Musikalischer Sommer auf dem Schiffenberg dieses Jahr möglich?

238

Seit über 40 Jahren ist der Musikalische Sommer auf dem Schiffenberg ein fester Bestandteil von der Kultur der Stadt. Erstmals musste er im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie komplett abgesagt werden, da Großveranstaltungen verboten waren. Das Kulturamt setzt in diesem Jahr alles daran, dass dieser wenigstens in Teilen stattfinden kann.

Dietlind Grabe-Bolz, die Oberbürgermeisterin, betont, dass sie für das Jahr 2021 den Musikalischen Sommer nicht, weil sie Querdenker oder ignorant seien, durchgeplant hätten, sondern weil viel Vorlauf dafür notwendig sei und während der Planung sei die Situation nicht absehbar. Die Beteiligten an der Planung hätten noch Hoffnung, dass zumindest ein Teil des vorgesehenen Programms stattfinden könne, ergänzt beim Online-Pressegespräch die Rathauschefin gemeinsam mit Dr. Stefan Neubacher, dem Kulturamtsleiter sowie Stephanie Jackson, seiner Mitarbeiterin. Die Oberbürgermeisterin sagt, dass sie auf keinen Fall mitteilen wollten, dass es nicht stattfinde, sondern vielmehr ein Zeichen der Hoffnung setzen.

Auf dem Schiffenberg sind vom 15. Mai bis 6. August an den Wochenenden 31 Konzerte vorgesehen. Es steht aber schon zum jetzigen Zeitpunkt fest, dass bis Mitte Juni aufgrund der Pandemie-Lage dort kein Konzert stattfinden kann. Daher müssen alle Konzerte bis zum 13. Juni abgesagt werden. Somit wäre das erste Konzert mit der Band „Erna and the Berts“ nach aktuellem Stand am 18. Juni frühestens möglich.

Die Oberbürgermeisterin betont, dass sie bereit seien, sehr viel zu tun. Schließlich sei der Hunger nach Kultur groß und die Beteiligten hätten Hoffnung, dass wenigstens in absehbarer Zeit unter freiem Himmel Veranstaltungen wieder erlaubt seien. Der Kulturamtsleiter Neubacher ergänzt, dass sich die Beteiligten der Veranstaltungsplanung für ein „rollierendes Verfahren“ entschieden hätten. Demnach werde im Zwei-Wochen-Rhythmus entschieden. Stephanie Jackson bringt auf den Punkt, dass sie auf Sicht fahren würden.

Dabei ist es keine Option, den Musikalischen Sommer zu verlängern oder auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Schließlich gehen die Beteiligten noch davon aus, dass von dem Veranstalter Dennis Bahl der Gießener Kultursommer wie geplant auf dem Schiffenberg stattfinden kann und es braucht dafür auch Vorlauf. Zudem sind mit dem Schiffenberg-Pächter Vereinbarungen zu berücksichtigen, weil er eigene Veranstaltungen wie zum Beispiel Hochzeiten hat.

Für den musikalischen Sommer wird ein Hygienekonzept erstellt. Ob im Fall der Fälle Negativ-Getestete oder Geimpfte zugelassen werden können, ob die Einrichtung einer Einbahnstraßenregelung möglich sei, wie viele Personen höchstens erlaubt seien, sei von der Entscheidung des Landes Hessen abhängig, teilt Stephanie Jackson mit.

Jedenfalls sei schon einmal die Reaktion der eingeplanten Bands, Musikgruppen und Künstler für den Musikalischen Sommer positiv. Neubacher sowie Jackson schildern, dass sich diese freuen würden, dass überhaupt die Aussicht bestehe, eine Großveranstaltung durchzuführen und dass nicht schon von vornherein alles abgesagt werde. Falls ein Künstler von einer Absage betroffen ist, kann er im kommenden Sommer auf einen Auftritt setzen.

Allerdings werde auch mit Absagen von Gruppen gerechnet, die nicht ausreichend proben hätten können wegen den aktuellen Bedingungen und deshalb selbst auf einen Auftritt verzichten würden. Darüber hinaus sind Auftritte mit einer großen Besetzung, wie beispielsweise beim Konzert der traditionellen Lio-BigBand, bereits kleinere Besetzungen konzeptioniert worden.