Seelische Gesundheit wird in Gießen gefördert

47

Der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Uniklinikum, Prof. Christoph Mulert, durfte sich als Vorsitzender von dem Gießener Aktionsbündnis über 1.000 Euro Spende freuen. Das Uniklinikum teilt mit, dass von der gleichnamigen Stiftung ihm Walburga Glinka-Rack und Lothar Glinka den symbolischen Scheck überreichten.

 

Bei der Lothar Glinka und Walburga Glinka-Rack Stiftung handelt es sich um eine kleine gemeinnützige Stiftung. Diese wurde im März 2019 gegründet. Die Förderung der medizinischen Versorgung im Bereich der Psychologie und Psychiatrie ist ihr Ziel. In ihrem ersten Projekt haben sich die beiden Gründer dazu entschlossen, das Gießener Aktionsbündnis für seelische Gesundheit zu fördern. Das Aktionsbündnis will durch regelmäßige Aufklärungsarbeit bezüglich psychischen Erkrankungen erreichen, dass psychische Erkrankungen nicht mehr verurteilt werden. Schließlich ist von einer solchen Krankheit fast jeder Mensch einmal im Leben betroffen. Zu psychischen Krankheiten zählen Depression, Burnout, Panikattacken, Trauma oder Psychosen, welche besonders häufig vorkommen.

 

Dabei erkennen auch in Gießen immer mehr Menschen die gesundheitlichen Vorteile, die ihnen CBD bei psychischen Beschwerden erbringen kann. Was ist CBD? CBD (Abkürzung für Cannabidiol) ist ein Wirkstoff aus der Hanfpflanze, das keine Rauschzustände verursacht, sondern zahlreiche positive Wirkungen besitzt. In Deutschland ist CBD-Öl mit einem Gehalt von bis zu 2 Prozent vollkommen legal. Dieses Mittel soll unter anderem angstlösend, entzündungshemmend und krampflösend sein. Hanföl regt das Interesse der Wissenschaft an, sodass einige Studien dazu durchgeführt werden. Daher gibt es Hinweise, dass CBD in niedrigen Dosen eher anregend ist und in höheren Dosen den Schlaf fördern kann. Auch eine angstlösende, beruhigende Wirkung wird Hanföl zugeschrieben. Es werden auch Studien über eine mildernde Wirkung von CBD bei Psychosen durchgeführt, die vielversprechend sind, doch weitere Nachweise werden noch benötigt.