränderung so wie es gern kundgemacht wird, im Gegenteil, die Atomkraftbetreiber mischen sogar bei der Windkraft ganz oben raffgierig mit!
Was ist mit dem Ökobeitrag den wir (Deutschen) an der Tankstelle zahlen? Der fließt subventionell sogar tlw. der Atomlobby zu, wegen angeblicher Defizite!? Was ist mit dem Überschuss-Strom, siehe EEX… usw.
Suchen Sie bitte dazu im Internet einen Artikel aus 2010: ‚Windkraft - der große Bluff. Rot-Grün fördert Natur- und Landschaftsvernichtung - auch zugunsten der Atom- und Rüstungskonzerne, von Klaus Hart’ …
Leidenschaft schafft leiden; aber es ist und bleibt mein Herzenswunsch diese Fassaden der politischen Schönrederei zu entlarven und der Wahrheit entgegenzublicken, bzw. entsprechend zu handeln.
Die Kernenergie (8 Prozent bei der Gesamtstromerzeugung) wegzustreichen hieße aber auch, den Teil sinnvoll zu ersetzen. Da der überwiegende Teil Kohle, Gas und Mineralöl den Strom mit über 80 Prozent produziert – und zwar grundlastfähig!!! – hätte bereits vor Jahrzehnten nach effizienteren konventionellen Lösungen geforscht werden müssen. Aber das war gar nicht im Interesse der Industrie, genauso wenig wie die Forschung nach genialerer Speicherkapazität! Daher müssen wir künftig noch lange in den saueren Apfel beißen und konventionelle Kraftwerke ausbauen, aber eben effizienter!
Den Mobilfunk im gleichen Zusammenhang mit der Errichtung von Windkraftanlagen zu benennen, ist mehr als berechtigt! So sind meine Erfahrungen als Baubiologe. In dem von mir zitieren Buch (von Wolfgang Maes) meines Beitrages, finden Sie unzählige Beispiele die eine gesundheitliche Beeinträchtigung für alle biologischen Systeme aufzeigen. Die Basis ist die Mikrowellentechnologie. Diese ist selbst in der Küche als Mikrowellenherd gefährlich, nicht nur durch Leckstrahlung, sondern auch durch die völlig vital-zerstörte, abtötend gemachte Nahrung mit diesen Herden. Alles Quatsch? Schon mal was von Mikrowellenwaffen gehört? Richtfunkstrecken, Handystrahlung am Ohr? … modernste Heimmobilfunkanlagen, Tablet etc. --- Interesse? Schauen Sie nach den Fallbeispielen auf W. Maes Webseite (maes.de), und das ist kein Hokuspokus!
Wieder zu Windkraftanlagen: Der von Ihnen angesprochene Savonius-Rotor ist da leider auch nicht der Renner, durchaus aber für den Bastler ein guter Selbstversorger, wenn es den Nachbarn unter den Gegebenheiten von Schall, Schattenwurf, Diskoeffekt usw. nicht belastet!
Vielleicht kann es in absehbarer Zeit gelingen, so etwas im großen Maßstab und unter den gegebenen Kriterien zu entwickeln. Vielleicht lohnt es sich aber auch nach anderen bereits erprobten Technologien zu forschen, wie bspw. der ‚Raumenergie’ nach Prof. Dr. rer. Nat. Claus Turtur u.a. früheren Wissenschaftlern.
Nochmals Danke und forschen Sie bitte weiter!

Foto (vlnr): Joachim Göbel, Regionalverband Vernunftkraft Taunus, Joachim Weimer, Vernunftkraft Hessen e.V., Prof. Elicker und Tilo Pollok, Regionalverband Vernunftkraft Taunus.

Kommentare zu: Verfassungsklage der hessischen Bürgerinitiativen gegen Windkraft in Vorbereitung

5 Kommentare letzter Kommentar von D. Theiß (25.01.2015 18:16 Uhr)

Ulrich Grüger
Ulrich Grüger schrieb am 25.01.2015 um 16:34 Uhr
Hallo Herr Theiß,
bitte gehen Sie auf folgende Seite http://www.vernunftkraft.de/wetterau/ und schauen Sie sich den Vortrag von Herrn Dr.-Ing. D. Ahlborn an, den er am 7. November 2014 in Wölfersheim / Wetterau gehalten hat. 46 Minuten, ruhig 2-mal, danach hatte ich es auch besser verstanden, was ich vorher nicht geglaubt habe ;) - Dr. med. E. Kuck spricht danach auch zum Infraschall der WKA, denn die machen auch "Dreck": Schalldreck! --- viel Erfolg, U. Grüger :)

Ulrich Grüger

offline
Interessensgebiet: Gießen
Ulrich Grüger
371
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bild: eigene Kollage
Energiepolitik – eigenständiges recherchieren angesagt … dazu einige Angebote!
Wem tatsächlich etwas an einer sachlichen und fundierten Information,...
eigene Fotokollage
Flaute, Wind oder Sturm – was Menschen so alles entscheiden wollen!
Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten, und den Menschen –...

Kontakte des Users (2)

Heiko Schmidt
Grünberg
Friedel Steinmueller
Friedel Steinmueller
Heuchelheim